Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Ministerin Karawanskij: Lebensmittelversorgung in Thüringen ist gesichert


Bei der heutigen (15.03.) Regierungsmedienkonferenz berichteten der Präsident des Thüringer Bauernverbandes, Dr. Klaus Wagner, und Agrarministerin Susanna Karawanskij über die zu erwartenden Folgen des Ukrainekrieges auf die Nahrungsversorgung und Preisentwicklung in Thüringen. „Die Lebensmittelversorgung in Thüringen ist gesichert“, sagte Ministerin Karawanskij. „Wir müssen jedoch mit insgesamt höheren Preisen bei Lebensmitteln rechnen, da für die Agrarbetriebe höhere Produktionskosten insbesondere bei Treibstoff und Düngemittel anfallen. Deshalb erachte ich eine zeitlich begrenzte Steuersenkung bei Benzin und Diesel durch den Bund als notwendig, um die Wirtschaftlichkeit der Betriebe abzusichern und weiter steigenden Lebensmittelpreisen entgegenzuwirken.“

Ministerin Karawanskij bei der Regierungsmedienkonferenz
Foto: B. Edelmann (TSK)

Ministerin Karawanskij kündigte zudem an, zügig ökologische Vorrangflächen zur Futtergewinnung freizugeben. „Wir werden zeitnah eine Verfügung erlassen, damit unsere Landwirte Brachflächen für den Futteranbau nutzen können. Das ist ein Beitrag, um die Agrarbetriebe finanziell zu entlasten.“

Aufgrund der gesicherten Versorgungslage appellierte Ministerin Karawanskij an die Bevölkerung, von Hamsterkäufen abzusehen. Kurzweilige Lücken in Supermärkten entstünden derzeit vor allem wegen der angespannten Situation im Logistiksektor. Dort gäbe es weiterhin Ausfälle von LKW Fahrer:innen wegen Coronafällen. Eine Entspannung im Transportgewerbe sei mittelfristig nicht zu erwarten, da europaweit etwa 130.000 ukrainische LKW-Fahrer:innen arbeiten und durch die Einberufung der Männer zur Landesverteidigung die Personalsituation schwierig bleibe. Die Unterstützung durch Saisonkräfte bei der Ernte scheint hingegen abgesichert, da in der Thüringer Landwirtschaft insbesondere polnische und rumänische Erntehelfer:innen arbeiten.

Ministerin Karawanskij betonte, dass die steigenden Lebensmittelpreise nicht zur weiteren Belastung von Haushalten mit niedrigem Einkommen führen dürften. „Eine gute und gesunde Ernährung steht allen Menschen zu. Deshalb muss der ALG 2 Regelsatz und die Altersgrundsicherung erhöht werden. Zudem sollte der Bund seine rechtlichen Spielräume nutzen und die Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse senken. Ich bin weiter überzeugt, dass wir in Deutschland dringend ein Gesetz gegen Lebensmittelverschwendung brauchen. Angesichts der multiplen Krisen ist es absolut nicht tragbar, dass in Deutschland jährlich 18 Mio. Tonnen Nahrung im Müll landen.“

Mit Blick auf den globalen Nahrungsmittelmarkt zeigte sich Ministerin Karawanskij besorgt über die eine mögliche Versorgungskrise in den Ländern des Südens. Insbesondere die Länder Afrikas und Südostasiens sind große Weizenimporteure, die von den Lieferungen Russlands und der Ukraine abhängig sind. Die EU müsse international koordinierte Nahrungsmittelhilfen vorbereiten, um die Ernährungssituation der Menschen in den Ländern des Südens zu stabilisieren und soziale Krisen zu verhindern. Damit die Lebensmittelpreise nicht weiter steigen, forderte die Ministerin, dass Grundnahrungsmittel grundsätzlich vor Spekulationsgeschäften geschützt werden müssen: „Spekulative Wetten auf steigende oder fallende Rohstoffpreise an den Nahrungsmittelbörsen müssen endlich verboten werden.“

Neueste Beiträge

  • Abschluss der Dorfflurbereinigung „Quirla“: Verknüpfung von Neuordnung und Dorferneuerung als gutes Beispiel integrierter ländlicher Entwicklung

    Die Staatssekretärin für Infrastruktur und Landwirtschaft Prof. Dr. Barbara Schönig übergab heute gemeinsam mit dem Präsidenten des Thüringer Landesamtes für Bodenmanagement und Geoinformation Uwe Köhler die Schlussfeststellung zum Flurbereinigungsverfahren an den Vorsitzenden der Teilnehmergemeinschaft Hagen Voigt. Damit ist das Verfahren offiziell abgeschlossen.   zur Detailseite

  • Richtfest für Neubauten der Batterieforschung an der Universität Jena

    Am Campus Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena wurde heute Richtfest für zwei Erweiterungsbauten des Center for Energy and Environmental Chemistry (CEEC Jena II) gefeiert. Die Gesamtkosten des Bauvorhabens belaufen sich auf gut 54 Mio. Euro, die von Bund, Land und EU sowie aus Geldern der Ernst-Abbe- und der Carl-Zeiss-Stiftung getragen werden. Rund 13 Mio. Euro werden aus Mitteln der Europäischen Union im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert.   zur Detailseite

    Ministerin Karawanskij und Minister Tiefensee besichtigen das CEEC Jena
  • Der Camposanto Buttstädt und das Spittel in Großengottern sind herausragende Beispiele für das baukulturelle Engagement im Land

    Die Renaissance-Friedhofsanlage Camposanto in Buttstädt war am Mittwoch Station der dritten Baukultur Sommerreise der Bundesstiftung Baukultur. "Ich freue mich sehr, dass dem Camposanto und dem dahinter stehenden Verein diese Aufmerksamkeit zuteil wird. Heute besuchen wir die wahren Baukultur-Helden, die durch ihre zumeist ehrenamtliche Arbeit ganz wesentlich zur Erhaltung des baukulturellen Erbes vor Ort beitragen", so Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig bei dem Termin vor Ort.   zur Detailseite

  • Am Freitag fährt erster Entlastungszug auf der Strecke Leipzig-Nürnberg


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Ab diesem Freitag, dem 24.06.2022, werden auf der Strecke Leipzig-Nürnberg erstmals Entlastungszüge als Reaktion auf die durch das 9-Euro-Ticket stark erhöhte Fahrgastnachfrage eingesetzt. Diese werden jeweils freitags, samstags und sonntags das bisherige Fahrplanangebot ergänzen. Entlang der Strecke werden die Bahnhöfe Jena-Paradies, Jena-Göschwitz sowie Rudolstadt und Saalfeld bedient.   zur Detailseite

    Zug fährt über Saalebrücke
  • TMIL sucht das Rezept des Monats Juni

    Für das Jahr 2023 plant das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft einen Wandkalender zum Thema „Nutzpflanzen aus der Thüringer Landwirtschaft“. In jedem Monat wird eine jahreszeittypische Nutzpflanze vorgestellt und ein passendes Rezept veröffentlicht.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: