Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Medieninformation Neue Straße in Gemeinde Am Ohmberg eingeweiht: „Eine gute Infrastruktur macht Gemeinden attraktiv für Zuzug“


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Heute weihte Agrarstaatssekretär Torsten Weil gemeinsam mit Bürgermeister Heiko Steinecke in der Landgemeinde Am Ohmberg die sanierten Straßen Feldstraße, Knickberg und die neu gestaltete Umgebung des Spielplatzes ein. „Durch die sanierten Straßen sind bauliche Mängel verschwunden. Gleichzeitig entstanden attraktive Freiräume und Nebenanlagen. Die Verkehrssicherheit und die Barrierefreiheit wurden erhöht, der Verkehrslärm nimmt ab und so verbessert sich die Wohnqualität“, sagte Staatssekretär Weil. „Die Menschen vor Ort wurden am Planungsprozess beteiligt und profitieren nun unmittelbar von den Ergebnissen der Straßenbaumaßnahmen.“

Die Straßenbaumaßnahme wird mit 171.000 Euro aus Mitteln der Dorfentwicklung unterstützt. Die Gesamtkosten liegen bei etwa 754.000 Euro. Die Landgemeinde Am Ohmberg ist im Zeitraum von 2019 bis 2023 als Förderschwerpunkt der Dorfentwicklung anerkannt. Die Gemeinde besteht aus 7 Ortsteilen, in denen fast 3.600 Menschen leben.

Die Straßen wurden unter anderem neu gepflastert und die Nebenanlagen teilweise begrünt. Der Zugang zum Spielplatz wurde erneuert und somit leichter erreichbar gemacht. Mit den Baumaßnahmen wurden die innerörtlichen Verkehrsverhältnisse verbessert und durch barrierefreie Gestaltung wird die Teilhabe aller gesellschaftlicher Gruppen ermöglicht. Im Ergebnis wird durch die neue Freiraumgestaltung der zugehörigen Nebenanlagen die Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum und somit die Wohnqualität der Anwohner:innen deutlich erhöht. 

In der Gemeinde Am Ohmberg wurde mit Mitteln der Dorfentwicklung bereits die Sanierung der Straße in der Thomas-Müntzer-Siedlung mit rund 250.000 Euro gefördert. Mit weiteren 147.000 Euro wurde im Ortsteil Neubleicherode der Landgemeinde Am Ohmberg der Bau einer neuen Buswendeschleife unterstützt.

Neueste Beiträge

  • MedieninformationStaatssekretärin Prof. Schönig übergibt Fördermittelbescheid für Wohnungsbauvorhaben in Ilmenau

    Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig übergibt heute einen Fördermittelbescheid über rund 6,6 Mio. Euro an die Wohnungsbaugenossenschaft Ilmenau/Thüringen e.G.. Mit der Summe wird das Wohnungsbauvorhaben „Johann-Friedrich-Böttger-Straße 1a, 1b, 1c, 1d“ im Wohngebiet „Stollen“ gefördert. Dort entstehen insgesamt 39 neue Wohnungen. Es handelt sich um das erste geförderte Wohnungsneubauvorhaben in Ilmenau seit 2013. Die Gesamtkosten belaufen sich auf insgesamt 8,3 Mio. Euro.   zur Detailseite

    Vorstände Dorit Held und Peter Sattler (WBG Ilmenau) mit dem symbolischen Scheck von Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig
  • MedieninformationMinisterin Karawanskij und Minister Tiefensee diskutieren zur Wiederbelebung der Innenstädte

    Auf Einladung der IHK Erfurt und des Gewerbevereins Gotha nehmen Thüringens Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij und Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee heute an einem runden Tisch zur Leerstandbewältigung und Situation des Handels in den Innenstädten und Ortskernen des Freistaats teil. Im Leerstandsbereich des Kaufhaus Moses in Gotha diskutieren sie mit Vertreter:innen von Kommunen und Gewerbevereinen die aktuellen Herausforderungen sowie mögliche Lösungsansätze zur Wiederbelebung der Innenstädte nach der Corona-Pandemie.   zur Detailseite

  • TerminhinweisStaatssekretärin Prof. Schönig übergibt Fördermittelbescheid für Wohnungsbauvorhaben in Ilmenau

    Zeit: Mittwoch, 8. Februar 2023, 12 Uhr I Ort: Johann-Friedrich-Böttger-Straße 1, 98693 Ilmenau I Medienvertreter:innen sind herzlich zur Berichterstattung eingeladen.   zur Detailseite

  • MedieninformationWettbewerbsaufruf – Fokusregionen im Projekt „Mobilität im ländlichen Raum“ gesucht

    Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft sucht Thüringer Regionen, die im laufenden Jahr gemeinsam mit dem Ministerium ein Beteiligungsverfahren zum Thema „Mobilität im ländlichen Raum“ durchführen wollen.   zur Detailseite

  • MedieninformationFördermittel der Regionalentwicklung stark nachgefragt

    2022 wurden die zur Verfügung stehenden Fördermittel in Höhe von 652.000 Euro für Projekte der klassischen Regionalentwicklung sowie für Modellprojekte stark nachgefragt. Knapp 99 Prozent der Fördermittel der Regionalentwicklung wurden im letzten Jahr abgerufen. Das zeigt, dass sich die Förderung der Regionalentwicklung als Instrument der Landesentwicklung etabliert hat. „Wir unterstützen bei der Vorbereitung und Planung von Vorhaben der regionalen Entwicklung. Das ist die Initialzündung für konkrete Projekte, von denen später die Menschen direkt profitieren“, sagt Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: