Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Thüringer Aktionsbündnis „Innenstädte mit Zukunft“ feiert einjähriges Bestehen


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Am 8. Juni jährte sich die Gründung des Thüringer Aktionsbündnisses „Innenstädte mit Zukunft“. Die Mitglieder kamen zu ihrem mittlerweile 5. Netzwerktreffen erstmals wieder in Präsenz zusammen.

„Das Thüringer Bündnis ‚Innenstädte mit Zukunft‘ ist ein gutes Beispiel dafür, dass Stadtentwicklung und insbesondere die Entwicklung der Innenstädte Gemeinschaftsaufgabe eines breiten Akteurskreises sind. Im Fokus steht der Informationsaustausch sowie die Unterstützung der Thüringer Kommunen, um gemeinwohlorientiert zukunftsfähige Visionen für unsere Innenstädte zu entwickeln“, so Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij.

„Die großen Herausforderungen, mit denen sich Innenstädte und dort ansässige Akteure, wie die Branchen Handel, Gastronomie und Tourismus nach zwei existenzbedrohenden Krisenjahren konfrontiert sehen, gaben für die IHK Erfurt den Impuls für die Initiierung des Aktionsbündnisses. Kurzfristiges Ziel sollte es sein, die Thüringer Innenstädte unbürokratisch mit passgenauen Instrumenten zu stabilisieren. Ein kraftvoller Neustart ist wichtig für unsere lokalen Unternehmen, für die Bürger und Gäste einer Stadt und somit für die gesamte Region“, fasst Dr. Cornelia Haase-Lerch, Hauptgeschäftsführerin der IHK Erfurt, die Ziele des lokalen Bündnisses zusammen.

Die Zusammenarbeit des Bündnisses kann auf eine Reihe von Erfolgen verweisen. Im ersten Jahr wurden überwiegend Strukturen und Arbeitsweisen definiert, geeignete Themenschwerpunkte und Ziele eruiert und zusätzliche Netzwerkpartner:innen akquiriert. Besonders herausfordernd waren in diesem Zusammenhang die regional unterschiedlichen Rahmenbedingungen, die einen ganzheitlichen, flächendeckenden Ansatz erschweren.

Die Individualität jeder Innenstadt erfordert maßgeschneiderte Lösungen, um den Herausforderungen des Strukturwandels vor Ort zu begegnen. Es bedarf zusätzlich übergreifender Ideen, die vielerorts funktionieren können. Aufgrund der thematischen Vielfalt teilte sich das Bündnis in drei Arbeitsgruppen (AG) mit den Schwerpunkten „Leerstandsbewältigung“, „Klima“ sowie „Wohnen und Leben in der Stadt“ auf. Neben der Zusammenführung der Ergebnisse aus diesen AGs befassten sich die Mitglieder während der Netzwerktreffen mit der strategischen Aufstellung des Aktionsbündnisses. Des Weiteren ist geplant, eine eigene Geschäftsstelle zu installieren.

 

Ergebnisse im Jahresrückblick

Leerstand verändert das städtische Gesamtbild, wodurch Ortszentren an Anziehungskraft verlieren. Die „AG Leerstandsbewältigung“ will daher zur Entwicklung von Maßnahmen beitragen, die einen gelungenen Umgang mit Leerstand befördern, zum Beispiel mittels eines Leitfadens mit Musterlösungen für kommunale Akteur:innen. Ein weiteres Ziel ist, für neue experimentelle Nutzungskonzepte und potenzielle Chancen durch Leerstand zu sensibilisieren. Für mehr Klarheit soll zudem eine praxistaugliche Definition von Leerstand mit Möglichkeit der Differenzierung sorgen.

Um die Aufenthaltsqualität der Thüringer Innenstädte sowie deren Widerstandsfähigkeit gegenüber den Auswirkungen des Klimawandels auszubauen, bedarf es Maßnahmen, die Klimaschutz und Klimaanpassung integriert betrachten. Dazu hat die AG „Klima“ eine ganze Bandbreite an Maßnahmen identifiziert: grüne und blaue Infrastruktur ausbauen, bestehende Förderinstrumente schärfen und verzahnen, Pilotprojekte einleiten oder die regionale Wertschöpfung mit einbeziehen.

Die AG „Wohnen und Leben in der Stadt“ entwickelt zukünftige Ideen für das städtische Zusammenleben. Neben der Evaluierung von Förderinstrumenten wird die Vernetzung von Akteur:innen sowie der Erfahrungs- und Informationsaustausch befördert. Die AG hat einen Katalog potenzieller Maßnahmen und deren Fördermöglichkeiten aufgestellt. Aktuell sind dazu einige Thüringer Ressorts angefragt, diese zu prüfen und zu ergänzen.

Die drei AGs können inhaltlich nicht trennscharf voneinander betrachtet werden, vielmehr geht es darum, Synergien aktiv herzustellen und die Aufgaben der Arbeitsgruppen zusammenzudenken. Nähere Informationen zur Arbeit des Aktions-bündnisses sind auf der Website des Infrastrukturministeriums veröffentlicht: https://infrastruktur-landwirtschaft.thueringen.de/unsere-themen/bau/staedtebau/staedtebaufoerderung/thueringer-aktionsbuendnis

 

Zum Hintergrund:

Die Herausforderungen, die der Strukturwandel an die künftige Entwicklung unserer Innenstädte stellt, sind enorm: der demografische Wandel, ein geändertes Verbraucherverhalten sowie die Digitalisierung. Durch die COVID-19-Pandemie wurde dieser Effekt nochmals verstärkt. Es bedarf neuer Strategien und individueller Lösungsansätze für die Kommunen, um Funktionsverluste zu vermeiden, die Vitalität unserer Innenstädte langfristig zu erhalten und deren Aufenthaltsqualitäten zu sichern.

Auf politischer Ebene wurde die Thematik zur Entwicklung der Innenstädte bereits zur Bauministerkonferenz (BMK) und dem „Beirat Innenstadt“ auf Bundesebene im vergangenen Jahr thematisiert. Der BMK-Bericht „Perspektiven für die Entwicklung der Innenstädte“ liegt mit seinen entsprechenden Handlungsempfehlungen vor.

Um den Anforderungen auf Landesebene in allen Thüringer Städten und Gemeinden gerecht zu werden, gründete sich am 8. Juni 2021 das Thüringer Bündnis „Innenstädte mit Zukunft“. Das Bündnis wurde unter der Federführung des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft und durch die Thüringer Industrie- und Handelskammern gebildet und besteht aus einer Vielzahl unterschiedlicher Verbände und Initiativen, die mit der Innenstadtentwicklung verbunden sind.

Neueste Beiträge

  • Der Camposanto Buttstädt und das Spittel in Großengottern sind herausragende Beispiele für das baukulturelle Engagement im Land

    Die Renaissance-Friedhofsanlage Camposanto in Buttstädt war am Mittwoch Station der dritten Baukultur Sommerreise der Bundesstiftung Baukultur. "Ich freue mich sehr, dass dem Camposanto und dem dahinter stehenden Verein diese Aufmerksamkeit zuteil wird. Heute besuchen wir die wahren Baukultur-Helden, die durch ihre zumeist ehrenamtliche Arbeit ganz wesentlich zur Erhaltung des baukulturellen Erbes vor Ort beitragen", so Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig bei dem Termin vor Ort.   zur Detailseite

  • Am Freitag fährt erster Entlastungszug auf der Strecke Leipzig-Nürnberg


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Ab diesem Freitag, dem 24.06.2022, werden auf der Strecke Leipzig-Nürnberg erstmals Entlastungszüge als Reaktion auf die durch das 9-Euro-Ticket stark erhöhte Fahrgastnachfrage eingesetzt. Diese werden jeweils freitags, samstags und sonntags das bisherige Fahrplanangebot ergänzen. Entlang der Strecke werden die Bahnhöfe Jena-Paradies, Jena-Göschwitz sowie Rudolstadt und Saalfeld bedient.   zur Detailseite

    Zug fährt über Saalebrücke
  • TMIL sucht das Rezept des Monats Juni

    Für das Jahr 2023 plant das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft einen Wandkalender zum Thema „Nutzpflanzen aus der Thüringer Landwirtschaft“. In jedem Monat wird eine jahreszeittypische Nutzpflanze vorgestellt und ein passendes Rezept veröffentlicht.   zur Detailseite

  • Staatssekretärin übergab mit EFRE-Mitteln umgestalteten Neumarkt in Kaltennordheim


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Mit EFRE-Mitteln in Höhe von knapp 1,1 Mio. Euro förderte das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft die Um- und Neugestaltung des Neumarkts in Kaltennordheim. Gemeinsam mit Bürgermeister Erik Thürmer wurde das fertig gestellte Vorhaben heute feierlich von Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig übergeben.   zur Detailseite

  • Einigung mit dem Abellio Konzern über die langfristige Sicherung des Zugverkehrs in Thüringen und Sachsen-Anhalt erzielt


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die langfristige Sicherung des Zugverkehrs im Saale-Thüringen-Südharz-Netz (STS) bis 2030 ist eine gute Nachricht für unser Land und alle Reisenden“, zeigt sich die Thüringer Verkehrsministerin Susanna Karawanskij anlässlich der Bestätigung des Insolvenzplans durch das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg erleichtert.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: