Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Offener Gestaltungswettbewerb für den neuen „Thüringer Staatspreis für Baukultur“


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Minister Hoff: „Der Staatspreis für Baukultur steht für ein innovatives und kunstvolles Design“

In diesem Jahr wird erstmalig der „Thüringer Staatspreis für Baukultur“ vergeben. Ausgelobt wird der Preis vom Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) und in Kooperation mit der Stiftung Baukultur Thüringen (SBT), der Architektenkammer sowie der Ingenieurkammer Thüringen verliehen. Heute startet der Gestaltungswettbewerb für das Design des Staatspreises, für den Gestalter:innen ihre Entwürfe bis zum 16. April 2021 einreichen können. „Der Thüringer Staatspreis für Baukultur steht für hohe Innovation und gestalterische Qualität. Das soll sich auch im Preisdesign widerspiegeln. Wir dotieren die besten Entwürfe mit 5.000 Euro Preisgeld, das beste Design wird mit 2.500 Euro honoriert“, so Minister Benjamin-Immanuel Hoff.

Der „Thüringer Staatspreis für Baukultur“ prämiert herausragende und beispielhafte Leistungen im Bausektor. Ein besonderes Augenmerk liegt beispielsweise auf ressourcenschonenden, umwelt- und klimafreundlichen Bauweisen. Zudem werden Personen, Institutionen und Initiativen sowie Medienschaffende ausgezeichnet, die sich durch ihre Aktivitäten im besonderen Maße für die baukulturelle Entwicklung in Thüringen und deren Vermittlung einsetzen.

„Mit dem Preis wollen wir hervorheben, wie bedeutend Architektur und Ingenieurwesen für die Gesellschaft sind und ihre öffentliche Anerkennung erhöhen. Der Baubereich hat das Potenzial zur kulturellen Avantgarde, wenn es darum geht, die wichtigsten Themen unserer Zeit wie Klimaschutz, soziale Gerechtigkeit und digitale Transformation in Objekten des Alltags umzusetzen. Der Staatspreis für Baukultur trägt dazu bei, Architekten, Ingenieure, Bauwesen, Industrie und Politik noch besser zu vernetzen, um die Baukultur im Freistaat zu fördern“, so Hoff.

Im Rahmen des jetzt startenden Gestaltungswettbewerbs sollen Kommunikations-/Gestaltungskonzepte für den neuen Staatspreis eingereicht werden, die sowohl Entwürfe für ein minimalistisches, zeitloses Unikat-Logo, ein Label für Preisträger und Nominierte als auch für ein repräsentatives, innovatives Preisobjekt mit Thüringer Bezug sowie daran angelehnte, praktisch verwendbare Medaillenobjekte umfassen. Die Herstellung der Objekte soll mit modernsten Technologie- und Produktionsmethoden umsetzbar sein.

Der Wettbewerb ist insgesamt mit 5.000 Euro dotiert und richtet sich an Gestalter:innen wie Grafik-, Medien-, Produktdesigner:innen, an Künstler:innen und Architekten:innen. Es können sich Einzelpersonen und Arbeitsgemeinschaften bewerben. Der erste Preis wird mit 2.500 Euro, der Zweite mit 1.500 Euro und der Dritte mit 1.000 Euro gewürdigt. Darüber hinaus ist vorgesehen, dass die/der Erstplatzierte mit der Ausführungsplanung beauftragt wird.

Einsendeschluss der Entwürfe ist am 16. April 2021. Eine Jury wird die abgegebenen Preisentwürfe bewerten und das Ergebnis am 05. Mai 2021 bekanntgeben.

Der Wettbewerb wird vom TMIL ausgelobt und in Kooperation mit der SBT als offener Gestaltungswettbewerb durchgeführt.

Weitere Informationen und Dokumente zum Gestaltungswettbewerb finden Sie unter: https://infrastruktur-landwirtschaft.thueringen.de/unsere-themen/bau/staatspreis-baukultur

 

Zum „Thüringer Staatspreis für Baukultur“:

Der neue „Thüringer Staatspreis für Baukultur“ wird 2021 zum ersten Mal verliehen. Teilnehmerbeiträge können in den Kategorien Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur, Städtebau, Ingenieurbau/-leistungen, Initiativen/Institutionen/Personen sowie analoge und digitale Medien der Vermittlung eingereicht werden. Zudem gibt es drei Sonderpreise für Barrierefreiheit, Holzbau und Nachwuchs. Der Beitrag, der am besten den integrativen Charakter von Baukultur ausdrückt, erhält den Staatspreis. In den einzelnen Kategorien können von der Jury „Medaillen für Baukultur“ für herausragende Leistungen vergeben werden. Dies gilt ebenso für die Sonderpreise.

Weitere Informationen zum Online-Einreichungsverfahren und die Auslobung für den Staatspreis können abgerufen werden unter:

https://baukultur-thueringen.de/staatspreis/

https://infrastruktur-landwirtschaft.thueringen.de/unsere-themen/bau/staatspreis-baukultur

 

Neueste Beiträge

  • Ministerin würdigt die FH Erfurt als Trägerin des Thüringer Staatspreises für Baukultur

    Der Hörsaal-Neubau „Green Campus“ der Fachhochschule Erfurt ist Träger des Thüringer Staatspreises für Baukultur 2020/2021. Nachdem der Preis im vergangenen Jahr erstmals ausgelobt und bereits im September offiziell verliehen wurde, enthüllte Bauministerin Susanna Karawanskij heute mit dem Präsidenten der FH Erfurt, Prof. Dr. Frank Setzer, eine entsprechende Plakette am „Green Campus“. Dieser konnte nun auch offiziell eröffnet werden, nachdem die Corona-Pandemie dies bislang nicht möglich machte. Zugleich wurde im Rahmen der Veranstaltung das 30-jährige Jubiläum der FH Erfurt gewürdigt.   zur Detailseite

    Prof. Dr. Frank Setzer (Präsident der FH Erfurt) begrüßt Ministerin Susanna Karawanskij vor dem Hörsaalgebäude
  • Masterplan Schienenverkehr 2030 wird auf den Weg gebracht

    Im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft wurde Anfang 2022 eine Stabsstelle zur Entwicklung eines Masterplans Schienenverkehr 2030 eingerichtet. Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij erklärt zur Zielsetzung der Stabsstelle: „Für die Thüringen Landesregierung ist die Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene ein wichtiges Anliegen. Zum einen wollen wir damit einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten, zum anderen auch den öffentlichen Verkehr im ländlichen Raum und in den Städten stärken. Denn eine gut ausgebaute Schieneninfrastruktur ist die Basis für mehr Verkehr auf der Schiene.“   zur Detailseite

    Bahnstreckenverlauf im Wald
  • Wettbewerb des TMIL „Bio-Preis Thüringen 2022“ ausgelobt

    „Ich freue mich sehr, dass wir zum vierten Mal den Bio-Preis-Thüringen ausloben und bei den Grünen Tagen Thüringen im September verleihen können. Die Biobranche boomt. Während der Coronapandemie ist die Nachfrage nach regionalen, ökologisch produzierten Lebensmitteln weiter gestiegen. Das zeigt, dass Menschen Bioprodukten vertrauen und wir wollen, dass auch unsere Thüringer Biobetriebe von diesem Vertrauen profitieren. Mit dem Bio-Preis-Thüringen richten wir den Scheinwerfer auf unsere heimischen Unternehmen und zeigen, wie innovativ, vielfältig, schmackhaft und nachhaltig die Thüringer Biobranche ist“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Transparentes Verfahren für Agrarbetriebe zur Vorbereitungen der KULAP 2022 Antragstellung

    Ab Juli können Agrarbetriebe Anträge für das neue Förderprogramm KULAP 2022 stellen. Das Verfahren endet am 2. September 2022. Die Anträge gelten für den neuen fünfjährigen Verpflichtungszeitraum der Agrar-Umwelt-Klima-Maßnahmen ab 2023 sowie den Ökolandbau der GAP-Förderperiode 2023 bis 2027. „Mit den KULAP-Mitteln unterstützen wir die Landwirtinnen und Landwirte bei freiwilligen Maßnahmen zum Erhalt der Artenvielfalt, um natürliche Ressourcen zu schonen sowie Bodenerosion und Treibhausgasemissionen zu verringern. Es ist uns gelungen, in Thüringen die KULAP-Mittel auch für die GAP-Übergangszeit abzusichern, so dass auch 2022 Anträge gestellt werden können“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Landwirtin begutachtet ein Weizenfeld
  • Ministerin Karawanskij zur Wald Sonder-AMK: „Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“

    Bei der gestrigen (16. Mai) Sonder-Agrarminister:innenkonferenz (AMK) kündigte der Bund an, den Ländern zeitnah ein Konzept zur Honorierung der Ökosystemleistungen des Waldes zu präsentieren und die 200 Mio. Euro für 2022 den Waldbesitzenden bereitzustellen: „Ich begrüße die Ankündigung des Bundesministers ausdrücklich, die Honorierung der Ökosystemleistungen in diesem Jahr umzusetzen. Besorgt bin ich jedoch hinsichtlich einer schnellen Hilfe für die Waldbesitzenden. Ich habe den Bund aufgefordert, für 2022 ein einfaches System anzubieten und langfristige Planungssicherheit für alle Waldbesitzarten zu gewährleisten. Die Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij im Wald

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: