Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Thüringen bewirbt sich als deutscher Standort des Neuen Europäischen Bauhaus


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Das Kabinett hat heute (15. Dezember) beschlossen, dass sich der Freistaat Thüringen unter Federführung des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft als deutscher Standort der Initiative „Neues Europäisches Bauhaus“ der EU-Kommission bewerben wird. „Der Impuls, der mit der Bauhaus-Bewegung vor gut 100 Jahren von Thüringen aus in die Welt getragen wurde, hallt bis heute nach. Mit der Bewerbung als deutscher Standort des Neuen Europäischen Bauhaus wollen wir diesen Impuls erneut mit Leben füllen. Dafür werden wir bis zum Frühjahr ein umfassendes Konzept vorlegen und vor allem ein Netzwerk aus Experten und Akteuren aus Wissenschaft und Wirtschaft aufbauen, das zeigt, dass unsere Ideen weitergehen und vorausgehen“, sagte Minister Benjamin-Immanuel Hoff im Rahmen der Regierungsmedienkonferenz.

Die Initiative „Neues Europäisches Bauhaus“ soll Bauästhetik mit Nachhaltigkeit, Energieeffizienz und innovativen Ideen vereinen. Dafür wurde ein breit angelegter Prozess gestartet, mit dem bis zum Sommer 2021 eine gemeinsame Vision zum Europäischen Bauhaus gestaltet werden soll. 2022 soll dann an fünf Standorten in Europa ein Netz sogenannter Gründungs-Bauhäuser entstehen. Um einen solchen Standort wird sich Thüringen bewerben. Ministerpräsident Bodo Ramelow wird EU-Kommissionpräsidentin Ursula von der Leyen über die Bewerbung Thüringens informieren.

„Weimar ist die Wiege des Bauhauses. An welchem Ort, wenn nicht hier in Thüringen, könnte das Neue Bauhaus gedanklich, konzeptionell und nicht zuletzt auch praktisch ‘geboren‘ werden? Mehrere der Leitgedanken der EU für die anstehende Renovierungswelle wurden in Thüringen bereits in konzeptionellen Überlegungen und teilweise auch in der Praxis umgesetzt. „Wir setzen uns politisch stark für ökologisch nachhaltige Baulösungen und -werkstoffe ein, aktuell und in den kommenden Jahren insbesondere für Bauen mit Holz. Wir haben mehr als nur den Willen an diesem Prozess aktiv mitzuwirken“, so Hoff weiter.

Unter Federführung des Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft werden – in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz sowie dem Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft – relevante Akteure aus Wissenschaft, Wirtschaft, Architektur, Stadtentwicklung und Wohnungsbau in einem „Thüringer Netzwerk Europäisches Bauhaus“ zusammengebracht. Mit dessen Expertise soll bis zum Frühjahr ein Konzept erarbeitet werden, das zeigt, wie die europäische Renovierungswelle in Thüringen thematisch und praktisch untersetzt werden kann.

Der „Europäische Grüne Deal“ und der damit verbundene Wandlungsprozess soll für die Bürgerinnen und Bürger in der EU greifbar gemacht werden. Das soll nach dem Vorschlag von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen durch eine Renovierungswelle für Europa erreicht werden. Begleitet wird diese von der Initiative „Neues Europäisches Bauhaus“, die zu einem Perspektivwechsel im Bereich des nachhaltigen und energieeffizienten Bauens und Sanierens führen soll. Künftig sollen dabei nicht mehr nur technische und finanzielle Aspekte im Mittelpunkt stehen, sondern auch Ästhetik, Baukultur und Grundsätze der Stadtentwicklung eine zentrale Rolle spielen. Darüber hinaus soll erreicht werden, dass alle energetischen Prozesse in einem Stadtteil in eine Gesamtbetrachtung einfließen. Von wesentlicher Bedeutung sind außerdem soziale Aspekte wie die Bekämpfung von Energiearmut und die Bezahlbarkeit von renoviertem Wohnraum.

Als interdisziplinäres Projekt soll das „Neue Europäische Bauhaus“ an fünf Standorten in Europa individuelle und regional angepasste Ideen und Lösungen für das Bauen und Sanieren der Zukunft entwickeln und aufzeigen. Die Initiative „Neues Europäisches Bauhaus“ fußt u. a. auf einem im Oktober von der EU-Kommission vorgelegten Strategiepapier, das eine Renovierungswelle für Gebäude vorsieht, mit deren Hilfe die europäischen Klimaziele effektiv erreicht werden sollen.

Neueste Beiträge

  • Ministerin würdigt die FH Erfurt als Trägerin des Thüringer Staatspreises für Baukultur

    Der Hörsaal-Neubau „Green Campus“ der Fachhochschule Erfurt ist Träger des Thüringer Staatspreises für Baukultur 2020/2021. Nachdem der Preis im vergangenen Jahr erstmals ausgelobt und bereits im September offiziell verliehen wurde, enthüllte Bauministerin Susanna Karawanskij heute mit dem Präsidenten der FH Erfurt, Prof. Dr. Frank Setzer, eine entsprechende Plakette am „Green Campus“. Dieser konnte nun auch offiziell eröffnet werden, nachdem die Corona-Pandemie dies bislang nicht möglich machte. Zugleich wurde im Rahmen der Veranstaltung das 30-jährige Jubiläum der FH Erfurt gewürdigt.   zur Detailseite

    Prof. Dr. Frank Setzer (Präsident der FH Erfurt) begrüßt Ministerin Susanna Karawanskij vor dem Hörsaalgebäude
  • Masterplan Schienenverkehr 2030 wird auf den Weg gebracht

    Im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft wurde Anfang 2022 eine Stabsstelle zur Entwicklung eines Masterplans Schienenverkehr 2030 eingerichtet. Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij erklärt zur Zielsetzung der Stabsstelle: „Für die Thüringen Landesregierung ist die Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene ein wichtiges Anliegen. Zum einen wollen wir damit einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten, zum anderen auch den öffentlichen Verkehr im ländlichen Raum und in den Städten stärken. Denn eine gut ausgebaute Schieneninfrastruktur ist die Basis für mehr Verkehr auf der Schiene.“   zur Detailseite

    Bahnstreckenverlauf im Wald
  • Wettbewerb des TMIL „Bio-Preis Thüringen 2022“ ausgelobt

    „Ich freue mich sehr, dass wir zum vierten Mal den Bio-Preis-Thüringen ausloben und bei den Grünen Tagen Thüringen im September verleihen können. Die Biobranche boomt. Während der Coronapandemie ist die Nachfrage nach regionalen, ökologisch produzierten Lebensmitteln weiter gestiegen. Das zeigt, dass Menschen Bioprodukten vertrauen und wir wollen, dass auch unsere Thüringer Biobetriebe von diesem Vertrauen profitieren. Mit dem Bio-Preis-Thüringen richten wir den Scheinwerfer auf unsere heimischen Unternehmen und zeigen, wie innovativ, vielfältig, schmackhaft und nachhaltig die Thüringer Biobranche ist“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Transparentes Verfahren für Agrarbetriebe zur Vorbereitungen der KULAP 2022 Antragstellung

    Ab Juli können Agrarbetriebe Anträge für das neue Förderprogramm KULAP 2022 stellen. Das Verfahren endet am 2. September 2022. Die Anträge gelten für den neuen fünfjährigen Verpflichtungszeitraum der Agrar-Umwelt-Klima-Maßnahmen ab 2023 sowie den Ökolandbau der GAP-Förderperiode 2023 bis 2027. „Mit den KULAP-Mitteln unterstützen wir die Landwirtinnen und Landwirte bei freiwilligen Maßnahmen zum Erhalt der Artenvielfalt, um natürliche Ressourcen zu schonen sowie Bodenerosion und Treibhausgasemissionen zu verringern. Es ist uns gelungen, in Thüringen die KULAP-Mittel auch für die GAP-Übergangszeit abzusichern, so dass auch 2022 Anträge gestellt werden können“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Landwirtin begutachtet ein Weizenfeld
  • Ministerin Karawanskij zur Wald Sonder-AMK: „Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“

    Bei der gestrigen (16. Mai) Sonder-Agrarminister:innenkonferenz (AMK) kündigte der Bund an, den Ländern zeitnah ein Konzept zur Honorierung der Ökosystemleistungen des Waldes zu präsentieren und die 200 Mio. Euro für 2022 den Waldbesitzenden bereitzustellen: „Ich begrüße die Ankündigung des Bundesministers ausdrücklich, die Honorierung der Ökosystemleistungen in diesem Jahr umzusetzen. Besorgt bin ich jedoch hinsichtlich einer schnellen Hilfe für die Waldbesitzenden. Ich habe den Bund aufgefordert, für 2022 ein einfaches System anzubieten und langfristige Planungssicherheit für alle Waldbesitzarten zu gewährleisten. Die Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij im Wald

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: