Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Terminhinweis: Staatssekretärin Karawanskij bei Stadtumbaubereisung in Zella-Mehlis


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Zella-Mehlis ist die nächste Station der Stadtumbaubereisung von Thüringens Staatssekretärin für Infrastruktur Susanna Karawanskij

Ort: Rathaus - Großer Sitzungssaal im 1. OG, Rathausstr. 4,

98544 Zella-Mehlis

Zeit: 14. Juli 2021, 9:45 Uhr

Von 1991 bis 2019 hat Zella-Mehlis Städtebaufördermittel in Höhe von ca. 19,2 Mio. Euro erhalten. „Durch die direkte Nähe zum Thüringer Wald hat sich die Stadt als staatlich anerkannter Erholungsort und Wohnstandort profiliert. Mit der Ansiedlung vieler mittelständischer Unternehmen konnte Zella-Mehlis eine solide Wirtschaftsbasis entwickeln“, so Staatssekretärin Susanna Karawanskij im Vorfeld des Besuches. Gemeinsam mit Bürgermeister Richard Rossel, Vertreter:innen der Stadt und ansässigen Wohnungsunternehmen besichtigt sie ausgewählte Schwerpunkte des Stadtumbaus in Zella-Mehlis. Stationen sind unter anderem der Rathausvorplatz, das Stadtmuseum, das Pfarrhaus und das Mehrgenerationenhaus in der Hugo-Jacobi-Straße.

Die Stadtumbaubereisungen nutzt die Staatssekretärin, um mit Verantwortlichen und Akteur:innen ins Gespräch zu kommen und vor Ort zu erfahren, wie Städtebaufördermittel eingesetzt werden, Förderprogramme wirken und welche Probleme und Herausforderungen es gibt. „Unser Ziel ist ein gewinnbringender Erfahrungs- und Wissenstransfer zu spezifischen Themen und Fragen der Stadtentwicklung und der Städtebauförderung“, so Karawanskij.

Mit Beginn des Förderprogramms Stadtumbau-Ost im Jahr 2002 hatte der Freistaat eine Begleitforschung initiiert. 42 Thüringer Stadtumbaukommunen, darunter auch Zella-Mehlis, werden in einem thematisch breit angelegten Monitoring untersucht. Zella-Mehlis mit ca. 12.000 Einwohner:innen befindet sich im Landkreis Schmalkalden-Meiningen und grenzt nördlich an das Gemeindegebiet der kreisfreien Stadt Suhl an. „Die Beschäftigtenentwicklung, ein positiver Wanderungssaldo und der Einpendlerüberschuss unterstreichen die vergleichsweise günstige Entwicklung von Zella-Mehlis in den letzten Jahren und die wirtschaftliche Bedeutung der Stadt für ihre Umgebung“, so die Staatssekretärin.

Zum Hintergrund:

Seit 1991 wurden in Thüringen ca. 3,5 Milliarden Euro Finanzhilfen des Bundes und des Freistaates für die Städtebauförderung eingesetzt. Die Städtebauförderung unterstützt Kommunen, den wirtschaftlichen, demografischen, sozialen und ökologischen Wandel zu gestalten. Mit jedem einzelnen Euro Städtebauförderung werden etwa sieben Euro städtebauliche Investitionen angestoßen.

Mit Zella-Mehlis findet in diesem Jahr die dritte Stadtumbaubereisung statt. Die ersten beiden Stadtumbaubereisungen 2021 führten die Staatssekretärin im Mai nach Greiz und im Juli nach Ronneburg.

Tagesablauf für den 14. Juli 2021 – Zella-Mehlis

09:45                         Treffpunkt – Rathaus - Großer Sitzungssaal im 1. OG, Rathausstr. 4, 98544 Zella-Mehlis

10:00 – 10:05 Uhr   Begrüßung und Einleitung durch Frau Staatssekretärin Karawanskij und Herrn Bürgermeister Rossel einschließlich Vorstellung der Gesprächspartner:innen /Anwesenden

10:05 – 10:30 Uhr   Kurzvortrag der Stadt zur Strategie der Stadtentwicklung

                                    -          Strategien/Herangehensweisen der Stadt

                                    -          erreichte Ergebnisse des Stadtumbaus

                                    -          Ausblicke

10.30 – 12.00 Uhr   Stadtrundgang zu ausgewählten Schwerpunkten des Stadtumbaus

-           Rathausvorplatz 

-           Neubau Volksbank (Hauptstraße 82) 

-           Neubau Rhön-Rennsteig-Sparkasse/AWO (Hauptstraße 56-58

-           Stadtmuseum Beschussanstalt (Anspelstraße 25) 

-           Hauptstraße

-           Schubertpark

-           Hotel „Stadt Wien“ (Hauptstraße 1) 

-           Mehliser Markt (Louis-Anschütz-Straße)

            -          Wochenmarkt an der Peter-Haseney-Straße 

-          Pfarrhaus (Louis-Anschütz-Straße 8) 

-           Hofgestaltung Bürgerhaus (Louis-Anschütz-Straße 26-28) 

-           Hugo-Jacobi-Straße/Mehrgenerationenhaus (Hugo-Jacobi-Straße 10) 

12:15 – 12:45 Uhr   Mittagspause

12:45 – 13:00 Uhr   Auswertung des Stadtrundgangs

Neueste Beiträge

  • Ministerin würdigt die FH Erfurt als Trägerin des Thüringer Staatspreises für Baukultur

    Der Hörsaal-Neubau „Green Campus“ der Fachhochschule Erfurt ist Träger des Thüringer Staatspreises für Baukultur 2020/2021. Nachdem der Preis im vergangenen Jahr erstmals ausgelobt und bereits im September offiziell verliehen wurde, enthüllte Bauministerin Susanna Karawanskij heute mit dem Präsidenten der FH Erfurt, Prof. Dr. Frank Setzer, eine entsprechende Plakette am „Green Campus“. Dieser konnte nun auch offiziell eröffnet werden, nachdem die Corona-Pandemie dies bislang nicht möglich machte. Zugleich wurde im Rahmen der Veranstaltung das 30-jährige Jubiläum der FH Erfurt gewürdigt.   zur Detailseite

    Prof. Dr. Frank Setzer (Präsident der FH Erfurt) begrüßt Ministerin Susanna Karawanskij vor dem Hörsaalgebäude
  • Masterplan Schienenverkehr 2030 wird auf den Weg gebracht

    Im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft wurde Anfang 2022 eine Stabsstelle zur Entwicklung eines Masterplans Schienenverkehr 2030 eingerichtet. Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij erklärt zur Zielsetzung der Stabsstelle: „Für die Thüringen Landesregierung ist die Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene ein wichtiges Anliegen. Zum einen wollen wir damit einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten, zum anderen auch den öffentlichen Verkehr im ländlichen Raum und in den Städten stärken. Denn eine gut ausgebaute Schieneninfrastruktur ist die Basis für mehr Verkehr auf der Schiene.“   zur Detailseite

    Bahnstreckenverlauf im Wald
  • Wettbewerb des TMIL „Bio-Preis Thüringen 2022“ ausgelobt

    „Ich freue mich sehr, dass wir zum vierten Mal den Bio-Preis-Thüringen ausloben und bei den Grünen Tagen Thüringen im September verleihen können. Die Biobranche boomt. Während der Coronapandemie ist die Nachfrage nach regionalen, ökologisch produzierten Lebensmitteln weiter gestiegen. Das zeigt, dass Menschen Bioprodukten vertrauen und wir wollen, dass auch unsere Thüringer Biobetriebe von diesem Vertrauen profitieren. Mit dem Bio-Preis-Thüringen richten wir den Scheinwerfer auf unsere heimischen Unternehmen und zeigen, wie innovativ, vielfältig, schmackhaft und nachhaltig die Thüringer Biobranche ist“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Transparentes Verfahren für Agrarbetriebe zur Vorbereitungen der KULAP 2022 Antragstellung

    Ab Juli können Agrarbetriebe Anträge für das neue Förderprogramm KULAP 2022 stellen. Das Verfahren endet am 2. September 2022. Die Anträge gelten für den neuen fünfjährigen Verpflichtungszeitraum der Agrar-Umwelt-Klima-Maßnahmen ab 2023 sowie den Ökolandbau der GAP-Förderperiode 2023 bis 2027. „Mit den KULAP-Mitteln unterstützen wir die Landwirtinnen und Landwirte bei freiwilligen Maßnahmen zum Erhalt der Artenvielfalt, um natürliche Ressourcen zu schonen sowie Bodenerosion und Treibhausgasemissionen zu verringern. Es ist uns gelungen, in Thüringen die KULAP-Mittel auch für die GAP-Übergangszeit abzusichern, so dass auch 2022 Anträge gestellt werden können“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Landwirtin begutachtet ein Weizenfeld
  • Ministerin Karawanskij zur Wald Sonder-AMK: „Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“

    Bei der gestrigen (16. Mai) Sonder-Agrarminister:innenkonferenz (AMK) kündigte der Bund an, den Ländern zeitnah ein Konzept zur Honorierung der Ökosystemleistungen des Waldes zu präsentieren und die 200 Mio. Euro für 2022 den Waldbesitzenden bereitzustellen: „Ich begrüße die Ankündigung des Bundesministers ausdrücklich, die Honorierung der Ökosystemleistungen in diesem Jahr umzusetzen. Besorgt bin ich jedoch hinsichtlich einer schnellen Hilfe für die Waldbesitzenden. Ich habe den Bund aufgefordert, für 2022 ein einfaches System anzubieten und langfristige Planungssicherheit für alle Waldbesitzarten zu gewährleisten. Die Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij im Wald

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: