Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Sonder-Verkehrsministerkonferenz empfiehlt der Bundesregierung mehrheitlich anstelle des Neun-Euro-Tickets einen auf drei Monate befristeten Nulltarif


Die Sonder-VMK hat sich heute mit den Auswirkungen des Ukraine-Krieges auf den Verkehrsbereich beschäftigt. Die Länder begrüßen prinzipiell das Maßnahmenpaket der Bundesregierung, das eine finanzielle Entlastung von Bürger:innen, Aufgabenträgern und Verkehrsunternehmen sowie der Kommunen und Logistikbranche vorsieht.

Straßenbahn fährt über Saalebrücke in Jena
Foto: Adobe Stock/Markus

Die Länder sind sich einig, dass die Energiepreissteigerung nicht auf die Kund:innen des ÖPNV in voller Höhe umgelegt werden soll. Außerdem begrüßen sie, dass die Energiesteuer auf Kraftstoffe auf das europäische Mindestmaß abgesenkt werden soll, so dass sowohl die Bürger:innen als auch der ÖPNV und der Bereich Transport und Logistik entlastet werden können.

Die Verkehrsminister:innen fordern zugleich den Bund auf, die Maßnahmen aus dem beschlossenen Paket möglichst schnell und gleichzeitig umzusetzen. Außerdem solle der Bund die Kosten für Organisation und Umsetzung des Neun-Euro-Monatstickets vollständig finanzieren. Um den bisher ungeklärten administrativen Aufwand zu minimieren und das Angebot zeitnah umzusetzen, empfiehlt die VMK mehrheitlich, anstelle des Neun-Euro-Tickets einen auf drei Monate befristeten Nulltarif, der durch den Bund vollfinanziert werden soll. Die VMK hält den Aufwand für die Umsetzung des Neun-Euro-Tickets für problematisch.

Dazu sagt Frau Staatssekretärin Prof. Schönig: „Thüringen hat sich in der VMK für einen auf drei Monate befristeten Nulltarif im ÖPNV eingesetzt und den Bund zur Übernahme der Kosten aufgefordert. Das wäre die richtige Maßnahme, um den bürokratischen Aufwand für alle Beteiligten zu minimieren und gleichzeitig ein starkes Signal an die Bürgerinnen und Bürger, in dieser Zeit der hohen Energiekosten auf den ÖPNV umzusteigen. Neben dieser kurzfristigen Entlastung brauchen wir aber vor allem langfristige Lösungen, damit mehr Menschen gerade in den ländlichen Räumen den ÖPNV nutzen können und mehr Güter auf die Schiene gebracht werden.“

Neueste Beiträge

  • Abschluss der Dorfflurbereinigung „Quirla“: Verknüpfung von Neuordnung und Dorferneuerung als gutes Beispiel integrierter ländlicher Entwicklung

    Die Staatssekretärin für Infrastruktur und Landwirtschaft Prof. Dr. Barbara Schönig übergab heute gemeinsam mit dem Präsidenten des Thüringer Landesamtes für Bodenmanagement und Geoinformation Uwe Köhler die Schlussfeststellung zum Flurbereinigungsverfahren an den Vorsitzenden der Teilnehmergemeinschaft Hagen Voigt. Damit ist das Verfahren offiziell abgeschlossen.   zur Detailseite

  • Richtfest für Neubauten der Batterieforschung an der Universität Jena

    Am Campus Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena wurde heute Richtfest für zwei Erweiterungsbauten des Center for Energy and Environmental Chemistry (CEEC Jena II) gefeiert. Die Gesamtkosten des Bauvorhabens belaufen sich auf gut 54 Mio. Euro, die von Bund, Land und EU sowie aus Geldern der Ernst-Abbe- und der Carl-Zeiss-Stiftung getragen werden. Rund 13 Mio. Euro werden aus Mitteln der Europäischen Union im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert.   zur Detailseite

    Ministerin Karawanskij und Minister Tiefensee besichtigen das CEEC Jena
  • Der Camposanto Buttstädt und das Spittel in Großengottern sind herausragende Beispiele für das baukulturelle Engagement im Land

    Die Renaissance-Friedhofsanlage Camposanto in Buttstädt war am Mittwoch Station der dritten Baukultur Sommerreise der Bundesstiftung Baukultur. "Ich freue mich sehr, dass dem Camposanto und dem dahinter stehenden Verein diese Aufmerksamkeit zuteil wird. Heute besuchen wir die wahren Baukultur-Helden, die durch ihre zumeist ehrenamtliche Arbeit ganz wesentlich zur Erhaltung des baukulturellen Erbes vor Ort beitragen", so Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig bei dem Termin vor Ort.   zur Detailseite

  • Am Freitag fährt erster Entlastungszug auf der Strecke Leipzig-Nürnberg


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Ab diesem Freitag, dem 24.06.2022, werden auf der Strecke Leipzig-Nürnberg erstmals Entlastungszüge als Reaktion auf die durch das 9-Euro-Ticket stark erhöhte Fahrgastnachfrage eingesetzt. Diese werden jeweils freitags, samstags und sonntags das bisherige Fahrplanangebot ergänzen. Entlang der Strecke werden die Bahnhöfe Jena-Paradies, Jena-Göschwitz sowie Rudolstadt und Saalfeld bedient.   zur Detailseite

    Zug fährt über Saalebrücke
  • TMIL sucht das Rezept des Monats Juni

    Für das Jahr 2023 plant das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft einen Wandkalender zum Thema „Nutzpflanzen aus der Thüringer Landwirtschaft“. In jedem Monat wird eine jahreszeittypische Nutzpflanze vorgestellt und ein passendes Rezept veröffentlicht.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: