Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Medieninformation Tag des Ehrenamtes: Vielfalt des Engagements erfüllt unser Land mit Leben


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

„Der Tag des Ehrenamtes am 5. Dezember erinnert uns daran, wie viel aus der Mitte der Gesellschaft heraus geschieht und zu unser aller Alltag einen wertvollen Beitrag leistet. Insbesondere der ländliche Raum lebt von den vielen Menschen, die sich für das Gemeinwohl einsetzen“, so Ministerin Susanna Karawanskij anlässlich des Tags des Ehrenamtes am heutigen 5. Dezember.

In Thüringen ist mehr als jeder Dritte ehrenamtlich engagiert. Die Engagementquote lag mit 40,8 % gemäß den Erhebungen des Freiwilligensurvey 2019 höher als im bundesweiten Durchschnitt (39,7 %). Auffällig ist, dass es vor allem die jüngeren Generationen sind, die sich freiwillig engagieren: Mehr als jeder Zweite der Altersgruppen der 14- bis 19-Jährigen (57 %), der 20- bis 29-Jährigen (52 %) wie auch der 30- bis 49-Jährigen (53 %) gab an, ein Ehrenamt auszuüben.

„Der heutige Tag soll uns allen ins Bewusstsein rufen, dass die Frage danach, wie wir in Zukunft leben wollen und werden, auch davon abhängt, wie wir zusammenwirken und was jeder Einzelne dazu beitragen will. Denn eine Gesellschaft, die auch in den kommenden Jahren starken demografischen Veränderungen unterworfen sein wird, braucht Ideen, die alle mitnehmen, die zum Mitwirken über das ‚normale‘ Maß hinaus anregen“, so die Ministerin.

Das ehrenamtliche Engagement hat mit 755.000 engagierten Thüringer:innen viele Gesichter. Neben der Kommunalpolitik sind es vor allem die Bereiche des Brand- und Katastrophenschutzes und des Sports, die durch die ehrenamtliche Mitwirkung der Bürger:innen funktionsfähig gehalten werden.

Aber auch in den Bereichen Wohnen, Verkehr, Landwirtschaft und Forsten gibt es ein reges bürgerschaftliches Engagement in Thüringen. Bürgerinnen und Bürger helfen ehrenamtlich, durch Klimawandel und Borkenkäfer geschädigte Wälder wieder aufzuforsten. Nicht nur im Rahmen des Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ wirken Menschen aktiv an der wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und ökologischen Gestaltung ihres Dorfes mit. Immer öfter tun sich Bürgerinnen und Bürger zusammen, um gemeinsam einen Dorfladen in ihrem Ort zu betreiben und damit die Nahversorgung absichern. Die Thüringer Landfrauen haben großen Anteil an der Gestaltung der Zukunft des ländlichen Raums. Sie kümmern sich um die Pflege der dörflichen Kultur und des Brauchtums und organisieren ein facettenreiches Bildungsprogramm, welches neben der Ernährungs- und Verbraucherbildung noch viele weitere Bereiche des Lebens einschließt.

In den Kleintierzuchtvereinen sind passionierte Züchterinnen und Züchter organisiert, die einen großen Beitrag zum Erhalt der biologischen Vielfalt leisten und das Thema Tierwohl voranbringen. Der Erhalt von Bienen und anderen bestäubenden Insekten gehört zu den zentralen Anliegen, die viele Menschen im Ehrenamt verfolgen, indem sie Nisthilfen oder insektenfreundlichen Blühflächen anlegen, sich beim öffentlichen Müllsammeln oder in der Umweltbildung engagieren. Mehr als 3.100 Thüringer Imker:innen kümmern sich um rund 24.000 Bienenvölker und leisten einen großen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt und zu unserer Ernährungssicherheit, da die Landwirtschaft auf bestäubende Insekten angewiesen ist.

Nicht minder vielfältig ist das Engagement der Menschen, die sich im Bereich der Verkehrssicherheit engagieren und wichtige Bildungsarbeit für alle Altersgruppen leisten. Darüber hinaus spielt das Engagement für die Verkehrswende eine immer größere Rolle. In vielen Vereinen unterstützen Bürgerinnen und Bürger die Ziele einer nachhaltigen Verkehrswende, indem sie sich für den Ausbau unseres Rad- und Fuß-wegenetzes oder die Reaktivierung von Bahnstrecken einsetzen.

„Ehrenamt ist bunt. Und wir brauchen diese Vielfalt, um die Ziele zur Sicherung der Daseinsvorsorge und der Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse in allen Landesteilen auch erreichen zu können. Und: Engagement braucht Förderung und Anerkennung. Mit verschiedenen Förderinstrumenten und Auszeichnungen wie ‚Bienenfreunde Thüringen‘, mit dem ‚Thüringer Demografiepreis‘ und dem Wettbewerb ‚Unser Dorf hat Zukunft‘ unterstützt mein Haus ganz gezielt das ehrenamtliche Engagement vor Ort“, so Karawanskij.

Anlässlich des Tags des Ehrenamtes hat die Serviceagentur Demografischer Wandel eine Auswahl an in den letzten Jahren im Rahmen der „Richtlinie zur Förderung von Projekten und Maßnahmen der Regionalentwicklung und zur Gestaltung der Folgen des demografischen Wandels - Teil B“ geförderten Projekten aus den verschiedensten Bereichen des Ehrenamts im Freistaat zusammengestellt. Diese sind abrufbar unter https://www.serviceagentur-demografie.de/service/thueringen-in-zahlen/tag-des-ehrenamtes/.

Neueste Beiträge

  • MedieninformationAuftakt: Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ soll gemeinsame Ziele von Politik und Praxis greifbar machen


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Verkehrswende wird ohne den ÖPNV nicht gelingen. Gemeinsam stehen wir vor der Herausforderung, den ÖPNV zukunftsfest zu machen, indem wir ihn qualitativ verbessern. Diese große Aufgabe gilt es, im Konsens mit allen Verantwortlichen und mit gemeinsamer Kraftanstrengung zu gestalten. Der ‚ÖPNV-Diskurs‘ wird hierfür ein wesentliches Element sein. Denn nur im steten Austausch können wir Lösungen erarbeiten und Wege finden, die alle mittragen“, so Ministerin Susanna Karawanskij anlässlich der Auftaktveranstaltung zum Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ heute in Erfurt.   zur Detailseite

  • TerminhinweisStaatssekretärin Prof. Schönig übergibt Fördermittelbescheid an Wohnungsbaugesellschaft Arnstadt

    Am Montag, dem 30. Januar, um 14.30 Uhr, übergibt Infrastrukturstaatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig einen Fördermittelbescheid über rund 3,3, Mio. Euro an die Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Arnstadt.   zur Detailseite

  • MedieninformationInternationale Grüne Woche beginnt am Freitag

    Am Freitag (20. Januar) beginnt in Berlin die 87. Internationale Grüne Woche (IGW). Bis zum 29. Januar werden etwa 400.000 Besucherinnen und Besucher erwartet. Sie gilt somit als die weltgrößte Messe für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau. „Die IGW ist das Schaufenster einer leistungsfähigen und nachhaltigen Land- und Ernährungswirtschaft. Sie ist eine perfekte Plattform, um die vielfältigen attraktiven Angebote Thüringens im Bereich Land-, Ernährungs- und Tourismuswirtschaft einem internationalen Publikum zu präsentieren. Unsere 45 Aussteller am Thüringer Gemeinschaftsstand zeigen den Freistaat als Genuss- und Erlebnisland“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • MedieninformationKartellschadensersatzverfahren: Freistaat ermöglicht mit Streitverkündung Waldbesitzenden eine Beteiligung am Klageverfahren

    Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij informierte heute (17.01.) das Kabinett über die anstehende Streitverkündung in der Kartellschadensersatzklage an einige Thüringer Waldbesitzende. Zugleich informierte Staatssekretär Weil die Verbände der privaten, genossenschaftlichen und kommunalen Waldbesitzenden über die Streitverkündung. Der international tätige, börsennotierte Prozessfinanzierer „Burford Capital“ verklagt über eine eigens gegründete Inkassogesellschaft den Freistaat Thüringen sowie private und kommunale Waldbesitzer auf rund 32 Millionen Euro Schadensersatz. Klagegegenstand ist eine angeblich nicht wettbewerbskonforme, gebündelte Holzvermarktung im Freistaat. „Der Freistaat weist den Vorwurf als unbegründet zurück und wehrt sich rechtlich weiter entschieden gegen das Projekt des Prozessfinanziers, um Belastungen für die Steuerzahler, den Wald und die Waldbesitzenden abzuwenden“, sagt Thüringens Forststaatssekretär Torsten Weil. „Wir informierten die Verbände vorab mit höchster Transparenz über die haushaltsrechtlich notwendige Streitverkündung. Zudem geben wir betroffenen Waldbesitzenden die Möglichkeit, sich in das Verfahren gegen die unbegründeten Forderungen des Prozessfinanziers einzubringen.“   zur Detailseite

  • TerminhinweisInnenminister Maier und Staatssekretärin Prof. Dr. Schönig legen Grundstein für den Neubau einer Ausbildungs- und Fahrzeughalle an der Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule Bad Köstritz


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Zeit: Donnerstag, 19. Januar 2023, 10.30 Uhr I Ort: Silbitzer Weg 6, 07586 Bad Köstritz I Medienvertreter:innen sind herzlich zur Berichterstattung eingeladen.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: