Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Minister Hoff wirbt für Beteiligung an Ausschreibung des Neuen Europäischen Bauhaus


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

„Mit der Bekanntgabe der Preiskategorien durch die EU-Kommission gewinnt die Neue Europäische Bauhaus-Initiative weiter an Kontur“, so Infrastrukturminister Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff. „Ich werbe ausdrücklich dafür, dass sich Thüringer Akteure aus Wissenschaft, Wirtschaft, Architektur, Stadtentwicklung und Wohnungsbau an dieser Ausschreibung mit zukunftsweisenden Vorhaben und Ideen beteiligen. In Thüringen ist das gestalterische Potenzial und die Expertise vorhanden, die Initiative Neues Europäische Bauhaus mit innovativen Projekten zu bereichern.“ Die Landesregierung hatte am 15. Dezember 2020 beschlossen, dass sich der Freistaat Thüringen unter Federführung des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft als deutscher Standort der Initiative ‚Neues Europäisches Bauhaus‘ der EU-Kommission bewerben wird.

Die EU-Kommission hat nun zehn Themen festgelegt, für die jeweils ein Preis ausgelobt wird. Im ersten Teil werden bereits abgeschlossene Projekte mit innovativen Lösungen und Konzepten ausgezeichnet. Hier ist ein Preisgeld in Höhe von 30.000 Euro vorgesehen. Im zweiten Teil sollen ‚Newcomer‘, also junge Menschen unter 30 Jahren ihre Ideen, Vorschläge und Visionen für eine nachhaltige Zukunft einreichen. Hierfür beläuft sich das Preisgeld pro Kategorie auf 15.000 Euro. Einsendeschluss ist der 31. Mai 2021. Nähere Infos zu den Konditionen und den zehn Themenfeldern stehen auf der Webseite: https://prizes.new-european-bauhaus.eu/

„Das ist eine einmalige Chance für Thüringer Akteure im Bau-, Architektur- und Kunstbereich, ihre Projekte einzureichen und zu zeigen, dass unser Freistaat bei ökologisch nachhaltigen Baulösungen und -werkstoffen europaweit mithalten kann“, so Hoff. „Besonders reizvoll am Neuen Europäischen Bauhaus finde ich, dass politische Leitgedanken der rot-rot-grünen Regierung in Thüringen wie energieeffizientes und ressourcenschonendes Bauen sowie soziale Aspekte zur Bekämpfung von Energiearmut und der Bezahlbarkeit von renoviertem Wohnraum in der Initiative von hoher Bedeutung sind.“

Das Neue Europäische Bauhaus steht im Kontext der Green Deal Agenda, mit der die EU bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent werden soll. Ziel ist es, Nachhaltigkeit und Sozialverträglichkeit mit Ästhetik und Kultur zu verbinden. Die Landesregierung unterstützt die Beteiligung am Europäischen Bauhausprojekt von Klassik Stiftung Weimar, Bauhaus Uni und weiteren Akteuren.

Hintergrund:

Die Initiative „Neues Europäisches Bauhaus“ soll Bauästhetik mit Nachhaltigkeit, Energieeffizienz und innovativen Ideen vereinen. Dafür wurde ein breit angelegter Prozess gestartet, mit dem bis zum Sommer 2021 eine gemeinsame Vision zum Europäischen Bauhaus gestaltet werden soll. 2022 soll dann an fünf Standorten in Europa ein Netz sogenannter Gründungs-Bauhäuser entstehen. Um einen solchen Standort wird sich Thüringen bewerben.

Unter Federführung des Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft werden – in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz sowie dem Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft – relevante Akteure aus Wissenschaft, Wirtschaft, Architektur, Stadtentwicklung und Wohnungsbau in einem „Thüringer Netzwerk Europäisches Bauhaus“ zusammengebracht. Mit dessen Expertise soll bis zum Frühjahr ein Konzept erarbeitet werden, das zeigt, wie die europäische Renovierungswelle in Thüringen thematisch und praktisch untersetzt werden kann.

 

Neueste Beiträge

  • MedieninformationAuftakt: Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ soll gemeinsame Ziele von Politik und Praxis greifbar machen


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Verkehrswende wird ohne den ÖPNV nicht gelingen. Gemeinsam stehen wir vor der Herausforderung, den ÖPNV zukunftsfest zu machen, indem wir ihn qualitativ verbessern. Diese große Aufgabe gilt es, im Konsens mit allen Verantwortlichen und mit gemeinsamer Kraftanstrengung zu gestalten. Der ‚ÖPNV-Diskurs‘ wird hierfür ein wesentliches Element sein. Denn nur im steten Austausch können wir Lösungen erarbeiten und Wege finden, die alle mittragen“, so Ministerin Susanna Karawanskij anlässlich der Auftaktveranstaltung zum Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ heute in Erfurt.   zur Detailseite

  • TerminhinweisStaatssekretärin Prof. Schönig übergibt Fördermittelbescheid an Wohnungsbaugesellschaft Arnstadt

    Am Montag, dem 30. Januar, um 14.30 Uhr, übergibt Infrastrukturstaatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig einen Fördermittelbescheid über rund 3,3, Mio. Euro an die Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Arnstadt.   zur Detailseite

  • MedieninformationInternationale Grüne Woche beginnt am Freitag

    Am Freitag (20. Januar) beginnt in Berlin die 87. Internationale Grüne Woche (IGW). Bis zum 29. Januar werden etwa 400.000 Besucherinnen und Besucher erwartet. Sie gilt somit als die weltgrößte Messe für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau. „Die IGW ist das Schaufenster einer leistungsfähigen und nachhaltigen Land- und Ernährungswirtschaft. Sie ist eine perfekte Plattform, um die vielfältigen attraktiven Angebote Thüringens im Bereich Land-, Ernährungs- und Tourismuswirtschaft einem internationalen Publikum zu präsentieren. Unsere 45 Aussteller am Thüringer Gemeinschaftsstand zeigen den Freistaat als Genuss- und Erlebnisland“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • MedieninformationKartellschadensersatzverfahren: Freistaat ermöglicht mit Streitverkündung Waldbesitzenden eine Beteiligung am Klageverfahren

    Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij informierte heute (17.01.) das Kabinett über die anstehende Streitverkündung in der Kartellschadensersatzklage an einige Thüringer Waldbesitzende. Zugleich informierte Staatssekretär Weil die Verbände der privaten, genossenschaftlichen und kommunalen Waldbesitzenden über die Streitverkündung. Der international tätige, börsennotierte Prozessfinanzierer „Burford Capital“ verklagt über eine eigens gegründete Inkassogesellschaft den Freistaat Thüringen sowie private und kommunale Waldbesitzer auf rund 32 Millionen Euro Schadensersatz. Klagegegenstand ist eine angeblich nicht wettbewerbskonforme, gebündelte Holzvermarktung im Freistaat. „Der Freistaat weist den Vorwurf als unbegründet zurück und wehrt sich rechtlich weiter entschieden gegen das Projekt des Prozessfinanziers, um Belastungen für die Steuerzahler, den Wald und die Waldbesitzenden abzuwenden“, sagt Thüringens Forststaatssekretär Torsten Weil. „Wir informierten die Verbände vorab mit höchster Transparenz über die haushaltsrechtlich notwendige Streitverkündung. Zudem geben wir betroffenen Waldbesitzenden die Möglichkeit, sich in das Verfahren gegen die unbegründeten Forderungen des Prozessfinanziers einzubringen.“   zur Detailseite

  • TerminhinweisInnenminister Maier und Staatssekretärin Prof. Dr. Schönig legen Grundstein für den Neubau einer Ausbildungs- und Fahrzeughalle an der Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule Bad Köstritz


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Zeit: Donnerstag, 19. Januar 2023, 10.30 Uhr I Ort: Silbitzer Weg 6, 07586 Bad Köstritz I Medienvertreter:innen sind herzlich zur Berichterstattung eingeladen.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: