Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Mehr Speisefische aus Thüringen: Produktion um 11 Prozent gestiegen


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

In Thüringen wurden 2020 elf Prozent mehr Speisefische produziert als im Vorjahr. Insgesamt erzeugten die 56 Aquakulturbetriebe 808 Tonnen Speisefische. Die wichtigsten Fischarten sind Regenbogenforelle und Karpfen, die zusammen fast zwei Drittel der Produktionsmenge abdecken.

Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) unterstützt die Investitionen von Fischereibetrieben in technische Verbesserung der Haltungsbedingungen bis 2023 mit insgesamt 5,3 Mio. Euro. Davon sind 1,3 Mio. Euro Landesmittel. „Es ist eine sehr gute Entwicklung, dass trotz der Trockenheit der vergangenen Jahre die Thüringer Fischereibetriebe wieder mehr produzieren. Unsere Förderung moderner Technik zahlt sich aus. Speisefisch ist ein gesundes Lebensmittel, das regional produziert und vermarktet wird", sagt Staatssekretär Torsten Weil.

Durch Investitionen in Technik und Ausrüstung wie Pumpen oder Belüftungssysteme für das Anlagenwasser lässt sich die Wasserqualität oder die Mehrfachnutzung von Wasser verbessern. So können Unternehmen die Haltungsbedingungen in den Fischzuchtanlagen und Teichen verbessern sowie Fischverlusten vorbeugen.

Aus dem Europäischen Meeres- und Fischereifonds stehen Thüringen bis Ende 2023 insgesamt 4 Mio. Euro zur Verfügung. Diese werden mit ca. 1,3 Mio. Euro Landesmitteln kofinanziert. Davon werden jährlich ca. 650.000 Euro Fördermittel an Unternehmen des Fischereisektors für Investitionen in Aquakulturanlagen in die verbesserte Verarbeitung von Produkten und als Ausgleich für erbrachte Umweltleistungen ausgereicht.

„Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt, dass ein- bis zweimal die Woche Fisch auf unserem Speiseplan stehen sollte. Die Umweltbilanz von importiertem Fisch ist jedoch fragwürdig. Deshalb tragen die Thüringer Fischereibetriebe mit ihrem regional erzeugten Angebot zu einer gesunden Ernährung und zum Umweltschutz bei", so Weil.

Thüringen belegt mit etwa 5 kg Pro-Kopf-Einkauf Platz 14 unter den Bundesländern und liegt damit noch unter dem deutschen Durchschnitt von 5,2 Kilogramm. Staatssekretär Weil sieht noch Potenzial. „Beim Fischkonsum ist im Freistaat noch Luft nach oben. Ich würde mich freuen, wenn noch mehr Menschen in Thüringen die gesunden Produkte nachfragen und zugleich die regionalen Fischbetriebe unterstützen, indem sie bei den Direktvermarktern an der Theke, im Hofladen oder auf einem Thüringer Wochenmarkt ihren Fisch beziehen. Dort können sie auf die Frischequalität vertrauen, denn die Aufzucht ist naturnah und die Transportwege sind kurz."

In Bundesländern wie Thüringen ohne geografischen Anschluss ans Meer wird die Fischproduktion unter anderem mit Fischzuchtanlagen und Aquakulturen betrieben. Bundesweit gibt es etwa 2.500 Aquakulturbetriebe, die insgesamt circa 18.500 Tonnen Fisch erzeugen. Der Anteil Thüringer Produzenten an der deutschlandweiten Fischerzeugung lag 2020 bei 4,3 Prozent und damit 0,4 Prozent über dem Vorjahr.

Neben Regenbogenforelle (507 t) und Karpfen (186 t) werden in Thüringen vor allem Lachsforelle (62 t), Bachsaibling (15 t), Bachforelle (14 t) und Schleie (3 t) produziert. Die sonstigen weiteren Speisefischarten hatten in Thüringen 2020 eine Produktionsmenge von 23 t.

Eine Übersicht der Thüringer Unternehmen und Produkte aus der Branche „Fisch, Fischerzeugnisse" finden Sie auf der Seite des Agrarmarketings Thüringen: www.agrarmarketing-thueringen.de/unternehmen-produkte

 

 

Neueste Beiträge

  • Ministerin würdigt die FH Erfurt als Trägerin des Thüringer Staatspreises für Baukultur

    Der Hörsaal-Neubau „Green Campus“ der Fachhochschule Erfurt ist Träger des Thüringer Staatspreises für Baukultur 2020/2021. Nachdem der Preis im vergangenen Jahr erstmals ausgelobt und bereits im September offiziell verliehen wurde, enthüllte Bauministerin Susanna Karawanskij heute mit dem Präsidenten der FH Erfurt, Prof. Dr. Frank Setzer, eine entsprechende Plakette am „Green Campus“. Dieser konnte nun auch offiziell eröffnet werden, nachdem die Corona-Pandemie dies bislang nicht möglich machte. Zugleich wurde im Rahmen der Veranstaltung das 30-jährige Jubiläum der FH Erfurt gewürdigt.   zur Detailseite

    Prof. Dr. Frank Setzer (Präsident der FH Erfurt) begrüßt Ministerin Susanna Karawanskij vor dem Hörsaalgebäude
  • Masterplan Schienenverkehr 2030 wird auf den Weg gebracht

    Im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft wurde Anfang 2022 eine Stabsstelle zur Entwicklung eines Masterplans Schienenverkehr 2030 eingerichtet. Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij erklärt zur Zielsetzung der Stabsstelle: „Für die Thüringen Landesregierung ist die Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene ein wichtiges Anliegen. Zum einen wollen wir damit einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten, zum anderen auch den öffentlichen Verkehr im ländlichen Raum und in den Städten stärken. Denn eine gut ausgebaute Schieneninfrastruktur ist die Basis für mehr Verkehr auf der Schiene.“   zur Detailseite

    Bahnstreckenverlauf im Wald
  • Wettbewerb des TMIL „Bio-Preis Thüringen 2022“ ausgelobt

    „Ich freue mich sehr, dass wir zum vierten Mal den Bio-Preis-Thüringen ausloben und bei den Grünen Tagen Thüringen im September verleihen können. Die Biobranche boomt. Während der Coronapandemie ist die Nachfrage nach regionalen, ökologisch produzierten Lebensmitteln weiter gestiegen. Das zeigt, dass Menschen Bioprodukten vertrauen und wir wollen, dass auch unsere Thüringer Biobetriebe von diesem Vertrauen profitieren. Mit dem Bio-Preis-Thüringen richten wir den Scheinwerfer auf unsere heimischen Unternehmen und zeigen, wie innovativ, vielfältig, schmackhaft und nachhaltig die Thüringer Biobranche ist“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Transparentes Verfahren für Agrarbetriebe zur Vorbereitungen der KULAP 2022 Antragstellung

    Ab Juli können Agrarbetriebe Anträge für das neue Förderprogramm KULAP 2022 stellen. Das Verfahren endet am 2. September 2022. Die Anträge gelten für den neuen fünfjährigen Verpflichtungszeitraum der Agrar-Umwelt-Klima-Maßnahmen ab 2023 sowie den Ökolandbau der GAP-Förderperiode 2023 bis 2027. „Mit den KULAP-Mitteln unterstützen wir die Landwirtinnen und Landwirte bei freiwilligen Maßnahmen zum Erhalt der Artenvielfalt, um natürliche Ressourcen zu schonen sowie Bodenerosion und Treibhausgasemissionen zu verringern. Es ist uns gelungen, in Thüringen die KULAP-Mittel auch für die GAP-Übergangszeit abzusichern, so dass auch 2022 Anträge gestellt werden können“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Landwirtin begutachtet ein Weizenfeld
  • Ministerin Karawanskij zur Wald Sonder-AMK: „Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“

    Bei der gestrigen (16. Mai) Sonder-Agrarminister:innenkonferenz (AMK) kündigte der Bund an, den Ländern zeitnah ein Konzept zur Honorierung der Ökosystemleistungen des Waldes zu präsentieren und die 200 Mio. Euro für 2022 den Waldbesitzenden bereitzustellen: „Ich begrüße die Ankündigung des Bundesministers ausdrücklich, die Honorierung der Ökosystemleistungen in diesem Jahr umzusetzen. Besorgt bin ich jedoch hinsichtlich einer schnellen Hilfe für die Waldbesitzenden. Ich habe den Bund aufgefordert, für 2022 ein einfaches System anzubieten und langfristige Planungssicherheit für alle Waldbesitzarten zu gewährleisten. Die Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij im Wald

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: