Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Richtfest für den Neubau „Campus am Inselplatz“ in Jena


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Nachdem im September 2020 der Grundstein für den Neubau „Campus am Inselplatz“ in Jena gelegt wurde, hat das größte Hochschulbauvorhaben im Freistaat Thüringen ein weiteres Etappenziel erreicht. In Anwesenheit zahlreicher Gäste wurde heute (25. April 2022) das Richtfest gefeiert. Mit dem Institut für Psychologie, der Fakultät für Mathematik und Informatik, dem Standort "Naturwissenschaften und Vorklinikum" der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek, einer Cafeteria sowie dem neuen Universitätsrechenzentrum entstehen am „Campus am Inselplatz“ gleich mehrere universitäre Neubauten. Die Stadt Jena errichtet zudem ein Parkhaus.

Insgesamt rund 190 Millionen Euro werden in den Neubau des Campus investiert. Neben der Kofinanzierung durch rund 81 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) setzt sich die nationale Kofinanzierung aus Landesmitteln, Bundesmitteln (Entflechtungsmittel und Hochschulpakt 2020) sowie Verkaufserlösen freiwerdender Landesliegenschaften zusammen. Bis Ende 2023 soll das Universitätsrechenzentrum und die Fakultät Mathematik/Informatik und mit den übrigen Gebäuden bis 2024/25 das Großprojekt Neubau Campus am Inselplatz insgesamt fertig gestellt sein.

Thüringens Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij: „Dem Freistaat Thüringen und der Landesregierung ist eine moderne Wissenschaftslandschaft enorm wichtig. Das sind keineswegs nur Sonntagsreden, dies belegen wir mit Taten und wirklich hohen Investitionen. Der neue Campus am Inselplatz wird nicht nur unsere Thüringer Wissenschaftslandschaft stärken, sondern auch Jena städtebaulich bereichern.“

Thüringens Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee erwartet von dem derzeit größten Hochschulbau-Projekt im Freistaat eine weiter steigende Attraktivität und Leistungsfähigkeit des Wissenschaftsstandorts Jena insgesamt: „Der Campusneubau ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass die Universität Jena ihre Position als eine der bundesweiten Spitzenuniversitäten weiter ausbauen kann. Rund 18.000 Studierende und mehr als 8.000 Beschäftigte der Uni werden hier ab 2025 – nach Abschluss aller Bauarbeiten – exzellente Bedingungen für Forschung, Lehre und den interdisziplinären Austausch vorfinden. Das ist ein zusätzliches gutes Argument im Wettbewerb um die besten Köpfe in Forschung und Wissenschaft.“

Der Präsident des Landesamtes für Bau und Verkehr Hans-Karl Rippel: „Der Neubau des zukünftigen Fakultätsgebäudes für Informatik und Mathematik hat jetzt, zum Zeitpunkt des Richtfestes, eine reale Form angenommen. Es wird greifbar, dass sich seine städtebauliche Gestalt in einem Wechselspiel zwischen offenen und geschlossenen Bereichen in die Umgebung einfügt. Dafür danke ich allen am Bau Beteiligten und bin zugleich überzeugt, dass der Campus am Inselplatz mit dem bisherigen hohen Anspruch an die Architektur fertiggestellt werden wird.“

Der Oberbürgermeister der Stadt Jena Herr Dr. Thomas Nitzsche:

„Der Campus Inselplatz integriert sich organisch in unsere wachsende Innenstadt – in einer besonderen städtebaulichen Qualität. So wird die Friedrich-Schiller-Universität noch attraktiver und vernetzt sich noch enger mit dem städtischen Leben. Hier entsteht beides zugleich: ein hervorragender Arbeits- und Studienort für Personal und Studierende und ein lebendiges Stadtquartier für Bewohner und Gäste Jenas.“

Universitätspräsident Prof. Dr. Walter Rosenthal:

„Die Universität Jena ist dabei, in die TOP 20-Riege der deutschen Universitäten aufzuschließen. Unsere Exzellenz in Forschung und Lehre spiegelt sich bald auch in diesem zeitgemäßen Bildungscampus wider. Er öffnet die Universität weiter zur Stadt: Eine hohe Aufenthaltsqualität für Wissenschaft und Stadtbevölkerung zu schaffen, war uns daher ein zentrales Anliegen. Der Campus Inselplatz schafft Raum für Austausch und wird ein lebendiger Ort sein, an dem die unterschiedlichsten Menschen gemeinsam forschen, lernen und darüber miteinander ins Gespräch kommen.“

Neueste Beiträge

  • MedieninformationEFRE-Förderperiode 2021-2027: 68 Vorhaben von Thüringer Kommunen qualifiziert


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft hat sich dafür eingesetzt, dass den zentralen Orten in Thüringen aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in der Förderperiode 2021 bis 2027 rund 174 Mio. Euro für Vorhaben der nachhaltigen Stadt- und Ortsentwicklung, der energetischen Gebäudesanierung sowie zum Neu- und Ausbau von Wärmenetzen zur Verfügung stehen. Zur Ausreichung der Fördermittel hat das Infrastrukturministerium den Wettbewerb, „Nachhaltige Stadtentwicklung und energetische Stadtsanierung“ initiiert, bei dem über 150 Beiträge von insgesamt 48 Kommunen eingereicht wurden. 68 förderwürdige Vorhaben erhielten nun in einem ersten Schritt eine entsprechende Bestätigung.   zur Detailseite

  • Schnelle und zielgerichtete Landeshilfe für die von der Energiekrise betroffenen ÖPNV-Unternehmen auf den Weg gebracht

    „Mit Sonderfinanzhilfen in Höhe von 25 Millionen Euro leistet der Freistaat Thüringen einen wichtigen Beitrag zur Aufrechterhaltung des ÖPNV in einer schwierigen Situation. Wir haben schnell und zielgerichtet reagiert, um Verkehrsunternehmen zu entlasten und das Fahrangebot sicherzustellen“, sagt Verkehrsministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • MedieninformationAufatmen in Kallmerode: Auf der B 247 Ortsumfahrung rollt der Verkehr


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Die Ortsumfahrung Kallmerode der B 247 ist am heutigen Vormittag feierlich für den Verkehr freigegeben worden. „Am Ende eines langen Weges stehen wir vor einem bedeutenden Streckenabschnitt. Denn die Ortsumfahrung um Kallmerode ist für die Bürgerinnen und Bürger vor allem eines: Das Ende eines langen Kampfes gegen die Belastungen, die das stetig wachsende Verkehrsaufkommen mit sich brachte. Es ist das Ende des Geduld-aufbringen-Müssens, das viele Jahre Planungs- und Bauzeit erforderten. In Kallmerode kann man jetzt wahrlich aufatmen“, erklärt Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig anlässlich der feierlichen Verkehrsfreigabe und ergänzt: „Zusätzlich zur Entlastung der Anwohnerinnen und Anwohner gibt es auch einen deutlichen Gewinn an Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmenden.“   zur Detailseite

  • TerminerinnerungProjekt Integraler Taktfahrplan wird am 12.12.2022 vorgestellt

    Ort: COMCENTER Brühl, Mainzerhofstraße 10, Erfurt I Zeit: Montag, 12. Dezember 2022, 10:30 Uhr bis 16:00 Uhr   zur Detailseite

  • ERINNERUNG: TMIL-TerminhinweisOrtsgespräch in Ilmenau zu Streckenreaktivierungen

    Für die Thüringer Landesregierung ist es ein wichtiges verkehrspolitisches Anliegen, mehr Verkehr von der Straße auf die Schiene zu verlegen. Zur weiteren Stärkung des Schienenverkehrs in Thüringen hat das TMIL daher eine Stabsstelle zur Entwicklung eines Masterplans Schieneninfrastruktur 2030 eingerichtet. Aufgabe dieser Stabsstelle ist es unter anderem, mögliche Streckenreaktivierungen und die Ertüchtigung vorhandener Eisenbahnstrecken methodisch zu untersuchen und zu bewerten. Zu den untersuchten Strecken gehören auch die Rennsteigbahn und die Ohratalbahn.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: