Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Thüringer Infrastrukturministerium steht zur Förderzusage für neue Sporthalle auf dem Gelände des ehemaligen Automobilwerkes in Eisenach


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Staatssekretärin Susanne Karawanskij besuchte am Dienstag, den 6. Oktober, die Stadt Eisenach, um sich über den Fortschritt des Projekts „Bau einer bundesligatauglichen Handballhalle für den Schul- und Vereinssport" zu informieren. Dazu kam sie unter anderem mit Eisenachs Oberbürgermeisterin Katja Wolf, dem Geschäftsführer der Städtischen Wohnungsgesellschaft Eisenach (SWG) Wilhelm G. Wagner und weiteren Vertreter*innen der Stadtverwaltung ins Gespräch. 

„Mit dem Beschluss, am erweiterten Neubau der Sporthalle nicht weiter festzuhalten, stattdessen das Industriedenkmal O1 als Hülle stehen zu lassen bzw. zu restaurieren, hat der Stadtrat Eisenach den Weg für das lang verfolgte Ziel einer neuen bundesligatauglichen Handballsporthalle geebnet“, so Staatssekretärin Susanna Karawanskij. „Sobald die Gesamtfinanzierung des Projekts gesichert ist, wird die angedachte Förderung durch das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft auf den Weg gebracht.“

Entstehen soll eine Halle, die dem Schul- und Vereinssport dient und eine Wettkampfstätte für den ThSV Eisenach ist, die den Bedingungen der ersten Handballbundesliga entspricht. Für die neue Variante liegt eine Kostenprognose der Stadt mit Gesamtkosten in Höhe von 26,2 Millionen Euro vor. 9 Millionen Euro sollen aus der Schuldendiensthilfe des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft fließen. 2,2 Millionen Euro kommen zusätzlich aus der Städtebauförderung im Rahmen des Stadtumbaus hinzu.

Zum Hintergrund:

Die Stadt Eisenach verfolgt schon seit mehreren Jahren den Plan, eine bundesligataugliche Drei-Felder-Handballhalle als Ersatz für die derzeitige Spielstätte des ThSV Eisenach, die Werner-Aßmann-Halle, neu zu errichten. Dieser Plan konkretisierte sich dahingehend, dass ein Neubau in dem denkmalgeschützten Industriedenkmal O1 auf dem Gelände des früheren Automobilwerks AWE ins Auge gefasst wurde. Zunächst hatte die Stadt Eisenach für die Umsetzung des Vorhabens eine „große“ Variante unter zusätzlicher Einbeziehung des Neubaus einer Berufsschule in dem ehemaligen Fabrikgebäude favorisiert.

Am 12. Mai 2020 fasste der Stadtrat zum o. g. Projekt einen Beschluss. Demnach soll sich das Vorhaben nur auf die „kleine Variante“ (Sporthalle) beschränken. Es ist vorgesehen, das Industriedenkmal O1 als Hülle stehen zu lassen bzw. zu restaurieren. Das Gebäude soll so weit entkernt werden, dass eine neue Sporthalle hinein gebaut werden kann. Diese soll dem Schul- und Vereinssport dienen und eine Wettkampfstätte für den ThSV Eisenach werden, die den Bedingungen der ersten Handballbundesliga entspricht.

Am 22. September 2020 beschloss der Stadtrat hierzu ein überarbeitetes Konzept, einschließlich Kosten und Termine.

Neueste Beiträge

  • Ministerin würdigt die FH Erfurt als Trägerin des Thüringer Staatspreises für Baukultur

    Der Hörsaal-Neubau „Green Campus“ der Fachhochschule Erfurt ist Träger des Thüringer Staatspreises für Baukultur 2020/2021. Nachdem der Preis im vergangenen Jahr erstmals ausgelobt und bereits im September offiziell verliehen wurde, enthüllte Bauministerin Susanna Karawanskij heute mit dem Präsidenten der FH Erfurt, Prof. Dr. Frank Setzer, eine entsprechende Plakette am „Green Campus“. Dieser konnte nun auch offiziell eröffnet werden, nachdem die Corona-Pandemie dies bislang nicht möglich machte. Zugleich wurde im Rahmen der Veranstaltung das 30-jährige Jubiläum der FH Erfurt gewürdigt.   zur Detailseite

    Prof. Dr. Frank Setzer (Präsident der FH Erfurt) begrüßt Ministerin Susanna Karawanskij vor dem Hörsaalgebäude
  • Masterplan Schienenverkehr 2030 wird auf den Weg gebracht

    Im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft wurde Anfang 2022 eine Stabsstelle zur Entwicklung eines Masterplans Schienenverkehr 2030 eingerichtet. Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij erklärt zur Zielsetzung der Stabsstelle: „Für die Thüringen Landesregierung ist die Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene ein wichtiges Anliegen. Zum einen wollen wir damit einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten, zum anderen auch den öffentlichen Verkehr im ländlichen Raum und in den Städten stärken. Denn eine gut ausgebaute Schieneninfrastruktur ist die Basis für mehr Verkehr auf der Schiene.“   zur Detailseite

    Bahnstreckenverlauf im Wald
  • Wettbewerb des TMIL „Bio-Preis Thüringen 2022“ ausgelobt

    „Ich freue mich sehr, dass wir zum vierten Mal den Bio-Preis-Thüringen ausloben und bei den Grünen Tagen Thüringen im September verleihen können. Die Biobranche boomt. Während der Coronapandemie ist die Nachfrage nach regionalen, ökologisch produzierten Lebensmitteln weiter gestiegen. Das zeigt, dass Menschen Bioprodukten vertrauen und wir wollen, dass auch unsere Thüringer Biobetriebe von diesem Vertrauen profitieren. Mit dem Bio-Preis-Thüringen richten wir den Scheinwerfer auf unsere heimischen Unternehmen und zeigen, wie innovativ, vielfältig, schmackhaft und nachhaltig die Thüringer Biobranche ist“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Transparentes Verfahren für Agrarbetriebe zur Vorbereitungen der KULAP 2022 Antragstellung

    Ab Juli können Agrarbetriebe Anträge für das neue Förderprogramm KULAP 2022 stellen. Das Verfahren endet am 2. September 2022. Die Anträge gelten für den neuen fünfjährigen Verpflichtungszeitraum der Agrar-Umwelt-Klima-Maßnahmen ab 2023 sowie den Ökolandbau der GAP-Förderperiode 2023 bis 2027. „Mit den KULAP-Mitteln unterstützen wir die Landwirtinnen und Landwirte bei freiwilligen Maßnahmen zum Erhalt der Artenvielfalt, um natürliche Ressourcen zu schonen sowie Bodenerosion und Treibhausgasemissionen zu verringern. Es ist uns gelungen, in Thüringen die KULAP-Mittel auch für die GAP-Übergangszeit abzusichern, so dass auch 2022 Anträge gestellt werden können“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Landwirtin begutachtet ein Weizenfeld
  • Ministerin Karawanskij zur Wald Sonder-AMK: „Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“

    Bei der gestrigen (16. Mai) Sonder-Agrarminister:innenkonferenz (AMK) kündigte der Bund an, den Ländern zeitnah ein Konzept zur Honorierung der Ökosystemleistungen des Waldes zu präsentieren und die 200 Mio. Euro für 2022 den Waldbesitzenden bereitzustellen: „Ich begrüße die Ankündigung des Bundesministers ausdrücklich, die Honorierung der Ökosystemleistungen in diesem Jahr umzusetzen. Besorgt bin ich jedoch hinsichtlich einer schnellen Hilfe für die Waldbesitzenden. Ich habe den Bund aufgefordert, für 2022 ein einfaches System anzubieten und langfristige Planungssicherheit für alle Waldbesitzarten zu gewährleisten. Die Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij im Wald

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: