Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Teilfortschreibung des Landesentwicklungsprogramms Thüringen: Unterlagen zur Umweltprüfung veröffentlicht


Als nächster Schritt der Teilfortschreibung des Landesentwicklungsprogramms (LEP) wurden heute (7.3.) auf der TMIL-Homepage und im Thüringer Staatsanzeiger die Unterlagen zur Umweltprüfung (Scoping) veröffentlicht. Am 18. Januar 2022 hatte die Landesregierung die LEP-Teilfortschreibung mit der Bekanntmachung der Planungsabsichten eingeleitet.

Ministerin Susanna Karawanskij sagt: „Die Umweltprüfung ist unverzichtbar für die Teilfortschreibung des Landesentwicklungsprogramms. Der Bund plant, ein Zwei-Prozent-Flächenziel für die Windenergienutzung vorzugeben. Deshalb müssen wir eine gesellschaftliche Debatte in Thüringen führen, welche Flächen für den Ausbau der Windenergie potenziell nutzbar wären. Ich erwarte, dass der Bund mit der angekündigten Zwei-Prozent-Vorgabe klare Vorschläge unterbreitet und dabei die bestehende Rechtslage in den einzelnen Ländern gleichwertig berücksichtigt. Die Ergebnisse dieses Prozesses wirken sich natürlich auf den Umfang der Umweltprüfung aus.“

Die Ministerin betont, dass Thüringen bereit sei, seinen Beitrag für eine gelingende Energiewende zu leisten. Dies müsse jedoch mit dem politischen Ziel der gleichwertigen Lebensverhältnisse in allen Landesteilen vereinbar sein. „Wir können die Energiewende nur mit einer breiten gesellschaftlichen Akzeptanz erfolgreich gestalten. Wenn sich einzelne Regionen übermäßig belastet fühlen, dann würde dies die Chancen überschatten, die mit einer regionalen, klimaneutralen Energiegewinnung verbunden sind. Wir müssen offen diskutieren, wie die Flächen für die Windenergie in Thüringen gleichmäßiger verteilt werden können und dabei die Potenziale und Grenzen der einzelnen Landesteile berücksichtigen“, so Ministerin Karawanskij.

Die öffentlichen Stellen, deren umwelt- und gesundheitsbezogener Aufgabenbereich von den Umweltauswirkungen des Raumordnungsplans berührt werden, haben bis zum 8. April 2022 die Gelegenheit zum Untersuchungsrahmen und Detaillierungsgrad Stellung zu nehmen.

Die Erarbeitung des ersten Entwurfs zum Umweltbericht erfolgt auf Grundlage des Entwurfs zur Teilfortschreibung des LEP und wird parallel mit dessen Aufstellung durchgeführt.

Weitere Informationen zur Teilfortschreibung des LEP finden Sie hier: https://fortschreibung-lep.thueringen.de

Hintergrund:

Bei der Aufstellung und Änderung von Raumordnungsplänen ist nach § 8 Abs. 1 Raumordnungsgesetz (ROG) eine Umweltprüfung durchzuführen. Ziel der Umweltprüfung ist es, die Auswirkungen des Raumordnungsplans auf die in Anlage I ROG aufgeführten Schutzgüter frühzeitig zu ermitteln, zu bewerten und zu beschreiben.  

Diese Anforderungen gelten auch bei der Teilfortschreibung des Landesentwicklungsprogramms für den Freistaat Thüringen.

Das Scoping ist im Rahmen der Umweltprüfung ein Verfahrensschritt, bei dem der Untersuchungsrahmen sowie der Umfang- und Detailierungsgrad des Umweltberichts festgelegt und aufgezeigt wird. Darüber sind all jene Stellen zu unterrichten, deren umwelt- und gesundheitsbezogener Aufgabenbereich von den Umweltauswirkungen des Raumordnungsplans berührt werden können. Diesen ist die Gelegenheit einzuräumen, sich zum Umfang- und Detaillierungsgrad der Umweltprüfung zu äußern.

Neueste Beiträge

  • MedieninformationEFRE-Förderperiode 2021-2027: 68 Vorhaben von Thüringer Kommunen qualifiziert


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft hat sich dafür eingesetzt, dass den zentralen Orten in Thüringen aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in der Förderperiode 2021 bis 2027 rund 174 Mio. Euro für Vorhaben der nachhaltigen Stadt- und Ortsentwicklung, der energetischen Gebäudesanierung sowie zum Neu- und Ausbau von Wärmenetzen zur Verfügung stehen. Zur Ausreichung der Fördermittel hat das Infrastrukturministerium den Wettbewerb, „Nachhaltige Stadtentwicklung und energetische Stadtsanierung“ initiiert, bei dem über 150 Beiträge von insgesamt 48 Kommunen eingereicht wurden. 68 förderwürdige Vorhaben erhielten nun in einem ersten Schritt eine entsprechende Bestätigung.   zur Detailseite

  • Schnelle und zielgerichtete Landeshilfe für die von der Energiekrise betroffenen ÖPNV-Unternehmen auf den Weg gebracht

    „Mit Sonderfinanzhilfen in Höhe von 25 Millionen Euro leistet der Freistaat Thüringen einen wichtigen Beitrag zur Aufrechterhaltung des ÖPNV in einer schwierigen Situation. Wir haben schnell und zielgerichtet reagiert, um Verkehrsunternehmen zu entlasten und das Fahrangebot sicherzustellen“, sagt Verkehrsministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • MedieninformationAufatmen in Kallmerode: Auf der B 247 Ortsumfahrung rollt der Verkehr


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Die Ortsumfahrung Kallmerode der B 247 ist am heutigen Vormittag feierlich für den Verkehr freigegeben worden. „Am Ende eines langen Weges stehen wir vor einem bedeutenden Streckenabschnitt. Denn die Ortsumfahrung um Kallmerode ist für die Bürgerinnen und Bürger vor allem eines: Das Ende eines langen Kampfes gegen die Belastungen, die das stetig wachsende Verkehrsaufkommen mit sich brachte. Es ist das Ende des Geduld-aufbringen-Müssens, das viele Jahre Planungs- und Bauzeit erforderten. In Kallmerode kann man jetzt wahrlich aufatmen“, erklärt Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig anlässlich der feierlichen Verkehrsfreigabe und ergänzt: „Zusätzlich zur Entlastung der Anwohnerinnen und Anwohner gibt es auch einen deutlichen Gewinn an Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmenden.“   zur Detailseite

  • TerminerinnerungProjekt Integraler Taktfahrplan wird am 12.12.2022 vorgestellt

    Ort: COMCENTER Brühl, Mainzerhofstraße 10, Erfurt I Zeit: Montag, 12. Dezember 2022, 10:30 Uhr bis 16:00 Uhr   zur Detailseite

  • ERINNERUNG: TMIL-TerminhinweisOrtsgespräch in Ilmenau zu Streckenreaktivierungen

    Für die Thüringer Landesregierung ist es ein wichtiges verkehrspolitisches Anliegen, mehr Verkehr von der Straße auf die Schiene zu verlegen. Zur weiteren Stärkung des Schienenverkehrs in Thüringen hat das TMIL daher eine Stabsstelle zur Entwicklung eines Masterplans Schieneninfrastruktur 2030 eingerichtet. Aufgabe dieser Stabsstelle ist es unter anderem, mögliche Streckenreaktivierungen und die Ertüchtigung vorhandener Eisenbahnstrecken methodisch zu untersuchen und zu bewerten. Zu den untersuchten Strecken gehören auch die Rennsteigbahn und die Ohratalbahn.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: