Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Schloss- und Parkanlage Reinhardsbrunn: Ein Jahr nach der Enteignung


Nach langen juristischen Auseinandersetzungen zwischen dem Freistaat Thüringen und der vormaligen Eigentümerin, die das Schloss jahrelang der staatlichen Notsicherung überlassen hatte, wurden Schloss und Park Reinhardsbrunn vor einem Jahr enteignet und dem allgemeinen Grundvermögen des Freistaates zugeordnet. Am 25. Februar 2022 jährt sich die Bestätigung der Rechtskraft des Eigentumsübergangs an den Freistaat Thüringen zum ersten Mal.

Staatssekretärin Barbara Schönig und Ministerpräsident Bodo Ramelow im Presseinterview
Foto: TSK / Michael Reichel
Staatssekretärin Barbara Schönig und Ministerpräsident Bodo Ramelow im Gespräch am Bauzaun von Schloss und Park Reinhardsbrunn
Foto: TSK / Michael Reichel
Staatssekretärin Barbara Schönig, Ministerpräsident Bodo Ramelow und weitere in der Schlosskapelle
Foto: TSK / Michael Reichel
Schlosshof von Nordosten
Schlosshof von Nordosten, 2021 | Foto: TMIL / Schmidt
Schlosshof von Süden
Schlosshof von Süden, 2021 | Foto: TMIL / Schmidt
Plan der Schlossanlage aus dem 17. Jahrhundert
Plan der Schlossanlage, Anfang 17. Jahrhundert, ThStA Gotha, Geheimes Archiv OO IV Nr.189
Gang hinter dem Gartensaal im Hohen Haus
Gang hinter dem Gartensaal im Hohen Haus, 2021 | Foto: TMIL / J. P. Jung
Innenansicht der verfallenen Schlosskapelle
Schlosskapelle, 2021 | Foto: TMIL / J. P. Jung
Schwammschäden im Hohen Haus
Schwammschäden im Hohen Haus, 2021 | Foto: TMIL / J. P. Jung
Farbig gefasste Stuckdecke des 1. Obergeschosses im Hohen Haus
Farbig gefasste Stuckdecke des 1. Obergeschosses im Hohen Haus, 2021 | Foto: TMIL / J. P. Jung
Dach der Schlosskapelle mit Oberlichtern
Dach der Schlosskapelle mit Oberlichtern, 2021 | Foto: TMIL / Schmidt
Ahnensaal
Ahnensaal, 2021 | Foto: TMIL / Schmidt
Begutachtung von Musterflächen im Gartensaal des Hohen Hauses
Begutachtung von Musterflächen im Gartensaal des Hohen Hauses, 2021 | Foto: TMIL / Schmidt

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow, der sich heute vor Ort über den aktuellen Stand der Sanierungsarbeiten informierte, sagt: „Ich freue mich, dass sich die Anstrengungen der Landesregierung gelohnt haben und für Schloss Reinhardsbrunn die Zeit des Verfalls vorbei ist. Der Blick hinter die Fassaden ermöglicht nun nach und nach die Bewertung der historischen Bausubstanz hinsichtlich weiterer Sanierungsaufwände und möglicher Nutzungsoptionen. Schloss Reinhardsbrunn, eines der bedeutendsten Denkmale der Thüringer Landesgeschichte, das sich in zentraler Lage befindet und als historische Wiege Thüringens bezeichnet werden kann, soll wieder ein gesamtthüringischer Identifikations- und Begegnungsort werden.“

Zum bislang erreichten Sanierungsfortschritt sagt Prof. Barbara Schönig, Thüringer Staatssekretärin für Infrastruktur: „Im vergangenen Jahr wurden erste Notsicherungen an Dach und Fassade durchgeführt und die Verkehrssicherheit im Park hergestellt. In diesem Jahr werden wir die Sanierungsarbeiten im Schloss und in der Parkanlage fortführen. Um diese für Thüringen kulturhistorisch bedeutsame Anlage zu erhalten, investiert der Freistaat Thüringen rund 3,1 Millionen Euro in den Jahren 2021 und 2022. Ich hoffe, dass wir die Sanierungsmaßnahmen in der Kapelle von Schloss Reinhardsbrunn Ende 2023 abschließen und diese der Öffentlichkeit erstmals wieder präsentieren können.“

Hintergrund:

Das Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr übernahm im April 2021 die Aufgabe, die im Enteignungsbeschluss geforderten denkmalschutzrechtlichen Sicherungs- und Wiederherstellungsmaßnahmen von Schloss und Park Reinhardsbrunn durchzuführen. Seither wurden an allen Stellen des Ensembles Sicherungsmaßnahmen durchgeführt, da der Bestand des Gebäudes durch Witterungseinflüsse gefährdet war. Zuerst war es notwendig, das gesamte Gelände einschließlich Schlosspark einzuzäunen, um weiteren unbefugten Zutritt, Vandalismus und Diebstähle zu verhindern. Ein Wachdienst wurde mit der Bestreifung beauftragt. Nach ersten Notsicherungen an Dach und Fassade sowie der Herstellung der Verkehrssicherheit im Park begannen die Instandsetzungsmaßnahmen.

In der Kapelle wurden die großen Risse in der Apsis durch Vernadelung gesichert sowie Musterachsen zur Restaurierung angelegt. In zwei Achsen wurden die farbigen Bleiverglasungen restauriert. Das ehemals vergoldete Zinkkreuz auf der Kapelle wurde wegen Baufälligkeit abgebaut und zur Restaurierung übergeben. Im Ahnensaal wurde das Bildnis von Ludwig II., dem Eisernen, restauriert. Im Gartensaal des Hohen Hauses konnten die wieder aufgefundenen Fernster wieder eingebaut werden. Der zerbrochene Marmorkamin wurde repariert. Am Stuckmarmor der Wände und an den Decken wurden Musterrestaurierungsflächen angelegt. Die teilweise eingestürzten Mauerschalen im Keller der Hirschgalerie wurden wieder aufgemauert. Im Schlosspark wurden die historischen Bäume in einem Baumkataster erfasst. Totholz und Wildwuchs wurden entfernt, die Wiesen mehrfach gemäht. Mit archäologischen Untersuchungen konnte mittels Bodenradar die genaue Lage und Größe der seit 1525 untergegangenen Klosterkirche ermittelt werden.

Für 2022 sind die Fortführung der Mustersanierung der Schlosskapelle inklusive Instandsetzung von Dach und Fassaden, die Instandsetzung des Dachs der Kirchgalerie sowie weitere Sicherungsmaßnahmen an den denkmalgeschützten Gebäuden geplant. Zudem soll mit der Sanierung der Schlossmauer begonnen werden. Im Park sind Pflegemaßnahmen entsprechend denkmalpflegerischer Rahmenzielstellung geplant.

Neueste Beiträge

  • Abschluss der Dorfflurbereinigung „Quirla“: Verknüpfung von Neuordnung und Dorferneuerung als gutes Beispiel integrierter ländlicher Entwicklung

    Die Staatssekretärin für Infrastruktur und Landwirtschaft Prof. Dr. Barbara Schönig übergab heute gemeinsam mit dem Präsidenten des Thüringer Landesamtes für Bodenmanagement und Geoinformation Uwe Köhler die Schlussfeststellung zum Flurbereinigungsverfahren an den Vorsitzenden der Teilnehmergemeinschaft Hagen Voigt. Damit ist das Verfahren offiziell abgeschlossen.   zur Detailseite

  • Richtfest für Neubauten der Batterieforschung an der Universität Jena

    Am Campus Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena wurde heute Richtfest für zwei Erweiterungsbauten des Center for Energy and Environmental Chemistry (CEEC Jena II) gefeiert. Die Gesamtkosten des Bauvorhabens belaufen sich auf gut 54 Mio. Euro, die von Bund, Land und EU sowie aus Geldern der Ernst-Abbe- und der Carl-Zeiss-Stiftung getragen werden. Rund 13 Mio. Euro werden aus Mitteln der Europäischen Union im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert.   zur Detailseite

    Ministerin Karawanskij und Minister Tiefensee besichtigen das CEEC Jena
  • Der Camposanto Buttstädt und das Spittel in Großengottern sind herausragende Beispiele für das baukulturelle Engagement im Land

    Die Renaissance-Friedhofsanlage Camposanto in Buttstädt war am Mittwoch Station der dritten Baukultur Sommerreise der Bundesstiftung Baukultur. "Ich freue mich sehr, dass dem Camposanto und dem dahinter stehenden Verein diese Aufmerksamkeit zuteil wird. Heute besuchen wir die wahren Baukultur-Helden, die durch ihre zumeist ehrenamtliche Arbeit ganz wesentlich zur Erhaltung des baukulturellen Erbes vor Ort beitragen", so Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig bei dem Termin vor Ort.   zur Detailseite

  • Am Freitag fährt erster Entlastungszug auf der Strecke Leipzig-Nürnberg


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Ab diesem Freitag, dem 24.06.2022, werden auf der Strecke Leipzig-Nürnberg erstmals Entlastungszüge als Reaktion auf die durch das 9-Euro-Ticket stark erhöhte Fahrgastnachfrage eingesetzt. Diese werden jeweils freitags, samstags und sonntags das bisherige Fahrplanangebot ergänzen. Entlang der Strecke werden die Bahnhöfe Jena-Paradies, Jena-Göschwitz sowie Rudolstadt und Saalfeld bedient.   zur Detailseite

    Zug fährt über Saalebrücke
  • TMIL sucht das Rezept des Monats Juni

    Für das Jahr 2023 plant das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft einen Wandkalender zum Thema „Nutzpflanzen aus der Thüringer Landwirtschaft“. In jedem Monat wird eine jahreszeittypische Nutzpflanze vorgestellt und ein passendes Rezept veröffentlicht.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: