Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Mehr Speisefische aus Thüringen: Produktion um 11 Prozent gestiegen


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

In Thüringen wurden 2020 elf Prozent mehr Speisefische produziert als im Vorjahr. Insgesamt erzeugten die 56 Aquakulturbetriebe 808 Tonnen Speisefische. Die wichtigsten Fischarten sind Regenbogenforelle und Karpfen, die zusammen fast zwei Drittel der Produktionsmenge abdecken.

Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) unterstützt die Investitionen von Fischereibetrieben in technische Verbesserung der Haltungsbedingungen bis 2023 mit insgesamt 5,3 Mio. Euro. Davon sind 1,3 Mio. Euro Landesmittel. „Es ist eine sehr gute Entwicklung, dass trotz der Trockenheit der vergangenen Jahre die Thüringer Fischereibetriebe wieder mehr produzieren. Unsere Förderung moderner Technik zahlt sich aus. Speisefisch ist ein gesundes Lebensmittel, das regional produziert und vermarktet wird", sagt Staatssekretär Torsten Weil.

Durch Investitionen in Technik und Ausrüstung wie Pumpen oder Belüftungssysteme für das Anlagenwasser lässt sich die Wasserqualität oder die Mehrfachnutzung von Wasser verbessern. So können Unternehmen die Haltungsbedingungen in den Fischzuchtanlagen und Teichen verbessern sowie Fischverlusten vorbeugen.

Aus dem Europäischen Meeres- und Fischereifonds stehen Thüringen bis Ende 2023 insgesamt 4 Mio. Euro zur Verfügung. Diese werden mit ca. 1,3 Mio. Euro Landesmitteln kofinanziert. Davon werden jährlich ca. 650.000 Euro Fördermittel an Unternehmen des Fischereisektors für Investitionen in Aquakulturanlagen in die verbesserte Verarbeitung von Produkten und als Ausgleich für erbrachte Umweltleistungen ausgereicht.

„Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt, dass ein- bis zweimal die Woche Fisch auf unserem Speiseplan stehen sollte. Die Umweltbilanz von importiertem Fisch ist jedoch fragwürdig. Deshalb tragen die Thüringer Fischereibetriebe mit ihrem regional erzeugten Angebot zu einer gesunden Ernährung und zum Umweltschutz bei", so Weil.

Thüringen belegt mit etwa 5 kg Pro-Kopf-Einkauf Platz 14 unter den Bundesländern und liegt damit noch unter dem deutschen Durchschnitt von 5,2 Kilogramm. Staatssekretär Weil sieht noch Potenzial. „Beim Fischkonsum ist im Freistaat noch Luft nach oben. Ich würde mich freuen, wenn noch mehr Menschen in Thüringen die gesunden Produkte nachfragen und zugleich die regionalen Fischbetriebe unterstützen, indem sie bei den Direktvermarktern an der Theke, im Hofladen oder auf einem Thüringer Wochenmarkt ihren Fisch beziehen. Dort können sie auf die Frischequalität vertrauen, denn die Aufzucht ist naturnah und die Transportwege sind kurz."

In Bundesländern wie Thüringen ohne geografischen Anschluss ans Meer wird die Fischproduktion unter anderem mit Fischzuchtanlagen und Aquakulturen betrieben. Bundesweit gibt es etwa 2.500 Aquakulturbetriebe, die insgesamt circa 18.500 Tonnen Fisch erzeugen. Der Anteil Thüringer Produzenten an der deutschlandweiten Fischerzeugung lag 2020 bei 4,3 Prozent und damit 0,4 Prozent über dem Vorjahr.

Neben Regenbogenforelle (507 t) und Karpfen (186 t) werden in Thüringen vor allem Lachsforelle (62 t), Bachsaibling (15 t), Bachforelle (14 t) und Schleie (3 t) produziert. Die sonstigen weiteren Speisefischarten hatten in Thüringen 2020 eine Produktionsmenge von 23 t.

Eine Übersicht der Thüringer Unternehmen und Produkte aus der Branche „Fisch, Fischerzeugnisse" finden Sie auf der Seite des Agrarmarketings Thüringen: www.agrarmarketing-thueringen.de/unternehmen-produkte

 

 

Neueste Beiträge

  • MedieninformationAuftakt: Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ soll gemeinsame Ziele von Politik und Praxis greifbar machen


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Verkehrswende wird ohne den ÖPNV nicht gelingen. Gemeinsam stehen wir vor der Herausforderung, den ÖPNV zukunftsfest zu machen, indem wir ihn qualitativ verbessern. Diese große Aufgabe gilt es, im Konsens mit allen Verantwortlichen und mit gemeinsamer Kraftanstrengung zu gestalten. Der ‚ÖPNV-Diskurs‘ wird hierfür ein wesentliches Element sein. Denn nur im steten Austausch können wir Lösungen erarbeiten und Wege finden, die alle mittragen“, so Ministerin Susanna Karawanskij anlässlich der Auftaktveranstaltung zum Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ heute in Erfurt.   zur Detailseite

  • TerminhinweisStaatssekretärin Prof. Schönig übergibt Fördermittelbescheid an Wohnungsbaugesellschaft Arnstadt

    Am Montag, dem 30. Januar, um 14.30 Uhr, übergibt Infrastrukturstaatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig einen Fördermittelbescheid über rund 3,3, Mio. Euro an die Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Arnstadt.   zur Detailseite

  • MedieninformationInternationale Grüne Woche beginnt am Freitag

    Am Freitag (20. Januar) beginnt in Berlin die 87. Internationale Grüne Woche (IGW). Bis zum 29. Januar werden etwa 400.000 Besucherinnen und Besucher erwartet. Sie gilt somit als die weltgrößte Messe für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau. „Die IGW ist das Schaufenster einer leistungsfähigen und nachhaltigen Land- und Ernährungswirtschaft. Sie ist eine perfekte Plattform, um die vielfältigen attraktiven Angebote Thüringens im Bereich Land-, Ernährungs- und Tourismuswirtschaft einem internationalen Publikum zu präsentieren. Unsere 45 Aussteller am Thüringer Gemeinschaftsstand zeigen den Freistaat als Genuss- und Erlebnisland“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • MedieninformationKartellschadensersatzverfahren: Freistaat ermöglicht mit Streitverkündung Waldbesitzenden eine Beteiligung am Klageverfahren

    Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij informierte heute (17.01.) das Kabinett über die anstehende Streitverkündung in der Kartellschadensersatzklage an einige Thüringer Waldbesitzende. Zugleich informierte Staatssekretär Weil die Verbände der privaten, genossenschaftlichen und kommunalen Waldbesitzenden über die Streitverkündung. Der international tätige, börsennotierte Prozessfinanzierer „Burford Capital“ verklagt über eine eigens gegründete Inkassogesellschaft den Freistaat Thüringen sowie private und kommunale Waldbesitzer auf rund 32 Millionen Euro Schadensersatz. Klagegegenstand ist eine angeblich nicht wettbewerbskonforme, gebündelte Holzvermarktung im Freistaat. „Der Freistaat weist den Vorwurf als unbegründet zurück und wehrt sich rechtlich weiter entschieden gegen das Projekt des Prozessfinanziers, um Belastungen für die Steuerzahler, den Wald und die Waldbesitzenden abzuwenden“, sagt Thüringens Forststaatssekretär Torsten Weil. „Wir informierten die Verbände vorab mit höchster Transparenz über die haushaltsrechtlich notwendige Streitverkündung. Zudem geben wir betroffenen Waldbesitzenden die Möglichkeit, sich in das Verfahren gegen die unbegründeten Forderungen des Prozessfinanziers einzubringen.“   zur Detailseite

  • TerminhinweisInnenminister Maier und Staatssekretärin Prof. Dr. Schönig legen Grundstein für den Neubau einer Ausbildungs- und Fahrzeughalle an der Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule Bad Köstritz


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Zeit: Donnerstag, 19. Januar 2023, 10.30 Uhr I Ort: Silbitzer Weg 6, 07586 Bad Köstritz I Medienvertreter:innen sind herzlich zur Berichterstattung eingeladen.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: