Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Neuer „Thüringer Staatspreis für Baukultur“ wird 2021 erstmalig ausgelobt


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) lobt in diesem Jahr erstmals den „Thüringer Staatspreis für Baukultur” aus. „Wir gehen dabei völlig neue Wege“, sagt Minister Benjamin-Immanuel Hoff. „Die Auszeichnung spricht die ganze Bandbreite baukultureller Akteure an. Neben Architektur- und Ingenieurwesen können sich auch baukulturelle Initiativen und Medienschaffende bewerben. Das ist national wie international ein Novum.“

Der neue Preis tritt an die Stelle der bis 2019 jährlich abwechselnd ausgelobten Thüringer Staatspreise für Architektur und Städtebau bzw. für Ingenieurleistungen und wird um Elemente des früheren „Thüringer Preises zur Förderung der Baukultur” erweitert. Mit dem neuen Preiskonzept ist es dem Auslober TMIL gemeinsam mit der Stiftung Baukultur Thüringen sowie der Architektenkammer und der Ingenieurkammer Thüringen gelungen, die Vielfalt und gleichzeitig den integrativen Charakter von Baukultur auszudrücken. „Im Fokus stehen Projekte, die eine vorbildliche baukulturelle Qualität aufweisen, historische Bausubstanz zeitgemäß bewahren, die dem nachhaltigen Bauen in ökologischer, ökonomischer sowie soziokultureller Hinsicht verpflichtet sind und positiv zur Gestaltung des öffentlichen Raumes beitragen“, so Hoff.

Zur Einreichung aufgefordert sind Bauherrinnen und Bauherren sowie Planende der Fachdisziplinen Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur und Städtebau sowie Ingenieurbau und Ingenieurleistungen. Gemeinsame Bewerbungen von Arbeitsgemeinschaften sind explizit gewünscht, denn gerade die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Initiierenden und Umsetzenden sorgt für Ergebnisse mit hoher baukultureller Qualität.

Neben den genannten Fachrichtungen werden Sonderpreise für Barrierefreiheit, Holzbau und Nachwuchs ausgelobt. Denn Baukultur soll allen Menschen zugänglich sein, die Bedeutung des nachwachsenden und lokal verfügbaren Werkstoffs Holz hervorheben und die Architekten- und Ingenieurausbildung als wichtige Zukunftsaufgabe betonen. Hier sind Studierende sowie Absolvent:innen von Thüringer Hochschulen eingeladen, ihre Ideen und Forschungsergebnisse einzureichen.

Neben Akteuren aus den Fachdisziplinen werden ausdrücklich in der Thüringer Baukultur aktive Personen, Initiativen, Institutionen und Medienschaffende ermuntert, sich zu bewerben. Die Intention ist, die Vielfalt baukultureller Werte und Ausdrucksformen auszuzeichnen und zu fördern.

Teilnahmeberechtigt sind weltweit realisierte Werke, deren Urheber:innen ihren Sitz in Thüringen haben, sowie Projekte mit Thüringer Standort, deren Urheber:innen auch außerhalb Thüringens verortet sein können.

Vom 1. März bis 30. April 2021 können Bewerbungen über das Online-Portal (staatspreis.baukultur-thueringen.de) eingereicht werden. Eine namhafte Jury wird die Bewerbungen sichten und bewerten. Die Verleihung des Staatspreises wird voraussichtlich im September 2021 stattfinden.

Weitere Informationen (u. a. der vollständige Auslobungstext) auf der Website der Stiftung Baukultur Thüringen: https://baukultur-thueringen.de/staatspreis/

 

Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Werner-Seelenbinder-Straße 8

99096 Erfurt

Telefon: +49 (0)361 57 411 1740

E-Mail: presse@tmil.thueringen.de

Internet: www.tmil.info

 

Abteilung 2: Städte- und Wohnungsbau, Staatlicher Hochbau

Referat 27: EU-Förderung, Bauhaushalt und Baukultur

Tel.: + 49 (0)361 57 411 1270

E-Mail: referat.27@tmil.thueringen.de

 

Ansprechpartner:

Mario Lerch, Referatsleiter im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Katja Mühe, Referentin im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

 

Stiftung Baukultur Thüringen

Rudolstädter Straße 7

99428 Weimar-Gelmeroda

Telefon: +49 (0)3643 9009370

E-Mail: staatspreis@baukultur-thueringen.de

Internet: www.baukultur-thueringen.de

 

Ansprechpartner

Dr. Stephan Jung, geschäftsführender Vorstand der Stiftung Baukultur Thüringen

 

Architektenkammer Thüringen

Bahnhofstraße 39

99084 Erfurt

Telefon: +49 (0)361 210 500

E-Mail: info@architekten-thueringen.de

Internet: www.architekten-thueringen.de

 

Ansprechpartner

Dr. Hans-Gerd Schmidt, Präsident der Architektenkammer Thüringen

 

Ingenieurkammer Thüringen

Gustav-Freytag-Straße 1

99096 Erfurt

Telefon: +49 (0)361 228730

E-Mail: info@ikth.de

Internet: www.ikth.de

 

Ansprechpartner

Elmar Dräger, Präsident der Ingenieurkammer Thüringen

 

Broschüre zur Ausschreibung

Neueste Beiträge

  • Ministerin würdigt die FH Erfurt als Trägerin des Thüringer Staatspreises für Baukultur

    Der Hörsaal-Neubau „Green Campus“ der Fachhochschule Erfurt ist Träger des Thüringer Staatspreises für Baukultur 2020/2021. Nachdem der Preis im vergangenen Jahr erstmals ausgelobt und bereits im September offiziell verliehen wurde, enthüllte Bauministerin Susanna Karawanskij heute mit dem Präsidenten der FH Erfurt, Prof. Dr. Frank Setzer, eine entsprechende Plakette am „Green Campus“. Dieser konnte nun auch offiziell eröffnet werden, nachdem die Corona-Pandemie dies bislang nicht möglich machte. Zugleich wurde im Rahmen der Veranstaltung das 30-jährige Jubiläum der FH Erfurt gewürdigt.   zur Detailseite

    Prof. Dr. Frank Setzer (Präsident der FH Erfurt) begrüßt Ministerin Susanna Karawanskij vor dem Hörsaalgebäude
  • Masterplan Schienenverkehr 2030 wird auf den Weg gebracht

    Im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft wurde Anfang 2022 eine Stabsstelle zur Entwicklung eines Masterplans Schienenverkehr 2030 eingerichtet. Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij erklärt zur Zielsetzung der Stabsstelle: „Für die Thüringen Landesregierung ist die Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene ein wichtiges Anliegen. Zum einen wollen wir damit einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten, zum anderen auch den öffentlichen Verkehr im ländlichen Raum und in den Städten stärken. Denn eine gut ausgebaute Schieneninfrastruktur ist die Basis für mehr Verkehr auf der Schiene.“   zur Detailseite

    Bahnstreckenverlauf im Wald
  • Wettbewerb des TMIL „Bio-Preis Thüringen 2022“ ausgelobt

    „Ich freue mich sehr, dass wir zum vierten Mal den Bio-Preis-Thüringen ausloben und bei den Grünen Tagen Thüringen im September verleihen können. Die Biobranche boomt. Während der Coronapandemie ist die Nachfrage nach regionalen, ökologisch produzierten Lebensmitteln weiter gestiegen. Das zeigt, dass Menschen Bioprodukten vertrauen und wir wollen, dass auch unsere Thüringer Biobetriebe von diesem Vertrauen profitieren. Mit dem Bio-Preis-Thüringen richten wir den Scheinwerfer auf unsere heimischen Unternehmen und zeigen, wie innovativ, vielfältig, schmackhaft und nachhaltig die Thüringer Biobranche ist“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Transparentes Verfahren für Agrarbetriebe zur Vorbereitungen der KULAP 2022 Antragstellung

    Ab Juli können Agrarbetriebe Anträge für das neue Förderprogramm KULAP 2022 stellen. Das Verfahren endet am 2. September 2022. Die Anträge gelten für den neuen fünfjährigen Verpflichtungszeitraum der Agrar-Umwelt-Klima-Maßnahmen ab 2023 sowie den Ökolandbau der GAP-Förderperiode 2023 bis 2027. „Mit den KULAP-Mitteln unterstützen wir die Landwirtinnen und Landwirte bei freiwilligen Maßnahmen zum Erhalt der Artenvielfalt, um natürliche Ressourcen zu schonen sowie Bodenerosion und Treibhausgasemissionen zu verringern. Es ist uns gelungen, in Thüringen die KULAP-Mittel auch für die GAP-Übergangszeit abzusichern, so dass auch 2022 Anträge gestellt werden können“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Landwirtin begutachtet ein Weizenfeld
  • Ministerin Karawanskij zur Wald Sonder-AMK: „Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“

    Bei der gestrigen (16. Mai) Sonder-Agrarminister:innenkonferenz (AMK) kündigte der Bund an, den Ländern zeitnah ein Konzept zur Honorierung der Ökosystemleistungen des Waldes zu präsentieren und die 200 Mio. Euro für 2022 den Waldbesitzenden bereitzustellen: „Ich begrüße die Ankündigung des Bundesministers ausdrücklich, die Honorierung der Ökosystemleistungen in diesem Jahr umzusetzen. Besorgt bin ich jedoch hinsichtlich einer schnellen Hilfe für die Waldbesitzenden. Ich habe den Bund aufgefordert, für 2022 ein einfaches System anzubieten und langfristige Planungssicherheit für alle Waldbesitzarten zu gewährleisten. Die Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij im Wald

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: