Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Ministerin Karawanskij zum Weltfahrradtag: „Wir stellen Millionenbeträge bereit, um die Infrastruktur und Verkehrssicherheit für Radfahrende in Thüringen zu verbessern“


„Mit unseren Investitionen in die Radinfrastruktur wollen wir Anreize für Bürgerinnen und Bürger schaffen, das Fahrrad als klimafreundliches und gesundes Verkehrsmittel zu nutzen. Für die von uns angestrebte klimafreundliche Verkehrswende ist das Fahrrad ein Multitalent. Wir werden das Radroutennetz Thüringen weiterentwickeln und erarbeiten derzeit ein landesweites Radverkehrsnetz für den Alltagsradverkehr, das möglichst alle zentralen Orte miteinander verbindet“, sagt Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij zum Weltfahrradtag (3. Juni).

Radwegbeschilderung in Bad Blankenburg
Foto: D. Santana (TMIL)

Seit 2017 wurden vom TMIL in Thüringen fast 34 Mio. € in die Infrastruktur des Alltagsradverkehrs investiert. Derzeit gibt es in Thüringen rund 360 Kilometer straßenbegleitende Radwege an Bundesstraßen und 270 Kilometer straßenbegleitende Radwege an Landesstraßen. Das Angebot touristischer Radrouten umfasst rund 3.400 Kilometer, darunter zwei Radrouten des Radnetzes Deutschland (D 4- und D 11-Route), 13 Radfernwege und rund 80 weitere Radrouten, die beschildert sind und ein Logo haben.

Insgesamt ist das Radnetz im Radroutenplaner rund 13.600 km lang. Diese Radverbindungen verlaufen u. a. über bauliche Radwege, Straßen, Fahrradstraßen, ländliche Wege sowie Forstwege.
In allen Regionen Thüringens ist das touristische Radroutennetz bereits gut entwickelt. Im Jahr 2022 wurde als größeres Projekt die Planung und Umsetzung der Beschilderung des Iron Curtain Trails (EuroVelo-Route 13) begonnen. Das vom Bund geförderte Projekt wird vom Wartburgkreis koordiniert und bezieht auch die Abschnitte sowie die betroffenen Kommunen in den Nachbarländern entlang der Thüringer Landesgrenze mit ein.

„Natürlich ist unser großes Ziel, landesweit ein geschlossenes und ausreichend dichtes Radverkehrsnetz für den Alltagsradverkehr zu entwickeln, das möglichst alle Kommunen anbindet. Ein Konzept für Alltagsradrouten zwischen den Zentralen Orten erstellen wir gerade und erwarten im Jahr 2023 Ergebnisse, anhand derer wir weiter planen und diese dann auch zeitnah umsetzen können“, so die Ministerin.

Ministerin Karawanskij begrüßt zudem, dass mehrere Landkreise und Städte dabei sind, Radverkehrskonzepte zu entwickeln und fortzuschreiben, z. B. der Kyffhäuserkreis, Landkreis Nordhausen, Saale-Holzland-Kreis, Kreis Gotha, Landkreis Sonneberg, die Städte Jena, Gera und Bad Langensalza sowie das Städtedreieck Rudolstadt-Saalfeld-Bad Blankenburg.

„Wir unterstützen zudem die Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen in Thüringen e. V., in der sich 15 Kommunen zusammengeschlossen haben, um sich zu vernetzen und den Radverkehr voranzubringen. Das ist eine starke Partnerschaft zur Stärkung des Radverkehrs im Freistaat.“ In der Arbeitsgemeinschaft sind die Landkreise Ilm-Kreis, Schmalkalden-Meiningen, Kyffhäuserkreis, Eichsfeldkreis sowie die Städte Erfurt, Jena, Gera, Weimar, Eisenach, Nordhausen, Arnstadt, Ilmenau, Mühlhausen und Schmölln sowie seit kurzem der Landkreis Gotha vertreten.

„Immer mehr Thüringerinnen und Thüringer fahren gerne Fahrrad und integrieren das Radfahren zunehmend in ihren Alltag. Im Vergleich mit anderen Fortbewegungsmittel hat Radfahren zudem das höchste Wachstumspotenzial. Deshalb arbeiten wir daran, die Rahmenbedingungen für den Radverkehr in Thüringen weiter zu verbessern“, sagt Karawanskij.

Neueste Beiträge

  • MedieninformationEFRE-Förderperiode 2021-2027: 68 Vorhaben von Thüringer Kommunen qualifiziert


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft hat sich dafür eingesetzt, dass den zentralen Orten in Thüringen aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in der Förderperiode 2021 bis 2027 rund 174 Mio. Euro für Vorhaben der nachhaltigen Stadt- und Ortsentwicklung, der energetischen Gebäudesanierung sowie zum Neu- und Ausbau von Wärmenetzen zur Verfügung stehen. Zur Ausreichung der Fördermittel hat das Infrastrukturministerium den Wettbewerb, „Nachhaltige Stadtentwicklung und energetische Stadtsanierung“ initiiert, bei dem über 150 Beiträge von insgesamt 48 Kommunen eingereicht wurden. 68 förderwürdige Vorhaben erhielten nun in einem ersten Schritt eine entsprechende Bestätigung.   zur Detailseite

  • Schnelle und zielgerichtete Landeshilfe für die von der Energiekrise betroffenen ÖPNV-Unternehmen auf den Weg gebracht

    „Mit Sonderfinanzhilfen in Höhe von 25 Millionen Euro leistet der Freistaat Thüringen einen wichtigen Beitrag zur Aufrechterhaltung des ÖPNV in einer schwierigen Situation. Wir haben schnell und zielgerichtet reagiert, um Verkehrsunternehmen zu entlasten und das Fahrangebot sicherzustellen“, sagt Verkehrsministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • MedieninformationAufatmen in Kallmerode: Auf der B 247 Ortsumfahrung rollt der Verkehr


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Die Ortsumfahrung Kallmerode der B 247 ist am heutigen Vormittag feierlich für den Verkehr freigegeben worden. „Am Ende eines langen Weges stehen wir vor einem bedeutenden Streckenabschnitt. Denn die Ortsumfahrung um Kallmerode ist für die Bürgerinnen und Bürger vor allem eines: Das Ende eines langen Kampfes gegen die Belastungen, die das stetig wachsende Verkehrsaufkommen mit sich brachte. Es ist das Ende des Geduld-aufbringen-Müssens, das viele Jahre Planungs- und Bauzeit erforderten. In Kallmerode kann man jetzt wahrlich aufatmen“, erklärt Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig anlässlich der feierlichen Verkehrsfreigabe und ergänzt: „Zusätzlich zur Entlastung der Anwohnerinnen und Anwohner gibt es auch einen deutlichen Gewinn an Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmenden.“   zur Detailseite

  • TerminerinnerungProjekt Integraler Taktfahrplan wird am 12.12.2022 vorgestellt

    Ort: COMCENTER Brühl, Mainzerhofstraße 10, Erfurt I Zeit: Montag, 12. Dezember 2022, 10:30 Uhr bis 16:00 Uhr   zur Detailseite

  • ERINNERUNG: TMIL-TerminhinweisOrtsgespräch in Ilmenau zu Streckenreaktivierungen

    Für die Thüringer Landesregierung ist es ein wichtiges verkehrspolitisches Anliegen, mehr Verkehr von der Straße auf die Schiene zu verlegen. Zur weiteren Stärkung des Schienenverkehrs in Thüringen hat das TMIL daher eine Stabsstelle zur Entwicklung eines Masterplans Schieneninfrastruktur 2030 eingerichtet. Aufgabe dieser Stabsstelle ist es unter anderem, mögliche Streckenreaktivierungen und die Ertüchtigung vorhandener Eisenbahnstrecken methodisch zu untersuchen und zu bewerten. Zu den untersuchten Strecken gehören auch die Rennsteigbahn und die Ohratalbahn.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: