Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Neue Veranstaltungsreihe für den Wissens- und Erfahrungsaustausch mit den Kommunen


Vor dem Hintergrund komplexer Problemstellungen in der Stadt- und Zentrenentwicklung will das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft den Erfahrungsaustausch mit den Kommunalverwaltungen der Thüringer Städte und Gemeinden intensivieren. Aus diesem Anlass lud das Ministerium heute unter dem Motto "Zusammen denken - gemeinsam handeln: Was können und brauchen Kooperationen" zu einer so genannten Transferveranstaltung nach Zella-Mehlis ein.

Susanna Karawanskij im Gespräch mit einer Teilnehmerin
Foto: D. Santana (TMIL)
Plakat der Arbeitsgruppe Klimascutz und -anpassung
Foto: D. Santana (TMIL)
Referatsleiterin Anja Maruschky moderierte die Veranstaltung
Referatsleiterin Anja Maruschky (TMIL) moderierte die Veranstaltung | Foto: D. Santana (TMIL)
Ministerin Susanna Karawanskij im Gespräch mit einer Teilnehmerin
Ministerin Susanna Karawanskij nahm ebenfalls am "Speed-Dating" teil | Foto: D. Santana (TMIL)
Susanna Karawanskij im Gespräch mit einem Teilnehmer
Foto: D. Santana (TMIL)
Eine Kollegin des TMIL läutet die Glocke zum Ende der Speed-Dating-Runde
Das Ende einer Runde im Speed-Dating wird eingeläutet | Foto: D. Santana (TMIL)
Timer auf einem Smartphone
Jede Runde dauerte drei Minuten | Foto: D. Santana (TMIL)
Ministerin Karawanskij im Austausch mit einer Teilnehmerin
Foto: D. Santana (TMIL)
Auswertung des Speeddatings durch Netzwerkpartner:innen des Aktionsbündisses
Auswertung des Speeddatings durch Netzwerkpartner:innen des Aktionsbündisses | Foto: D. Santana (TMIL)
Illustration / Graphic Recording von Sandra Bach (sandruschka.de)
Illustration / Graphic Recording von Sandra Bach (sandruschka.de) | Foto: D. Santana (TMIL)
Dipl.-Geograf Steffen Groß von der GRAS* Gruppe stellt die Broschüre "Wie Städte Ihre Zukunft gestalten" vor, die in Zusammenarbeit mit dem TMIL entstanden ist
Dipl.-Geograf Steffen Groß von der GRAS* Gruppe stellt die Broschüre "Wie Städte Ihre Zukunft gestalten" vor, die in Zusammenarbeit mit dem TMIL entstanden ist | Foto: D. Santana (TMIL)
Illustratorin Sandra Bach bei der Arbei
Sandra Bach bei der Arbeit – beim Graphic Recording werden Ergebnisse und Schwerpunkte der Veranstaltung illustrativ festgehalten | Foto: D. Santana (TMIL)

"Die Innenstädte mit ihren vielfältigen Akteur:innen aus Handel, Gastronomie, Wohnungswirtschaft, Kultur und Tourismus stehen vor großen Herausforderungen. Der sich rasant entwickelnde Onlinehandel hat nahezu alle Innenstadtbranchen geschwächt. Die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie haben den ohnehin vorhandenen Strukturwandel im Handel zusätzlich verstärkt. Für die Revitalisierung von Stadt- und Ortskernen braucht es Gemeinschaften, um langfristig tragfähige Ideen und Lösungen zu entwickeln. Wir wollen über bekannte Angebote Informationen vermitteln, aber auch mit neuen Gesprächsformaten den Wissens- und Erfahrungsaustausch befördern und stärken", so Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij.

Mit dem Format werden neue Methoden des Austausches erprobt. So soll der bisher schon bestehende konstruktive Erfahrungsaustausch zwischen dem Freistaat und den Thüringer Kommunen im Rahmen der Stadtumbaukonferenzen und der Stadtumbaubereisungen weiterentwickelt werden. Die Teilnehmer:innen konnten beispielsweise mit einem Speed-Dating in den individuellen Erfahrungsaustausch einsteigen. Neben fachlichem Input und einem interaktiven Workshop zum Thema "Was können und brauchen Kooperationen?" führte ein gemeinsamer Stadtspaziergang zum Mehliser Markt und zur "Grünen Oase". "Beide Stationen sind beispielhaft für die Stadtentwicklung und geschaffene Wohlfühlqualität in Zella-Mehlis", so Ministerin Karawanskij.

Das neue Austauschformat steht im Zusammenhang mit der Netzwerkarbeit des Thüringer Aktionsbündnisses "Innenstädte mit Zukunft" und wurde in diesem Rahmen durch das TMIL vorgestellt. Neben den Zielen, Innenstädte neu zu positionieren, bestehende Förderinstrumente der Stadtentwicklung weiterzuentwickeln und sich verstärkt der Digitalisierung zu widmen, hat sich das Bündnis ebenfalls auf die Fahnen geschrieben, Innenstadtakteur:innen besser zu vernetzen.

Insgesamt sind drei solcher Veranstaltungen in diesem Jahr geplant. Die Folgeveranstaltungen finden am 15. September und am 29. November 2022 statt.

Neueste Beiträge

  • MedieninformationEFRE-Förderperiode 2021-2027: 68 Vorhaben von Thüringer Kommunen qualifiziert


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft hat sich dafür eingesetzt, dass den zentralen Orten in Thüringen aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in der Förderperiode 2021 bis 2027 rund 174 Mio. Euro für Vorhaben der nachhaltigen Stadt- und Ortsentwicklung, der energetischen Gebäudesanierung sowie zum Neu- und Ausbau von Wärmenetzen zur Verfügung stehen. Zur Ausreichung der Fördermittel hat das Infrastrukturministerium den Wettbewerb, „Nachhaltige Stadtentwicklung und energetische Stadtsanierung“ initiiert, bei dem über 150 Beiträge von insgesamt 48 Kommunen eingereicht wurden. 68 förderwürdige Vorhaben erhielten nun in einem ersten Schritt eine entsprechende Bestätigung.   zur Detailseite

  • Schnelle und zielgerichtete Landeshilfe für die von der Energiekrise betroffenen ÖPNV-Unternehmen auf den Weg gebracht

    „Mit Sonderfinanzhilfen in Höhe von 25 Millionen Euro leistet der Freistaat Thüringen einen wichtigen Beitrag zur Aufrechterhaltung des ÖPNV in einer schwierigen Situation. Wir haben schnell und zielgerichtet reagiert, um Verkehrsunternehmen zu entlasten und das Fahrangebot sicherzustellen“, sagt Verkehrsministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • MedieninformationAufatmen in Kallmerode: Auf der B 247 Ortsumfahrung rollt der Verkehr


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Die Ortsumfahrung Kallmerode der B 247 ist am heutigen Vormittag feierlich für den Verkehr freigegeben worden. „Am Ende eines langen Weges stehen wir vor einem bedeutenden Streckenabschnitt. Denn die Ortsumfahrung um Kallmerode ist für die Bürgerinnen und Bürger vor allem eines: Das Ende eines langen Kampfes gegen die Belastungen, die das stetig wachsende Verkehrsaufkommen mit sich brachte. Es ist das Ende des Geduld-aufbringen-Müssens, das viele Jahre Planungs- und Bauzeit erforderten. In Kallmerode kann man jetzt wahrlich aufatmen“, erklärt Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig anlässlich der feierlichen Verkehrsfreigabe und ergänzt: „Zusätzlich zur Entlastung der Anwohnerinnen und Anwohner gibt es auch einen deutlichen Gewinn an Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmenden.“   zur Detailseite

  • TerminerinnerungProjekt Integraler Taktfahrplan wird am 12.12.2022 vorgestellt

    Ort: COMCENTER Brühl, Mainzerhofstraße 10, Erfurt I Zeit: Montag, 12. Dezember 2022, 10:30 Uhr bis 16:00 Uhr   zur Detailseite

  • ERINNERUNG: TMIL-TerminhinweisOrtsgespräch in Ilmenau zu Streckenreaktivierungen

    Für die Thüringer Landesregierung ist es ein wichtiges verkehrspolitisches Anliegen, mehr Verkehr von der Straße auf die Schiene zu verlegen. Zur weiteren Stärkung des Schienenverkehrs in Thüringen hat das TMIL daher eine Stabsstelle zur Entwicklung eines Masterplans Schieneninfrastruktur 2030 eingerichtet. Aufgabe dieser Stabsstelle ist es unter anderem, mögliche Streckenreaktivierungen und die Ertüchtigung vorhandener Eisenbahnstrecken methodisch zu untersuchen und zu bewerten. Zu den untersuchten Strecken gehören auch die Rennsteigbahn und die Ohratalbahn.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: