Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Neue Förderung der Klimaschutzleistungen der Wälder startet am 8. Juni


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

In der Pressekonferenz stellte Forststaatssekretär Torsten Weil die neue Förderrichtlinie vor. Zunächst in diesem Jahr stehen 15 Mio. Euro für private und kommunale Forstbetriebe bereit, die als Prämie für die CO2-Bindung ausgezahlt werden. Die 15 Mio. Euro ergänzen das Budget...

„Mit der jetzt beginnenden Förderung zur Sicherung der Klimaschutzleistungen des Waldes betreten wir völliges Neuland. Wir vollziehen als erstes und bisher einziges Bundesland einen Paradigmenwechsel. Anstatt einer Projektförderung unterstützen wir flächenbezogen die Klimaschutzleistungen von Waldbeständen“, sagte heute (2. Juni) Forststaatssekretär Torsten Weil.

In der Pressekonferenz stellte er die neue Förderrichtlinie vor. Zunächst in diesem Jahr stehen 15 Mio. Euro für private und kommunale Forstbetriebe bereit, die als Prämie für die CO2-Bindung ausgezahlt werden. Die 15 Mio. Euro ergänzen das Budget für projektbezogene Fördermaßnahmen. „Wir wollen diese neue Förderung auch im nächsten Jahr fortsetzen“, so Weil. 

Ab 8. Juni können alle aktiv wirtschaftenden privaten und kommunalen Forstbetriebe mit Waldflächen in Thüringen und einer Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Gartenbau (SVLFG), einen Antrag für diese bundesweit einmalige Förderung stellen. Der Regelfördersatz beträgt 125 Euro je Hektar. Der Regelsatz verringert sich, wenn der Laubholzanteil auf den Waldflächen des Forstbetriebs weniger als die Hälfte beträgt, und auch, wenn der Forstbetrieb nicht an einem nachhaltigen Zertifizierungssystem wie PEFC oder FSC teilnimmt. „Damit erhöhen wir den Anreiz für die Forstbetriebe, Mischwälder nachhaltig zu bewirtschaften“, sagte Weil.

Um die aktuell 34.000 Hektar Schadflächen, immerhin 6,5 % der Thüringer Waldfläche, wieder zu bewalden, sei der Freistaat auf die Unterstützung der Waldbesitzenden angewiesen. Denn der Privat- und Körperschaftswald habe im Freistaat den größten Flächenanteil, so der Staatssekretär. „Der Wald und sein Nutzholz sind ein riesiger Kohlenstoffspeicher und haben eine bedeutende Klimaschutzfunktion. Der sorgsame und klimaresiliente Umbau der Wälder ist eine Aufgabe von gesamtgesellschaftlichem Interesse und kann im Privat- und Körperschaftswald nicht alleine den Eigentümern aufgebürdet werden. Dieser gesellschaftliche Nutzen muss durch gesellschaftliche Transferleistungen honoriert werden.“

Mit der neuen Richtlinie werden bereits vorhandene Fördermaßnahmen u.a. für die Schadflächensanierung, den Waldwegebau, die Stärkung der forstlichen Zusammenschlüsse oder zur Sicherung wertvoller Biotope für die Biodiversität sinnvoll ergänzt. Das Fördervolumen für Waldbesitzende wurde seit 2018 von etwa 6 Mio. Euro auf nun insgesamt über 33 Mio. Euro erhöht. Zudem erhält die Landesfortanstalt im Zeitraum 2021 bis 2036 insgesamt 176 Mio. Euro speziell für den Waldumbau. Damit wird sie sich personell verstärken, um insbesondere den Privat- und Kommunalwald beim Umbau seiner Waldbestände zu beraten, anzuleiten und zu unterstützen.

„All diese Maßnahmen sind Schritte, um unseren ‚Aktionsplan Wald 2030ff - Grünes Herz Thüringen‘ umzusetzen. Für die zahlreichen Aktionen zur Waldrettung sind in den nächsten 10 Jahren insgesamt 500 Mio. Euro einkalkuliert. So werden wir unsere Wälder in der Klimakrise für die nächsten Generationen erhalten und sie langfristig klimaresilient entwickeln“, betonte Staatssekretär Weil. 

Neueste Beiträge

  • MedieninformationAuftakt: Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ soll gemeinsame Ziele von Politik und Praxis greifbar machen


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Verkehrswende wird ohne den ÖPNV nicht gelingen. Gemeinsam stehen wir vor der Herausforderung, den ÖPNV zukunftsfest zu machen, indem wir ihn qualitativ verbessern. Diese große Aufgabe gilt es, im Konsens mit allen Verantwortlichen und mit gemeinsamer Kraftanstrengung zu gestalten. Der ‚ÖPNV-Diskurs‘ wird hierfür ein wesentliches Element sein. Denn nur im steten Austausch können wir Lösungen erarbeiten und Wege finden, die alle mittragen“, so Ministerin Susanna Karawanskij anlässlich der Auftaktveranstaltung zum Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ heute in Erfurt.   zur Detailseite

  • TerminhinweisStaatssekretärin Prof. Schönig übergibt Fördermittelbescheid an Wohnungsbaugesellschaft Arnstadt

    Am Montag, dem 30. Januar, um 14.30 Uhr, übergibt Infrastrukturstaatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig einen Fördermittelbescheid über rund 3,3, Mio. Euro an die Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Arnstadt.   zur Detailseite

  • MedieninformationInternationale Grüne Woche beginnt am Freitag

    Am Freitag (20. Januar) beginnt in Berlin die 87. Internationale Grüne Woche (IGW). Bis zum 29. Januar werden etwa 400.000 Besucherinnen und Besucher erwartet. Sie gilt somit als die weltgrößte Messe für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau. „Die IGW ist das Schaufenster einer leistungsfähigen und nachhaltigen Land- und Ernährungswirtschaft. Sie ist eine perfekte Plattform, um die vielfältigen attraktiven Angebote Thüringens im Bereich Land-, Ernährungs- und Tourismuswirtschaft einem internationalen Publikum zu präsentieren. Unsere 45 Aussteller am Thüringer Gemeinschaftsstand zeigen den Freistaat als Genuss- und Erlebnisland“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • MedieninformationKartellschadensersatzverfahren: Freistaat ermöglicht mit Streitverkündung Waldbesitzenden eine Beteiligung am Klageverfahren

    Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij informierte heute (17.01.) das Kabinett über die anstehende Streitverkündung in der Kartellschadensersatzklage an einige Thüringer Waldbesitzende. Zugleich informierte Staatssekretär Weil die Verbände der privaten, genossenschaftlichen und kommunalen Waldbesitzenden über die Streitverkündung. Der international tätige, börsennotierte Prozessfinanzierer „Burford Capital“ verklagt über eine eigens gegründete Inkassogesellschaft den Freistaat Thüringen sowie private und kommunale Waldbesitzer auf rund 32 Millionen Euro Schadensersatz. Klagegegenstand ist eine angeblich nicht wettbewerbskonforme, gebündelte Holzvermarktung im Freistaat. „Der Freistaat weist den Vorwurf als unbegründet zurück und wehrt sich rechtlich weiter entschieden gegen das Projekt des Prozessfinanziers, um Belastungen für die Steuerzahler, den Wald und die Waldbesitzenden abzuwenden“, sagt Thüringens Forststaatssekretär Torsten Weil. „Wir informierten die Verbände vorab mit höchster Transparenz über die haushaltsrechtlich notwendige Streitverkündung. Zudem geben wir betroffenen Waldbesitzenden die Möglichkeit, sich in das Verfahren gegen die unbegründeten Forderungen des Prozessfinanziers einzubringen.“   zur Detailseite

  • TerminhinweisInnenminister Maier und Staatssekretärin Prof. Dr. Schönig legen Grundstein für den Neubau einer Ausbildungs- und Fahrzeughalle an der Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule Bad Köstritz


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Zeit: Donnerstag, 19. Januar 2023, 10.30 Uhr I Ort: Silbitzer Weg 6, 07586 Bad Köstritz I Medienvertreter:innen sind herzlich zur Berichterstattung eingeladen.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: