Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Ministerin Karawanskij in Brüssel: Einsatz für eine ökologisch wie ökonomisch nachhaltige Thüringer Land- und Forstwirtschaft


Bei einem Arbeitsbesuch in Brüssel vertrat Ministerin Susanna Karawanskij die Interessen der ländlichen Räume, der Land- und der Forstwirtschaft Thüringens. Im Gespräch mit Wolfgang Burtscher, Generaldirektor für Landwirtschaft der EU-Kommission, sowie den EU-Abgeordneten Isabel Estrada Carvalhais und Sarah Wiener verdeutlichte Thüringens Agrarministerin, dass die vorgeschlagene EU-Verordnung zum reduzierten Einsatz von Pflanzenschutzmitteln korrigiert werden müsse. „Grundsätzlich unterstützt Thüringen das Ziel, den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln zu verringern. Jedoch muss Versorgungssicherheit gleichrangig zu Umweltschutz angesehen werden. Die Forderungen in der jetzigen Fassung gleichen einem Totalverbot von Pflanzenschutzmitteln. Für viele Thüringer Agrarbetriebe ist das existenzbedrohend und daher nicht akzeptabel“, so Ministerin Karawanskij.

Die EU-Kommission hat eine Verordnung zum Pflanzenschutz vorgeschlagen, mit dem der Einsatz von Pflanzenschutzmittel um 50 Prozent bis 2030 reduziert werden soll. Zudem ist ein grundsätzliches Anwendungsverbot in sogenannten empfindlichen Gebieten vorgesehen. Ein Anwendungsverbot in dieser vage definierten Gebietskulisse würde in Thüringen vielen Agrarbetrieben die Wirtschaftsgrundlage entziehen. „Thüringen leistet einen großen Anteil, dass der bundesweite Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in den letzten Jahren um mehr als 15 Prozent gesenkt werden konnte. Unser Landesamt forscht zu Methoden, wie der Mitteleinsatz weiter reduziert werden kann und berät die Agrarbetriebe bei der Umsetzung. Die von der EU vorgeschlagene Verbotskulisse geht jedoch zu weit und die Folgen für die Versorgungssicherheit wären kaum absehbar“, so die Ministerin.

Gemeinsam mit finnischen und schwedischen Regionalbeauftragten unterschrieb Ministerin Karawanskij ein Positionspapier für eine nachhaltige Forstwirtschaft. „Der Wald schützt und sichert mit seinen natürlichen Funktionen die Wasser-, Boden- und Luftqualität. Er bietet uns mit seinem Holz auch einen umwelt- und klimafreundlichen, gesunden und vor allem nachwachsenden Rohstoff. Wir befürworten einen effektiven Waldschutz, der den Aspekt einer nachhaltigen Holzgewinnung mitdenkt“, so Karawanskij. Das Positionspapier wurde vom Netzwerk europäischer Regionen für eine innovative Land-, Ernährungs- und Forstwirtschaft (ERIAFF) erstellt. Im ERIAFF-Netzwerk sind 50 europäische Regionen aus 21 Ländern organisiert. Thüringen und Bayern vertreten Deutschland. In dem Netzwerk kooperieren auch besonders waldreiche Regionen und setzen sich gemeinsam für eine nachhaltige Waldbewirtschaftung mit regionaler Wertschöpfung ein.

Zudem tauschte sich die Ministerin mit Regionalbeauftragten aus Spanien, Italien, Frankreich, Finnland und den Niederlanden darüber aus, wie über einen Pakt für den ländlichen Raum die Kooperation und der Wissensaustausch zwischen europäischen Regionen vertieft werden kann, um ländliche Gebiete als Wohn-, Arbeits- und Kulturstandort zu stärken. „Überall in Europa stehen die ländlichen Gebiete vor ähnlichen strukturellen Herausforderungen. Beim Umgang mit Bevölkerungsrückgang, Nachwuchsgewinnung sowie Aufrechterhaltung der sozialen Dienstleistungen können wir voneinander zu lernen, um die ländlichen Räume zukunftsfähig zu gestalten“, so die Ministerin.

Neueste Beiträge

  • MedieninformationThüringen gibt sich eine Charta für Rad- und Fußverkehr


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Im Rahmen der Thüringer Radverkehrskonferenz wird heute in Erfurt die „Thüringer Charta für Rad- und Fußverkehr“ unterzeichnet, die dazu beitragen soll, die Weichen für die Zukunft der Mobilität in Thüringen zu stellen. Insgesamt 29 Akteure und Institutionen aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen und nicht zuletzt auch fünf Thüringer Ministerien sowie der Gemeinde- und Städtebund Thüringen, gehören zu den Unterzeichnern der Charta.   zur Detailseite

    Mehrere Personen verschiedenen Alters mit Löwenmasken und Fahrrädern
  • TMIL-TerminhinweisOrtsumfahrung Kallmerode der B247 wird feierlich für den Verkehr frei gegeben

    Nach knapp dreijähriger Bauzeit wird am Mittwoch, den 7. Dezember 2022, im Beisein von Frau Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig die neu gebaute Ortsumfahrung Kallmerode im Zuge der B247 für den Verkehr freigegeben.   zur Detailseite

  • Medieninformation5,5 Mio. Euro Förderung für Initiativkreis Interkommunale Landesgartenschau Orlaregion


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Staatssekretär Torsten Weil übergab heute (29.11) in Neustadt an der Orla einen Förderbescheid über 5,5 Mio. Euro an den Initiativkreis Orlaregion für investive Maßnahmen zur Ausrichtung der Landesgartenschau 2028. „Der Initiativkreis Orlaregion hat sich gegen 7 sehr starke Mitbewerber durchgesetzt. Erstmals wurde eine Landesgartenschau an eine ganze Region vergeben. Gartenschauen sind ein Motor der Stadtentwicklung, von der in diesem Fall eine ganze Region profitieren wird. Mit dem Zuschuss von 5,5 Mio. Euro bis 2028 werden Stadträume saniert, leerstehende Immobilien wiederbelebt, grüne Oasen angelegt und die regionale Vernetzung vertieft. Die Landesgartenschau wird die ganze Orlaregion nachhaltig positiv prägen“, sagt der Staatssekretär bei der Bescheidübergabe an die drei Bürgermeister von Pößneck, Neustadt an der Orla und Triptis.   zur Detailseite

  • TerminhinweisOrtsgespräch in Ilmenau zu Streckenreaktivierungen


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Termin: 12. Dezember 2022, 17 – 19 Uhr I Ort: Universität Ilmenau, Ernst-Abbe-Zentrum, Ehrenbergstraße 29, Raum 1337/38, 98693 Ilmenau   zur Detailseite

  • TerminhinweisParadigmenwechsel im ÖPNV: Integraler Taktfahrplan soll Thüringen künftig engmaschig verbinden


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Ort: COMCENTER Brühl, Mainzerhofstraße 10, Erfurt I Zeit: Montag, 12. Dezember 2022, 10:30 Uhr bis 16:00 Uhr I Qualitative Verbesserung des ÖPNV ist eines der wichtigsten Ziele der Thüringer Landesregierung – einerseits um einen Beitrag zu den Klimazielen und CO2-Einsparungen zu leisten, andererseits um gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Regionen zu garantieren   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: