Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

TERMINHINWEIS Staatssekretärin Karawanskij bei der Einweihung der Carl-Alexander-Brücke in Dorndorf-Steudnitz


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Ort: Dorndorf-Steudnitz, Bügelsche Str. 3
Zeit: 26. August 2020, 16.30 Uhr

Staatssekretärin Susanna Karawanskij besucht heute das Brückenfest, mit dem die sanierte Carl-Alexander-Brücke im Ortsteil Dorndorf-Steudnitz der Stadt Dornburg-Camburg eingeweiht wird. Nach zwei Jahren Bauzeit wird die 128 Jahre alte, knapp 127 Meter lange und 4.50 Meter breite Stahlbogenrücke wieder freigegeben und präsentiert sich saniert weitestgehend im historischen Ursprungszustand. „Mit der Carl-Alexander-Brücke haben die Dorndorf-Steudnitzer ein historisches Prachtstück vor der Tür und der Freistaat Thüringen ist um eine weitere touristische Attraktion reicher“, so Staatssekretärin Karawanskij. „Auch zur Aufwertung des Rad- und Fußverkehrs leistet die Brücke einen wichtigen Beitrag.“

Rund 5,27 Millionen Euro wurden in die Sanierung der Carl-Alexander-Brücke investiert. Davon kamen 3,12 Millionen Euro aus Fördermitteln des kommunalen Straßenbaus. Weitere Gelder stammen von der Stadt Dornburg-Camburg, aus der Denkmalpflege des Freistaates Thüringen, der Thüringer Straßenbauverwaltung und vom Dorndorf-Steudnitzer Brückenbauverein. Für die Sanierung der Brücke, die 1996 in die Liste der technischen Denkmale aufgenommen wurde, lobte die Stadt Dornburg mit Unterstützung der Straßenbauverwaltung einen Realisierungswettbewerb aus. Den Zuschlag bekam damals die Idee, den Ursprungszustand der Brücke weitestgehend zu erhalten. „Das dies für alle ein echter Gewinn war, können wir heute deutlich sehen“, so Staatssekretärin Karawanskij.

Hintergrund:

Carl Alexander, der Großherzog von Sachsen-Weimar-Eisenach – und Namensgeber – ließ die Carl-Alexander-Brücke 1892 als Ersatz für eine vom Hochwasser zerstörte Holzbrücke errichten. 1946 fiel der westliche Überbau einer Sprengung zum Opfer. Die Rekonstruktion zog sich bis zum Jahr 1971 hin. Bis zum Ende der 1980er Jahre passierte der Verkehr der heutigen B 88 die Brücke. Ab 1992 durften nur noch Fahrzeuge mit einer Traglast von 2,8 Tonnen die Saale auf diesem Weg überqueren. Angesichts der zunehmend auftretenden Schäden wurde die Brücke 1998 für den Kraftfahrzeugverkehr gesperrt und bis 2018 nur als Geh- und Radwegebrücke genutzt.

Die Thüringer Straßenbauverwaltung ist derzeit für 822 Brücken in Autobahnen, 740 Brücken in Bundesstraßen und 1.178 Brücken in Landesstraßen zuständig. Im Landeshaushalt hat der Freistaat Thüringen in diesem Jahr rund 11,8 Millionen Euro für den Erhalt von Brücken, Tunneln, Stützwänden und anderen Ingenieurbauwerken eingeplant.

 

Neueste Beiträge

  • Ministerin würdigt die FH Erfurt als Trägerin des Thüringer Staatspreises für Baukultur

    Der Hörsaal-Neubau „Green Campus“ der Fachhochschule Erfurt ist Träger des Thüringer Staatspreises für Baukultur 2020/2021. Nachdem der Preis im vergangenen Jahr erstmals ausgelobt und bereits im September offiziell verliehen wurde, enthüllte Bauministerin Susanna Karawanskij heute mit dem Präsidenten der FH Erfurt, Prof. Dr. Frank Setzer, eine entsprechende Plakette am „Green Campus“. Dieser konnte nun auch offiziell eröffnet werden, nachdem die Corona-Pandemie dies bislang nicht möglich machte. Zugleich wurde im Rahmen der Veranstaltung das 30-jährige Jubiläum der FH Erfurt gewürdigt.   zur Detailseite

    Prof. Dr. Frank Setzer (Präsident der FH Erfurt) begrüßt Ministerin Susanna Karawanskij vor dem Hörsaalgebäude
  • Masterplan Schienenverkehr 2030 wird auf den Weg gebracht

    Im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft wurde Anfang 2022 eine Stabsstelle zur Entwicklung eines Masterplans Schienenverkehr 2030 eingerichtet. Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij erklärt zur Zielsetzung der Stabsstelle: „Für die Thüringen Landesregierung ist die Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene ein wichtiges Anliegen. Zum einen wollen wir damit einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten, zum anderen auch den öffentlichen Verkehr im ländlichen Raum und in den Städten stärken. Denn eine gut ausgebaute Schieneninfrastruktur ist die Basis für mehr Verkehr auf der Schiene.“   zur Detailseite

    Bahnstreckenverlauf im Wald
  • Wettbewerb des TMIL „Bio-Preis Thüringen 2022“ ausgelobt

    „Ich freue mich sehr, dass wir zum vierten Mal den Bio-Preis-Thüringen ausloben und bei den Grünen Tagen Thüringen im September verleihen können. Die Biobranche boomt. Während der Coronapandemie ist die Nachfrage nach regionalen, ökologisch produzierten Lebensmitteln weiter gestiegen. Das zeigt, dass Menschen Bioprodukten vertrauen und wir wollen, dass auch unsere Thüringer Biobetriebe von diesem Vertrauen profitieren. Mit dem Bio-Preis-Thüringen richten wir den Scheinwerfer auf unsere heimischen Unternehmen und zeigen, wie innovativ, vielfältig, schmackhaft und nachhaltig die Thüringer Biobranche ist“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Transparentes Verfahren für Agrarbetriebe zur Vorbereitungen der KULAP 2022 Antragstellung

    Ab Juli können Agrarbetriebe Anträge für das neue Förderprogramm KULAP 2022 stellen. Das Verfahren endet am 2. September 2022. Die Anträge gelten für den neuen fünfjährigen Verpflichtungszeitraum der Agrar-Umwelt-Klima-Maßnahmen ab 2023 sowie den Ökolandbau der GAP-Förderperiode 2023 bis 2027. „Mit den KULAP-Mitteln unterstützen wir die Landwirtinnen und Landwirte bei freiwilligen Maßnahmen zum Erhalt der Artenvielfalt, um natürliche Ressourcen zu schonen sowie Bodenerosion und Treibhausgasemissionen zu verringern. Es ist uns gelungen, in Thüringen die KULAP-Mittel auch für die GAP-Übergangszeit abzusichern, so dass auch 2022 Anträge gestellt werden können“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Landwirtin begutachtet ein Weizenfeld
  • Ministerin Karawanskij zur Wald Sonder-AMK: „Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“

    Bei der gestrigen (16. Mai) Sonder-Agrarminister:innenkonferenz (AMK) kündigte der Bund an, den Ländern zeitnah ein Konzept zur Honorierung der Ökosystemleistungen des Waldes zu präsentieren und die 200 Mio. Euro für 2022 den Waldbesitzenden bereitzustellen: „Ich begrüße die Ankündigung des Bundesministers ausdrücklich, die Honorierung der Ökosystemleistungen in diesem Jahr umzusetzen. Besorgt bin ich jedoch hinsichtlich einer schnellen Hilfe für die Waldbesitzenden. Ich habe den Bund aufgefordert, für 2022 ein einfaches System anzubieten und langfristige Planungssicherheit für alle Waldbesitzarten zu gewährleisten. Die Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij im Wald

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: