Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Schloss- und Parkanlage Reinhardsbrunn: Ein Jahr nach der Enteignung


Nach langen juristischen Auseinandersetzungen zwischen dem Freistaat Thüringen und der vormaligen Eigentümerin, die das Schloss jahrelang der staatlichen Notsicherung überlassen hatte, wurden Schloss und Park Reinhardsbrunn vor einem Jahr enteignet und dem allgemeinen Grundvermögen des Freistaates zugeordnet. Am 25. Februar 2022 jährt sich die Bestätigung der Rechtskraft des Eigentumsübergangs an den Freistaat Thüringen zum ersten Mal.

Staatssekretärin Barbara Schönig und Ministerpräsident Bodo Ramelow im Presseinterview
Foto: TSK / Michael Reichel
Staatssekretärin Barbara Schönig und Ministerpräsident Bodo Ramelow im Gespräch am Bauzaun von Schloss und Park Reinhardsbrunn
Foto: TSK / Michael Reichel
Staatssekretärin Barbara Schönig, Ministerpräsident Bodo Ramelow und weitere in der Schlosskapelle
Foto: TSK / Michael Reichel
Schlosshof von Nordosten
Schlosshof von Nordosten, 2021 | Foto: TMIL / Schmidt
Schlosshof von Süden
Schlosshof von Süden, 2021 | Foto: TMIL / Schmidt
Plan der Schlossanlage aus dem 17. Jahrhundert
Plan der Schlossanlage, Anfang 17. Jahrhundert, ThStA Gotha, Geheimes Archiv OO IV Nr.189
Gang hinter dem Gartensaal im Hohen Haus
Gang hinter dem Gartensaal im Hohen Haus, 2021 | Foto: TMIL / J. P. Jung
Innenansicht der verfallenen Schlosskapelle
Schlosskapelle, 2021 | Foto: TMIL / J. P. Jung
Schwammschäden im Hohen Haus
Schwammschäden im Hohen Haus, 2021 | Foto: TMIL / J. P. Jung
Farbig gefasste Stuckdecke des 1. Obergeschosses im Hohen Haus
Farbig gefasste Stuckdecke des 1. Obergeschosses im Hohen Haus, 2021 | Foto: TMIL / J. P. Jung
Dach der Schlosskapelle mit Oberlichtern
Dach der Schlosskapelle mit Oberlichtern, 2021 | Foto: TMIL / Schmidt
Ahnensaal
Ahnensaal, 2021 | Foto: TMIL / Schmidt
Begutachtung von Musterflächen im Gartensaal des Hohen Hauses
Begutachtung von Musterflächen im Gartensaal des Hohen Hauses, 2021 | Foto: TMIL / Schmidt

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow, der sich heute vor Ort über den aktuellen Stand der Sanierungsarbeiten informierte, sagt: „Ich freue mich, dass sich die Anstrengungen der Landesregierung gelohnt haben und für Schloss Reinhardsbrunn die Zeit des Verfalls vorbei ist. Der Blick hinter die Fassaden ermöglicht nun nach und nach die Bewertung der historischen Bausubstanz hinsichtlich weiterer Sanierungsaufwände und möglicher Nutzungsoptionen. Schloss Reinhardsbrunn, eines der bedeutendsten Denkmale der Thüringer Landesgeschichte, das sich in zentraler Lage befindet und als historische Wiege Thüringens bezeichnet werden kann, soll wieder ein gesamtthüringischer Identifikations- und Begegnungsort werden.“

Zum bislang erreichten Sanierungsfortschritt sagt Prof. Barbara Schönig, Thüringer Staatssekretärin für Infrastruktur: „Im vergangenen Jahr wurden erste Notsicherungen an Dach und Fassade durchgeführt und die Verkehrssicherheit im Park hergestellt. In diesem Jahr werden wir die Sanierungsarbeiten im Schloss und in der Parkanlage fortführen. Um diese für Thüringen kulturhistorisch bedeutsame Anlage zu erhalten, investiert der Freistaat Thüringen rund 3,1 Millionen Euro in den Jahren 2021 und 2022. Ich hoffe, dass wir die Sanierungsmaßnahmen in der Kapelle von Schloss Reinhardsbrunn Ende 2023 abschließen und diese der Öffentlichkeit erstmals wieder präsentieren können.“

Hintergrund:

Das Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr übernahm im April 2021 die Aufgabe, die im Enteignungsbeschluss geforderten denkmalschutzrechtlichen Sicherungs- und Wiederherstellungsmaßnahmen von Schloss und Park Reinhardsbrunn durchzuführen. Seither wurden an allen Stellen des Ensembles Sicherungsmaßnahmen durchgeführt, da der Bestand des Gebäudes durch Witterungseinflüsse gefährdet war. Zuerst war es notwendig, das gesamte Gelände einschließlich Schlosspark einzuzäunen, um weiteren unbefugten Zutritt, Vandalismus und Diebstähle zu verhindern. Ein Wachdienst wurde mit der Bestreifung beauftragt. Nach ersten Notsicherungen an Dach und Fassade sowie der Herstellung der Verkehrssicherheit im Park begannen die Instandsetzungsmaßnahmen.

In der Kapelle wurden die großen Risse in der Apsis durch Vernadelung gesichert sowie Musterachsen zur Restaurierung angelegt. In zwei Achsen wurden die farbigen Bleiverglasungen restauriert. Das ehemals vergoldete Zinkkreuz auf der Kapelle wurde wegen Baufälligkeit abgebaut und zur Restaurierung übergeben. Im Ahnensaal wurde das Bildnis von Ludwig II., dem Eisernen, restauriert. Im Gartensaal des Hohen Hauses konnten die wieder aufgefundenen Fernster wieder eingebaut werden. Der zerbrochene Marmorkamin wurde repariert. Am Stuckmarmor der Wände und an den Decken wurden Musterrestaurierungsflächen angelegt. Die teilweise eingestürzten Mauerschalen im Keller der Hirschgalerie wurden wieder aufgemauert. Im Schlosspark wurden die historischen Bäume in einem Baumkataster erfasst. Totholz und Wildwuchs wurden entfernt, die Wiesen mehrfach gemäht. Mit archäologischen Untersuchungen konnte mittels Bodenradar die genaue Lage und Größe der seit 1525 untergegangenen Klosterkirche ermittelt werden.

Für 2022 sind die Fortführung der Mustersanierung der Schlosskapelle inklusive Instandsetzung von Dach und Fassaden, die Instandsetzung des Dachs der Kirchgalerie sowie weitere Sicherungsmaßnahmen an den denkmalgeschützten Gebäuden geplant. Zudem soll mit der Sanierung der Schlossmauer begonnen werden. Im Park sind Pflegemaßnahmen entsprechend denkmalpflegerischer Rahmenzielstellung geplant.

Neueste Beiträge

  • MedieninformationEFRE-Förderperiode 2021-2027: 68 Vorhaben von Thüringer Kommunen qualifiziert


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft hat sich dafür eingesetzt, dass den zentralen Orten in Thüringen aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in der Förderperiode 2021 bis 2027 rund 174 Mio. Euro für Vorhaben der nachhaltigen Stadt- und Ortsentwicklung, der energetischen Gebäudesanierung sowie zum Neu- und Ausbau von Wärmenetzen zur Verfügung stehen. Zur Ausreichung der Fördermittel hat das Infrastrukturministerium den Wettbewerb, „Nachhaltige Stadtentwicklung und energetische Stadtsanierung“ initiiert, bei dem über 150 Beiträge von insgesamt 48 Kommunen eingereicht wurden. 68 förderwürdige Vorhaben erhielten nun in einem ersten Schritt eine entsprechende Bestätigung.   zur Detailseite

  • Schnelle und zielgerichtete Landeshilfe für die von der Energiekrise betroffenen ÖPNV-Unternehmen auf den Weg gebracht

    „Mit Sonderfinanzhilfen in Höhe von 25 Millionen Euro leistet der Freistaat Thüringen einen wichtigen Beitrag zur Aufrechterhaltung des ÖPNV in einer schwierigen Situation. Wir haben schnell und zielgerichtet reagiert, um Verkehrsunternehmen zu entlasten und das Fahrangebot sicherzustellen“, sagt Verkehrsministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • MedieninformationAufatmen in Kallmerode: Auf der B 247 Ortsumfahrung rollt der Verkehr


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Die Ortsumfahrung Kallmerode der B 247 ist am heutigen Vormittag feierlich für den Verkehr freigegeben worden. „Am Ende eines langen Weges stehen wir vor einem bedeutenden Streckenabschnitt. Denn die Ortsumfahrung um Kallmerode ist für die Bürgerinnen und Bürger vor allem eines: Das Ende eines langen Kampfes gegen die Belastungen, die das stetig wachsende Verkehrsaufkommen mit sich brachte. Es ist das Ende des Geduld-aufbringen-Müssens, das viele Jahre Planungs- und Bauzeit erforderten. In Kallmerode kann man jetzt wahrlich aufatmen“, erklärt Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig anlässlich der feierlichen Verkehrsfreigabe und ergänzt: „Zusätzlich zur Entlastung der Anwohnerinnen und Anwohner gibt es auch einen deutlichen Gewinn an Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmenden.“   zur Detailseite

  • TerminerinnerungProjekt Integraler Taktfahrplan wird am 12.12.2022 vorgestellt

    Ort: COMCENTER Brühl, Mainzerhofstraße 10, Erfurt I Zeit: Montag, 12. Dezember 2022, 10:30 Uhr bis 16:00 Uhr   zur Detailseite

  • ERINNERUNG: TMIL-TerminhinweisOrtsgespräch in Ilmenau zu Streckenreaktivierungen

    Für die Thüringer Landesregierung ist es ein wichtiges verkehrspolitisches Anliegen, mehr Verkehr von der Straße auf die Schiene zu verlegen. Zur weiteren Stärkung des Schienenverkehrs in Thüringen hat das TMIL daher eine Stabsstelle zur Entwicklung eines Masterplans Schieneninfrastruktur 2030 eingerichtet. Aufgabe dieser Stabsstelle ist es unter anderem, mögliche Streckenreaktivierungen und die Ertüchtigung vorhandener Eisenbahnstrecken methodisch zu untersuchen und zu bewerten. Zu den untersuchten Strecken gehören auch die Rennsteigbahn und die Ohratalbahn.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: