Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Ministerin Karawanskij beim Richtfest für Dreifeldersporthalle in Artern


Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij nahm heute am Richtfest der Dreifeldersporthalle für die Staatliche Gemeinschaftsschule „Johann-Gottfried Borlach“ und die Staatliche Grundschule „Am Königsstuhl“ in Artern teil. Die Sporthalle, die in Form einer Multifunktionsarena entsteht, wurde im Rahmen des Schulinvestitionsprogramms für das Bewilligungsjahr 2018 gefördert. Rund sechs Mio. Euro Fördermittel stellt das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft in den Jahren 2020 bis 2023 für das Bauvorhaben zur Verfügung.

Richtspruch auf Schiefertafel, im Hintergrund Ministerin Karawanskij im Gespräch mit dem Zimmermann
Richtspruch | Foto: D. Santana (TMIL)
Ministerin Karawanskij bei Ihrer Rede
Foto: D. Santana (TMIL)
Landrätin Antje Hochwind-Schneider (Kyffhäuserkreis, links) mit Ministerin Susanna Karawanskij (Mitte) beim Richtspruch
Landrätin Antje Hochwind-Schneider (Kyffhäuserkreis, links) mit Ministerin Susanna Karawanskij (Mitte) beim Richtspruch | Foto: D. Santana (TMIL)
Ministerin Karawanskij beim traditionellen Einhämmern des letzten Nagels
Ministerin Karawanskij beim traditionellen Nageleinschlagen | Foto: D. Santana (TMIL)
Publikum im Rohbau der Dreifelderhalle
Foto: D. Santana (TMIL)
Ministerin Karawanskij trägt eine Flasche
Foto: D. Santana (TMIL)
Richtkrone mit Sonnenstrahlen
Foto: D. Santana (TMIL)

„Mit den Investitionen in die Dreifeldersporthalle stärken wir die Stadt Artern als attraktiven und modernen Bildungs-, Wirtschafts- und Wohnstandort“, so Ministerin Karawanskij. „Ich freue mich sehr, dass die verfügbare Sporthallenkapazität an den schulischen Bedarf in Artern angepasst wird und Schulsport hier künftig unter anforderungsgerechten, zeitgemäßen und attraktiven Rahmenbedingungen stattfindet. Zugleich stärkt die Dreifelderhalle den Vereinssport und eröffnet Möglichkeiten für zahlreiche Veranstaltungen.“

Landrätin Hochwind-Schneider ergänzte: „Es soll eine moderne Sport- und Multifunktionshalle im Passivhausstandard entstehen, welche einen effizienten und uneingeschränkten Sportbetrieb für den Schulsportunterricht und den Vereinssport gewährleistet und darüber hinaus soll die Halle für Veranstaltungen und Empfänge genutzt werden können. Ich freue mich schon besonders auf die strahlenden Kinderaugen, wenn sie die neue Halle sehen und entdecken, aber auch darüber, dass die Stadt Artern eine Multifunktionshalle, neben dem Schul- und Vereinssport, auch für die unterschiedlichsten Einsatzmöglichkeiten bekommt.“

Hintergrund

Der moderne Neubau der Dreifelderhalle wurde nach einer Bedarfsermittlung nötig, um den Schulsport für die Klassenstufen 1 bis 12 am neuen Standort der Staatlichen Gemeinschaftsschule „Johann-Gottfried Borlach“ in Artern absichern zu können. 256 Schüler:innen werden dort im aktuellen Schuljahr 2021/2022 unterrichtet. Zudem wird die neue Halle künftig von der Staatlichen Grundschule „Am Königsstuhl“ genutzt.

Die Innengestaltung der neuen Dreifelderhalle ist funktional geplant. Um theoretische Inhalte des Sportunterrichts vermitteln zu können, ist ein Unterrichtsraum vorgesehen. Neben dem Schulsport soll die Halle nach ihrer Fertigstellung im Jahr 2023 auch für den Vereinssport und Mehrzweckveranstaltungen genutzt werden. Hierfür bietet die Halle mit 300 Tribünenplätzen ausreichend Kapazitäten. Das gesamte Gebäude sowie die Außenanlagen werden barrierefrei gestaltet. Auf dem Dach der Halle soll eine Photovoltaikanlage installiert werden. Zudem ist der Bau der Halle als Passivhausstandard vorgesehen.

Neueste Beiträge

  • Abschluss der Dorfflurbereinigung „Quirla“: Verknüpfung von Neuordnung und Dorferneuerung als gutes Beispiel integrierter ländlicher Entwicklung

    Die Staatssekretärin für Infrastruktur und Landwirtschaft Prof. Dr. Barbara Schönig übergab heute gemeinsam mit dem Präsidenten des Thüringer Landesamtes für Bodenmanagement und Geoinformation Uwe Köhler die Schlussfeststellung zum Flurbereinigungsverfahren an den Vorsitzenden der Teilnehmergemeinschaft Hagen Voigt. Damit ist das Verfahren offiziell abgeschlossen.   zur Detailseite

  • Richtfest für Neubauten der Batterieforschung an der Universität Jena

    Am Campus Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena wurde heute Richtfest für zwei Erweiterungsbauten des Center for Energy and Environmental Chemistry (CEEC Jena II) gefeiert. Die Gesamtkosten des Bauvorhabens belaufen sich auf gut 54 Mio. Euro, die von Bund, Land und EU sowie aus Geldern der Ernst-Abbe- und der Carl-Zeiss-Stiftung getragen werden. Rund 13 Mio. Euro werden aus Mitteln der Europäischen Union im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert.   zur Detailseite

    Ministerin Karawanskij und Minister Tiefensee besichtigen das CEEC Jena
  • Der Camposanto Buttstädt und das Spittel in Großengottern sind herausragende Beispiele für das baukulturelle Engagement im Land

    Die Renaissance-Friedhofsanlage Camposanto in Buttstädt war am Mittwoch Station der dritten Baukultur Sommerreise der Bundesstiftung Baukultur. "Ich freue mich sehr, dass dem Camposanto und dem dahinter stehenden Verein diese Aufmerksamkeit zuteil wird. Heute besuchen wir die wahren Baukultur-Helden, die durch ihre zumeist ehrenamtliche Arbeit ganz wesentlich zur Erhaltung des baukulturellen Erbes vor Ort beitragen", so Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig bei dem Termin vor Ort.   zur Detailseite

  • Am Freitag fährt erster Entlastungszug auf der Strecke Leipzig-Nürnberg


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Ab diesem Freitag, dem 24.06.2022, werden auf der Strecke Leipzig-Nürnberg erstmals Entlastungszüge als Reaktion auf die durch das 9-Euro-Ticket stark erhöhte Fahrgastnachfrage eingesetzt. Diese werden jeweils freitags, samstags und sonntags das bisherige Fahrplanangebot ergänzen. Entlang der Strecke werden die Bahnhöfe Jena-Paradies, Jena-Göschwitz sowie Rudolstadt und Saalfeld bedient.   zur Detailseite

    Zug fährt über Saalebrücke
  • TMIL sucht das Rezept des Monats Juni

    Für das Jahr 2023 plant das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft einen Wandkalender zum Thema „Nutzpflanzen aus der Thüringer Landwirtschaft“. In jedem Monat wird eine jahreszeittypische Nutzpflanze vorgestellt und ein passendes Rezept veröffentlicht.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: