Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Staatssekretärin übergibt Jugendzentrum „Westside“ in Jena-Lobeda


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig übergiebt heute gemeinsam mit dem Jenaer Oberbürgermeister Dr. Thomas Nitzsche und weiteren Vertretern der Stadt den Neubau für das Jugendzentrum „Westside“ in Jena-Lobeda. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft unterstützte das Vorhaben mit 2,3 Mio. Euro Städtebaufinanzhilfen aus dem Ende 2019 ausgelaufenen Bund-Länder-Programm „Soziale Stadt“.

Kinder zerschneiden ein rotes Band zur symbolischen Freigabe
Foto: D. Santana (TMIL)
Staatssekretärin Prof. Dr. Schönig im Gespräch mit Jenas Bürgermeister Christian Gerlitz
Staatssekretärin Barbara Schönig beim Grußwort
Außenansicht des neugebauten Jugendzentrums mit "Westside"-Graffiti
Foto: D. Santana (TMIL)
Jenas Oberbürgermeister Dr. Thomas Nitzsche
Staatssekretärin Schönig, OB Thomas Nitzsche (Jena) und weitere Personen im Publikum
Collage zum Neubau des Jugendzentrums an einer Pinnwand
Foto: D. Santana (TMIL)
Innenansicht (Foyer) des Jugendzentrums
Innenansicht | Foto: D. Santana (TMIL)

„Mit der Einweihung des neuen Jugendzentrums ‚Westside‘ im Stadtteil Lobeda schreibt die Stadt Jena eine Erfolgsgeschichte fort. Es ist die Erfolgsgeschichte der Zusammenarbeit zwischen dem Bund, dem Freistaat Thüringen und der Universitätsstadt Jena im Bereich der Stadtentwicklung“, so Staatssekretärin Prof. Dr. Schönig. „Mit dem Instrument der Städtebauförderung wurden in Jena-Lobeda schon viele Beiträge zur sozial ausgewogenen Entwicklung sowie zur Belebung von Brachflächen und Baulücken geleistet. Zudem wurde der Ausbau einer gut funktionierenden sozialen Infrastruktur gefördert. Zweifellos erweitert und bereichert auch das Jugendzentrum ‚Westside‘ diese soziale Infrastruktur und die örtliche Daseinsvorsorge in Jena-Lobeda“, fügte sie hinzu.

Seit Mai 2020 errichtete die Stadt Jena am Standort Jena-Lobeda/West auf dem Gelände des ehemaligen Kulturzentrums einen Neubau für das Jugendzentrum „Westside“, das sich derzeit noch als „Treffpunkt“ in Lobeda/Ost an der Straßenbahn-Endhaltestelle befindet. Der „Treffpunkt“ war stark überholungsbedürftig, zu klein und wenig zentral gelegen.

Der Neubau des Jugendzentrums „Westside“ wurde mit dem Ziel, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen freizeitlichem Jugendbedarf und sozialpädagogischem Bildungsanspruch zu schaffen, errichtet. Das Raumprogramm berücksichtigt daher verschiedene Anforderungen durch einen offenen und einen Kreativbereich, Büro und Beratung sowie die Versorgung. Durch die auf dem Grundstück vorhandenen Sport- und Außenanlagen erweitert sich das Spektrum an möglichen Aktivitäten. Über den offenen Bereich soll das Jugendzentrum auch für schulische Zwecke nutzbar sein.

Auch der Aspekt der energetischen Nachhaltigkeit wurde beim Neubau des Jugendzentrums berücksichtigt. Neben LED-Leuchten wurde eine Photovoltaikanlage installiert. Die Temperierung des Gebäudes erfolgt flächenoptimiert für Wärme und Kühlung mittels Sole-Wärmepumpe.
Insgesamt kostete der Neubau des Jugendzentrums 4,1 Mio. Euro. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft unterstützte das Vorhaben mit 2,3 Mio. Euro Städtebaufinanzhilfen aus dem Ende 2019 ausgelaufenen Bund-Länder-Programm „Soziale Stadt“.

Neueste Beiträge

  • MedieninformationEFRE-Förderperiode 2021-2027: 68 Vorhaben von Thüringer Kommunen qualifiziert


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft hat sich dafür eingesetzt, dass den zentralen Orten in Thüringen aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in der Förderperiode 2021 bis 2027 rund 174 Mio. Euro für Vorhaben der nachhaltigen Stadt- und Ortsentwicklung, der energetischen Gebäudesanierung sowie zum Neu- und Ausbau von Wärmenetzen zur Verfügung stehen. Zur Ausreichung der Fördermittel hat das Infrastrukturministerium den Wettbewerb, „Nachhaltige Stadtentwicklung und energetische Stadtsanierung“ initiiert, bei dem über 150 Beiträge von insgesamt 48 Kommunen eingereicht wurden. 68 förderwürdige Vorhaben erhielten nun in einem ersten Schritt eine entsprechende Bestätigung.   zur Detailseite

  • Schnelle und zielgerichtete Landeshilfe für die von der Energiekrise betroffenen ÖPNV-Unternehmen auf den Weg gebracht

    „Mit Sonderfinanzhilfen in Höhe von 25 Millionen Euro leistet der Freistaat Thüringen einen wichtigen Beitrag zur Aufrechterhaltung des ÖPNV in einer schwierigen Situation. Wir haben schnell und zielgerichtet reagiert, um Verkehrsunternehmen zu entlasten und das Fahrangebot sicherzustellen“, sagt Verkehrsministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • MedieninformationAufatmen in Kallmerode: Auf der B 247 Ortsumfahrung rollt der Verkehr


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Die Ortsumfahrung Kallmerode der B 247 ist am heutigen Vormittag feierlich für den Verkehr freigegeben worden. „Am Ende eines langen Weges stehen wir vor einem bedeutenden Streckenabschnitt. Denn die Ortsumfahrung um Kallmerode ist für die Bürgerinnen und Bürger vor allem eines: Das Ende eines langen Kampfes gegen die Belastungen, die das stetig wachsende Verkehrsaufkommen mit sich brachte. Es ist das Ende des Geduld-aufbringen-Müssens, das viele Jahre Planungs- und Bauzeit erforderten. In Kallmerode kann man jetzt wahrlich aufatmen“, erklärt Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig anlässlich der feierlichen Verkehrsfreigabe und ergänzt: „Zusätzlich zur Entlastung der Anwohnerinnen und Anwohner gibt es auch einen deutlichen Gewinn an Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmenden.“   zur Detailseite

  • TerminerinnerungProjekt Integraler Taktfahrplan wird am 12.12.2022 vorgestellt

    Ort: COMCENTER Brühl, Mainzerhofstraße 10, Erfurt I Zeit: Montag, 12. Dezember 2022, 10:30 Uhr bis 16:00 Uhr   zur Detailseite

  • ERINNERUNG: TMIL-TerminhinweisOrtsgespräch in Ilmenau zu Streckenreaktivierungen

    Für die Thüringer Landesregierung ist es ein wichtiges verkehrspolitisches Anliegen, mehr Verkehr von der Straße auf die Schiene zu verlegen. Zur weiteren Stärkung des Schienenverkehrs in Thüringen hat das TMIL daher eine Stabsstelle zur Entwicklung eines Masterplans Schieneninfrastruktur 2030 eingerichtet. Aufgabe dieser Stabsstelle ist es unter anderem, mögliche Streckenreaktivierungen und die Ertüchtigung vorhandener Eisenbahnstrecken methodisch zu untersuchen und zu bewerten. Zu den untersuchten Strecken gehören auch die Rennsteigbahn und die Ohratalbahn.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: