Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Minister Hoff zum Nationalen Radverkehrsplan 3.0: „Der neue Radverkehrsplan setzt ehrgeizige Ziele. Jetzt braucht es verbindliche finanzielle Zusagen vom Bund, um Deutschland zum Fahrradland zu machen“


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Zur Vorstellung des Nationalen Radverkehrsplans durch Bundesminister Scheuer erklärt Infrastrukturminister Benjamin-Immanuel Hoff: „Deutschland will Fahrradland werden. Der Weg dorthin ist ambitioniert und erfordert gemeinschaftliches Handeln von Bund, Ländern, Kommunen und Verbänden. Unser Ziel ist ein Paradigmenwechsel im Radwegebau. Wir haben in den vergangenen Jahren viel in den Radverkehr investiert, um das Radfahren in Thüringen nicht nur attraktiver, sondern vor allem auch sicherer zu machen. Dass vom Bund deutliche Signale kommen, hier mehr Engagement als bislang zu zeigen, freut uns. Wir brauchen allerdings nicht nur Absichtserklärungen, sondern verbindliche Zusagen für eine verlässliche und dauerhafte finanzielle Unterstützung. Ein geeignetes Instrument wäre die Verstetigung des Sonderprogramms „Stadt und Land“ über 2023 hinaus“.

Mit dem Nationalen Radverkehrsplan (NRVP 3.0) stellt der Bund die Weichen für die Radverkehrsförderung der nächsten 10 Jahre. Der Bund setzt sich dabei konkrete und ehrgeizige Ziele, wenn künftig mehr und längere Wege mit dem Fahrrad zurückgelegt werden und im gleichen Zuge die Zahl der im Verkehr getöteten Radfahrenden deutlich sinken soll. Verkehrssicherheit, sichere und lückenlose Radinfrastruktur sowie die Schaffung von Parkmöglichkeiten für Fahrräder sind wichtige Aufgaben, denen sich auch Thüringen stellt. In der Prüfung ist beispielsweise, wie es in Thüringen gelingen kann, bei dem Neu-, Um- und Ausbau von Landesstraßen möglichst immer auch einen Radweg zu bauen, damit Radfahrende sicherer unterwegs sein können.

Hintergrund:

Am 21. April 2021 hat das Bundeskabinett den Nationalen Radverkehrsplan (NRVP 3.0) verabschiedet. Er beschreibt die Fahrradstrategie des Bundes bis 2030 und gibt den Ländern, Kommunen, der Wirtschaft und der Wissenschaft Leitlinien an die Hand.  Seit 2002 wird der NRVP ca. alle 10 Jahre neu aufgelegt. Für den NRVP 3.0 wurde ein breite Diskussion mit Vertretern von Ländern, Kommunen, Verbänden und der Wissenschaft geführt und Bürger und Bürgerinnen konnten sich in einer Befragung beteiligen.

Der Bund stellt von 2020 bis 2023 insgesamt 900 Mio. € zusätzlich für den Fahrradverkehr zur Verfügung. Die Gelder kommen aus dem Klimaschutzprogramm 2030. Aus den Mitteln wird zum Beispiel das Sonderprogramm „Stadt und Land“ finanziert, mit dem die Länder und Kommunen erstmals Finanzhilfen für flächendeckende Radverkehrsnetze und Abstellanlagen erhalten. Für Thüringen sind bis 2023 rund 20 Mio. € vorgesehen.

Neueste Beiträge

  • MedieninformationAuftakt: Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ soll gemeinsame Ziele von Politik und Praxis greifbar machen


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Verkehrswende wird ohne den ÖPNV nicht gelingen. Gemeinsam stehen wir vor der Herausforderung, den ÖPNV zukunftsfest zu machen, indem wir ihn qualitativ verbessern. Diese große Aufgabe gilt es, im Konsens mit allen Verantwortlichen und mit gemeinsamer Kraftanstrengung zu gestalten. Der ‚ÖPNV-Diskurs‘ wird hierfür ein wesentliches Element sein. Denn nur im steten Austausch können wir Lösungen erarbeiten und Wege finden, die alle mittragen“, so Ministerin Susanna Karawanskij anlässlich der Auftaktveranstaltung zum Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ heute in Erfurt.   zur Detailseite

  • TerminhinweisStaatssekretärin Prof. Schönig übergibt Fördermittelbescheid an Wohnungsbaugesellschaft Arnstadt

    Am Montag, dem 30. Januar, um 14.30 Uhr, übergibt Infrastrukturstaatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig einen Fördermittelbescheid über rund 3,3, Mio. Euro an die Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Arnstadt.   zur Detailseite

  • MedieninformationInternationale Grüne Woche beginnt am Freitag

    Am Freitag (20. Januar) beginnt in Berlin die 87. Internationale Grüne Woche (IGW). Bis zum 29. Januar werden etwa 400.000 Besucherinnen und Besucher erwartet. Sie gilt somit als die weltgrößte Messe für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau. „Die IGW ist das Schaufenster einer leistungsfähigen und nachhaltigen Land- und Ernährungswirtschaft. Sie ist eine perfekte Plattform, um die vielfältigen attraktiven Angebote Thüringens im Bereich Land-, Ernährungs- und Tourismuswirtschaft einem internationalen Publikum zu präsentieren. Unsere 45 Aussteller am Thüringer Gemeinschaftsstand zeigen den Freistaat als Genuss- und Erlebnisland“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • MedieninformationKartellschadensersatzverfahren: Freistaat ermöglicht mit Streitverkündung Waldbesitzenden eine Beteiligung am Klageverfahren

    Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij informierte heute (17.01.) das Kabinett über die anstehende Streitverkündung in der Kartellschadensersatzklage an einige Thüringer Waldbesitzende. Zugleich informierte Staatssekretär Weil die Verbände der privaten, genossenschaftlichen und kommunalen Waldbesitzenden über die Streitverkündung. Der international tätige, börsennotierte Prozessfinanzierer „Burford Capital“ verklagt über eine eigens gegründete Inkassogesellschaft den Freistaat Thüringen sowie private und kommunale Waldbesitzer auf rund 32 Millionen Euro Schadensersatz. Klagegegenstand ist eine angeblich nicht wettbewerbskonforme, gebündelte Holzvermarktung im Freistaat. „Der Freistaat weist den Vorwurf als unbegründet zurück und wehrt sich rechtlich weiter entschieden gegen das Projekt des Prozessfinanziers, um Belastungen für die Steuerzahler, den Wald und die Waldbesitzenden abzuwenden“, sagt Thüringens Forststaatssekretär Torsten Weil. „Wir informierten die Verbände vorab mit höchster Transparenz über die haushaltsrechtlich notwendige Streitverkündung. Zudem geben wir betroffenen Waldbesitzenden die Möglichkeit, sich in das Verfahren gegen die unbegründeten Forderungen des Prozessfinanziers einzubringen.“   zur Detailseite

  • TerminhinweisInnenminister Maier und Staatssekretärin Prof. Dr. Schönig legen Grundstein für den Neubau einer Ausbildungs- und Fahrzeughalle an der Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule Bad Köstritz


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Zeit: Donnerstag, 19. Januar 2023, 10.30 Uhr I Ort: Silbitzer Weg 6, 07586 Bad Köstritz I Medienvertreter:innen sind herzlich zur Berichterstattung eingeladen.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: