Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

TERMINHINWEIS: Staatssekretärin Karawanskij bei Stadtumbaubereisung in Jena


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Jena ist am 5. Oktober 2020 Station der Stadtumbaubereisung von Thüringens Staatssekretärin für Infrastruktur Susanna Karawankij

Ort:  Treffpunkt – Jugendclub „Hugo“
          Hugo-Schrade-Straße 51, 07745 Jena

Zeit:   5. Oktober 2020, 9.45 Uhr

Jena ist am 5. Oktober 2020 Station der Stadtumbaubereisung von Thüringens Staatssekretärin für Infrastruktur Susanna Karawankij

„Jena wirkt als Wachstumsmotor für die Region und den gesamten Freistaat. Die Stadt profitiert nicht nur von der guten Anbindung an die Autobahn A4. Vielmehr ist Jena ein besonders positives Beispiel unter den 42 Monitoringgemeinden, die seit Beginn des Förderprogramms Stadtumbau Ost untersucht werden“, so Staatssekretärin Susanne Karawanskij.

Mit der Stadtumbaubereisung nimmt die Staatssekretärin die Gelegenheit wahr, vor Ort zu erfahren, wie Städtebaufördermittel eingesetzt werden und die Förderprogramme des Landes wirken. Zugleich kommt sie mit Verantwortlichen und Menschen vor Ort ins Gespräch, um Erfolge aber auch anstehende Aufgaben zu besprechen. So ergibt sich die Möglichkeit, den zuständigen Landesbehörden direkt Fragen zu stellen, Unklarheiten zu beseitigen und Wünsche zu artikulieren. „Das Wissen und die Erfahrungen, die wir dabei austauschen, tragen für alle Früchte, die an der Stadtentwicklung und Städtebauförderung beteiligt sind“, so Karawanskij.

Seit 1991 erhielt Jena rund 189 Mio. Euro Städtebauförderung. Gemeinsam mit dem Bürgermeister und Dezernenten für

Stadtentwicklung und Umwelt Christian Gerlitz, Vertreter:innen der Stadt und ansässiger Wohnungsunternehmen besucht Staatssekretärin Karawanskij ausgewählte Schwerpunkte des Stadtumbaus. Neben dem Wohnquartier „Winzerberge“ und dem Stadtbalkon mit Flößerbrunnen und Fischtreppe führt sie ein Stadtrundgang unter anderem zur sanierten und erweiterten Grundschule „Friedrich- Schiller“ und zum Enver-Şimşek-Platz.

Zum Hintergrund:

Seit 1991 wurden in Thüringen ca. 3,3 Milliarden Euro Finanzhilfen des Bundes und des Freistaates für die Städtebauförderung eingesetzt. Die Städtebauförderung unterstützt Kommunen, den wirtschaftlichen, demografischen, sozialen und ökologischen Wandel zu gestalten. Mit jedem einzelnen Euro Städtebauförderung werden etwa sieben Euro städtebauliche Investitionen angestoßen.

Mit Beginn des Förderprogramms Stadtumbau-Ost im Jahr 2002 hatte der Freistaat eine Begleitforschung initiiert. 42 Thüringer Stadtumbaukommunen, darunter auch Jena, werden in einem thematisch breit angelegten Monitoring untersucht.

2020 fanden bislang vier Stadtumbaubereisungen statt. Stationen waren Bad Salzungen, Gotha, Waltershausen und Neustadt an der Orla. 

 

Tagesablauf für den 5. Oktober 2020 – Jena

09:45 Uhr                 Treffpunkt – Jugendclub „Hugo“, Hugo-Schrade-Straße 51, 07745 Jena

10:00 Uhr                 Begrüßung und Einleitung durch Frau Staatssekretärin Susanna Karawanskij und Herrn Bürgermeister und
                                 Dezernent für Stadtentwicklung und Umwelt Christian Gerlitz einschließlich Vorstellung der Gesprächspartner

10:15 – 10:30 Uhr     Kurzvortrag

Strategie zur Stadtentwicklung

  • Herangehensweisen der Stadt
  • Ergebnisse des Stadtumbaus
  • Ausblicke

10:45 – 12:15 Uhr     Rundgang im Stadtumbaugebiet „Winzerla“

       Stationen

  • Enver-Simsek-Platz
  • Stadtbalkon mit Flößerbrunnen und Fischtreppe
  • Wohnquartier „Winzerberge“
  • Grundschule „Friedrich-Schiller“ + Projekt „Tiere machen Sport“
  • „Quelle“ der Wasserachse
  • Rückweg über Ernst-Zielinski-Straße

12:15 – 12:30 Uhr     Mittagssnack und Auswertung des Stadtrundgangs

Medienvertreter:innen sind herzlich eingeladen.

gez. Antje Hellmann
Pressesprecherin

 

Neueste Beiträge

  • Ministerin würdigt die FH Erfurt als Trägerin des Thüringer Staatspreises für Baukultur

    Der Hörsaal-Neubau „Green Campus“ der Fachhochschule Erfurt ist Träger des Thüringer Staatspreises für Baukultur 2020/2021. Nachdem der Preis im vergangenen Jahr erstmals ausgelobt und bereits im September offiziell verliehen wurde, enthüllte Bauministerin Susanna Karawanskij heute mit dem Präsidenten der FH Erfurt, Prof. Dr. Frank Setzer, eine entsprechende Plakette am „Green Campus“. Dieser konnte nun auch offiziell eröffnet werden, nachdem die Corona-Pandemie dies bislang nicht möglich machte. Zugleich wurde im Rahmen der Veranstaltung das 30-jährige Jubiläum der FH Erfurt gewürdigt.   zur Detailseite

    Prof. Dr. Frank Setzer (Präsident der FH Erfurt) begrüßt Ministerin Susanna Karawanskij vor dem Hörsaalgebäude
  • Masterplan Schienenverkehr 2030 wird auf den Weg gebracht

    Im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft wurde Anfang 2022 eine Stabsstelle zur Entwicklung eines Masterplans Schienenverkehr 2030 eingerichtet. Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij erklärt zur Zielsetzung der Stabsstelle: „Für die Thüringen Landesregierung ist die Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene ein wichtiges Anliegen. Zum einen wollen wir damit einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten, zum anderen auch den öffentlichen Verkehr im ländlichen Raum und in den Städten stärken. Denn eine gut ausgebaute Schieneninfrastruktur ist die Basis für mehr Verkehr auf der Schiene.“   zur Detailseite

    Bahnstreckenverlauf im Wald
  • Wettbewerb des TMIL „Bio-Preis Thüringen 2022“ ausgelobt

    „Ich freue mich sehr, dass wir zum vierten Mal den Bio-Preis-Thüringen ausloben und bei den Grünen Tagen Thüringen im September verleihen können. Die Biobranche boomt. Während der Coronapandemie ist die Nachfrage nach regionalen, ökologisch produzierten Lebensmitteln weiter gestiegen. Das zeigt, dass Menschen Bioprodukten vertrauen und wir wollen, dass auch unsere Thüringer Biobetriebe von diesem Vertrauen profitieren. Mit dem Bio-Preis-Thüringen richten wir den Scheinwerfer auf unsere heimischen Unternehmen und zeigen, wie innovativ, vielfältig, schmackhaft und nachhaltig die Thüringer Biobranche ist“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Transparentes Verfahren für Agrarbetriebe zur Vorbereitungen der KULAP 2022 Antragstellung

    Ab Juli können Agrarbetriebe Anträge für das neue Förderprogramm KULAP 2022 stellen. Das Verfahren endet am 2. September 2022. Die Anträge gelten für den neuen fünfjährigen Verpflichtungszeitraum der Agrar-Umwelt-Klima-Maßnahmen ab 2023 sowie den Ökolandbau der GAP-Förderperiode 2023 bis 2027. „Mit den KULAP-Mitteln unterstützen wir die Landwirtinnen und Landwirte bei freiwilligen Maßnahmen zum Erhalt der Artenvielfalt, um natürliche Ressourcen zu schonen sowie Bodenerosion und Treibhausgasemissionen zu verringern. Es ist uns gelungen, in Thüringen die KULAP-Mittel auch für die GAP-Übergangszeit abzusichern, so dass auch 2022 Anträge gestellt werden können“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Landwirtin begutachtet ein Weizenfeld
  • Ministerin Karawanskij zur Wald Sonder-AMK: „Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“

    Bei der gestrigen (16. Mai) Sonder-Agrarminister:innenkonferenz (AMK) kündigte der Bund an, den Ländern zeitnah ein Konzept zur Honorierung der Ökosystemleistungen des Waldes zu präsentieren und die 200 Mio. Euro für 2022 den Waldbesitzenden bereitzustellen: „Ich begrüße die Ankündigung des Bundesministers ausdrücklich, die Honorierung der Ökosystemleistungen in diesem Jahr umzusetzen. Besorgt bin ich jedoch hinsichtlich einer schnellen Hilfe für die Waldbesitzenden. Ich habe den Bund aufgefordert, für 2022 ein einfaches System anzubieten und langfristige Planungssicherheit für alle Waldbesitzarten zu gewährleisten. Die Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij im Wald

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: