Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Minister Hoff stellt erstmals den Thüringer Agrarstrukturbericht vor


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

„Agrarstruktur bewahren, Böden schützen, Betriebe unterstützen“

Heute (9. März) stellte der Thüringer Minister für Infrastruktur und Landwirtschaft Benjamin-Immanuel Hoff erstmals seit 1990 den Thüringer Agrarstrukturbericht vor. „Es besteht ein öffentliches Interesse an Transparenz zu Strukturen der Betriebe, der Bodennutzung und des Bodenmarktes. Unser Agrarstrukturbericht ist eine Bestandsaufnahme, mit der wir Daten und Fakten erhoben und bewertet haben“, so Minister Hoff. „Wir wollen die Agrarstruktur in Thüringen bewahrend weiterentwickeln. Dafür brauchen wir eine zukunftsfähige Landwirtschaft, die wirtschaftlich gesund, betrieblich vielfältig und regional verankert ist, die ökologisch zur Ernährungssicherheit und Wertschöpfung beiträgt und Arbeitsplätze sichert. Hierfür ist es notwendig, agrarpolitische Instrumente wie das Boden- und Pachtrecht an die neuen Herausforderungen anzupassen. Der vorliegende Bericht dient als Grundlage für die notwendigen politischen, rechtlichen und administrativen Entscheidungen.“

Der erste Thüringer Agrarstrukturbericht gibt einen Ein- und Überblick über die Strukturen der landwirtschaftlichen Betriebe, der Bodennutzung und des Bodenmarkts. Seit 1990 formte sich eine Agrarstruktur, die sich bis heute von der in den alten Bundesländern unterscheide, erläutert Minister Hoff: „Es entstand eine spezifisch ostdeutsche Agrarstruktur, die selbstbewusst Ansprüche erhebt, bei der Förderung des Bundes und der Europäischen Union angemessen berücksichtigt zu werden.“

Thüringer Agrarstruktur steht vor großen Herausforderungen

Die Landwirtschaft steht in Thüringen vor großen Herausforderungen. In vielen Betrieben steht ein Generationswechsel an. Doch die wirtschaftlichen Bedingungen für die Agrarbetriebe sind schwierig. Neben den notwendigen Investitionen in mehr Tierwohl, den Klima-, Natur- und Artenschutz erschweren die Folgen des Klimawandels und niedrige Preise für Agrarprodukte die betriebswirtschaftliche Lage vieler Betriebe. Zudem sind die Preise für landwirtschaftliche Böden in den vergangenen zehn Jahren um 125 Prozent gestiegen, seitdem nach der Finanzkrise nichtlandwirtschaftliche Investoren Agrarflächen als lukrative Kapitalanlage entdeckt haben. „Wir dürfen nie vergessen, dass hinter jeder landwirtschaftlichen Kennzahl Menschen stehen, die diese Betriebe und Flächen bewirtschaften. Deren soziale und wirtschaftliche Existenz ist abhängig von verfügbaren und erschwinglichen Ackerböden, der ihnen gute Erträge bringt“, so Minister Hoff.

Aufgrund der Entwicklungen sei es notwendig, zum Schutz der Agrarstruktur in Thüringen die strukturelle, wirtschaftliche und ökologische Lage der Betriebe zu stabilisieren. Das Ziel der Landesregierung ist es, eine vielfältige und wirtschaftlich zukunftsfähige Landwirtschaft zu bewahren, die sich an ökologischen Maßstäben orientiert. Dafür seien agrarpolitische Weichenstellungen nötig, sagt Minister Hoff: „Unsere Förderpolitik werden wir so gestalten, dass sie die Agrarbetriebe bei den notwendigen Investitionen in Tierwohl- und Umweltleistungen bestmöglich unterstützt. Das Boden- und Pachtrecht wollen wir ergänzen, damit der Grundstücksverkehr am landwirtschaftlichen Bodenmarkt transparent wird, insbesondere bei Anteilskäufen, den sogenannte share deals. Nur so können wir Konzentrationsprozesse und extreme Preissteigerungen am Bodenmarkt eindämmen.“

Thüringer Agrarstruktur durch historische Umbrüche geprägt

Die politischen, sozialen und technischen Umbrüche der vergangenen 100 Jahre haben die Thüringer Agrarstruktur stark geprägt. Gab es in Thüringen vor dem 2. Weltkrieg rund 150.000 Agrarbetriebe mit durchschnittlich 8 Hektar bewirtschafteter Fläche, waren es nach der Bodenreform und Zwangskollektivierung in der DDR bis 1989 nur noch 202 Betriebe mit im Schnitt 4.200 Hektar Fläche. Nach der Friedlichen Revolution und Wiedervereinigung vollzog sich seit 1990 eine massive Transformation der zuvor überwiegend genossenschaftlich geprägten Betriebe. Von den neugegründeten 2.100 Betrieben in 1991 entwickelte sich bis 2019 die Zahl der Landwirtschaftsbetriebe auf fast 4.600 in verschiedenen Rechtsformen und mit im Durchschnitt etwa 220 Hektar Betriebsgröße.

Die Betriebsstruktur in Thüringen ist seit 1990 relativ konstant und stabil. In Thüringen gab es keinen Strukturwandel wie in den westdeutschen Ländern, wo viele kleine Höfe aufgegeben wurden und zugleich große Betriebe stetig gewachsen sind. Stattdessen waren die Thüringer Betriebe seit 1990 durch einen inneren Strukturwandel geprägt. Denn eine Extensivierung der Produktionsorganisation führte dazu, dass Arbeit, Wertschöpfung und Produktionsvielfalt zurückgingen, was vor allem den Abbau der Tierbestände und den Verlust gartenbaulicher Flächen betraf. Begründet war das insbesondere durch die Marktentwicklung, wo Preise für Agrarerzeugnisse stagnieren und sich nur geringe Margen erwirtschaften lassen. Hingegen stiegen die Betriebskosten für Energie, Material und Dienstleistungen stetig. Die Thüringer Agrarbetriebe hatten zudem einen großen Nachholbedarf bei Investitionen aufgrund des Investitionsstaus in der DDR und sie mussten in Bodenkauf investieren, um die Produktionsbasis und insbesondere die Bonität der Betriebe zu sichern.

Broschüre Agrarstrukturbericht (PDF; 1,8 MB), März 2021

Neueste Beiträge

  • Ministerin würdigt die FH Erfurt als Trägerin des Thüringer Staatspreises für Baukultur

    Der Hörsaal-Neubau „Green Campus“ der Fachhochschule Erfurt ist Träger des Thüringer Staatspreises für Baukultur 2020/2021. Nachdem der Preis im vergangenen Jahr erstmals ausgelobt und bereits im September offiziell verliehen wurde, enthüllte Bauministerin Susanna Karawanskij heute mit dem Präsidenten der FH Erfurt, Prof. Dr. Frank Setzer, eine entsprechende Plakette am „Green Campus“. Dieser konnte nun auch offiziell eröffnet werden, nachdem die Corona-Pandemie dies bislang nicht möglich machte. Zugleich wurde im Rahmen der Veranstaltung das 30-jährige Jubiläum der FH Erfurt gewürdigt.   zur Detailseite

    Prof. Dr. Frank Setzer (Präsident der FH Erfurt) begrüßt Ministerin Susanna Karawanskij vor dem Hörsaalgebäude
  • Masterplan Schienenverkehr 2030 wird auf den Weg gebracht

    Im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft wurde Anfang 2022 eine Stabsstelle zur Entwicklung eines Masterplans Schienenverkehr 2030 eingerichtet. Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij erklärt zur Zielsetzung der Stabsstelle: „Für die Thüringen Landesregierung ist die Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene ein wichtiges Anliegen. Zum einen wollen wir damit einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten, zum anderen auch den öffentlichen Verkehr im ländlichen Raum und in den Städten stärken. Denn eine gut ausgebaute Schieneninfrastruktur ist die Basis für mehr Verkehr auf der Schiene.“   zur Detailseite

    Bahnstreckenverlauf im Wald
  • Wettbewerb des TMIL „Bio-Preis Thüringen 2022“ ausgelobt

    „Ich freue mich sehr, dass wir zum vierten Mal den Bio-Preis-Thüringen ausloben und bei den Grünen Tagen Thüringen im September verleihen können. Die Biobranche boomt. Während der Coronapandemie ist die Nachfrage nach regionalen, ökologisch produzierten Lebensmitteln weiter gestiegen. Das zeigt, dass Menschen Bioprodukten vertrauen und wir wollen, dass auch unsere Thüringer Biobetriebe von diesem Vertrauen profitieren. Mit dem Bio-Preis-Thüringen richten wir den Scheinwerfer auf unsere heimischen Unternehmen und zeigen, wie innovativ, vielfältig, schmackhaft und nachhaltig die Thüringer Biobranche ist“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Transparentes Verfahren für Agrarbetriebe zur Vorbereitungen der KULAP 2022 Antragstellung

    Ab Juli können Agrarbetriebe Anträge für das neue Förderprogramm KULAP 2022 stellen. Das Verfahren endet am 2. September 2022. Die Anträge gelten für den neuen fünfjährigen Verpflichtungszeitraum der Agrar-Umwelt-Klima-Maßnahmen ab 2023 sowie den Ökolandbau der GAP-Förderperiode 2023 bis 2027. „Mit den KULAP-Mitteln unterstützen wir die Landwirtinnen und Landwirte bei freiwilligen Maßnahmen zum Erhalt der Artenvielfalt, um natürliche Ressourcen zu schonen sowie Bodenerosion und Treibhausgasemissionen zu verringern. Es ist uns gelungen, in Thüringen die KULAP-Mittel auch für die GAP-Übergangszeit abzusichern, so dass auch 2022 Anträge gestellt werden können“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Landwirtin begutachtet ein Weizenfeld
  • Ministerin Karawanskij zur Wald Sonder-AMK: „Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“

    Bei der gestrigen (16. Mai) Sonder-Agrarminister:innenkonferenz (AMK) kündigte der Bund an, den Ländern zeitnah ein Konzept zur Honorierung der Ökosystemleistungen des Waldes zu präsentieren und die 200 Mio. Euro für 2022 den Waldbesitzenden bereitzustellen: „Ich begrüße die Ankündigung des Bundesministers ausdrücklich, die Honorierung der Ökosystemleistungen in diesem Jahr umzusetzen. Besorgt bin ich jedoch hinsichtlich einer schnellen Hilfe für die Waldbesitzenden. Ich habe den Bund aufgefordert, für 2022 ein einfaches System anzubieten und langfristige Planungssicherheit für alle Waldbesitzarten zu gewährleisten. Die Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij im Wald

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: