Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Thüringer Staatsehrenpreis Tierzucht 2020 vergeben


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Thüringer Staatsehrenpreis Tierzucht 2020 vergeben

 

Die Preisträger:innen für den Staatsehrenpreis Tierzucht 2020 stehen fest. Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft zeichnet Züchter:innen in fünf Kategorien aus. Der Preis ist die höchste tierzüchterische Auszeichnung des Freistaats und wird jährlich bzw. die in den Kategorien Fleischrinder und Ziegen alle zwei Jahre verliehen:

  • Kategorie Pferdezucht: Handt GbR aus Bockelnhagen
  • Kategorie Schafzucht: Merinozüchter Steffen Weiß aus Dreißigacker
  • Kategorie Milchrindzucht: Wipperdorfer Agrargesellschaft mbH
  • Kategorie Fleischrindzucht: Antje und Falk Pommer aus Scheibe-Alsbach
  • Kategorie Ziegenzucht: Robert Taubert aus Ziegelheim

 

Die Preise stehen ganz im Zeichen der 2019 vom Land erlassenen Tierwohlstrategie. Sie prämieren besondere Anstrengungen von Betrieben, Agrargenossenschaften und Einzelpersonen, die Züchtung, Haltung, Fütterung, Transport und auch Schlachtung tierwohlgerecht zu gestalten.

 

„Wir wollen mit dem Staatsehrenpreis Tierzucht ein klares Zeichen für ethische Standards in der Tierzucht setzen“, so Minister Benjamin-Immanuel Hoff. „Tierwohl ist eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung. Der Staatsehrenpreis geht daher an jene Züchterinnen und Züchter, die Vorbilder und Vorreiter bei der Verbesserung der Haltungsbedingungen und -verfahren sind. Ich danke den Preisträgerinnen und Preisträgern sehr herzlich dafür, dass sie den Umbau der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung voranbringen.“ Der Minister gratulierte jeweils in einem persönlichen Schreiben, da in diesem Jahr pandemiebedingt keine persönliche Übergabe erfolgen konnte.

 

Hintergrund:

 

Preisträger in der Kategorie Pferdezucht: Handt GbR aus Sonnenstein OT Bockelnhagen

Die Handt GbR hat sich neben der Erzeugung von Stutenmilch und Pferdefleisch auf die Zucht spezialisiert. Das Traditionsunternehmen ist einer der größten Zuchtbetriebe der vom Aussterben bedrohte Nutztierrasse Rheinisch Deutsches Kaltblut. Im Jahr 2021 sind 24 Stuten sowie drei Hengste der Handt GbR im Zuchtbuch des Pferdezuchtverbandes Sachsen-Thüringen e.V. eingetragen.

 

Preisträger in der Kategorie Schafzucht: Steffen Weiß aus Meinungen OT Dreißigacker

Steffen Weiß ist bereits seit dem Jahr 2012 anerkannter Herdbuchzüchter mit einem leistungsstarken und typvollen Herdbuchbestand der Rasse Merinolandschaf. Die Ergebnisse seiner Zucht bestimmen in den letzten Jahren das Leistungsniveau in Thüringen mit und werden bundesweit geschätzt.

 

Preisträgerin in der Kategorie Milchrindzucht: Wipperdorfer Agrargesellschaft mbH

Die Wipperdorfer Agrargesellschaft mbH ist ein modernes und leistungsstarkes landwirtschaftliches Unternehmen im Landkreis Nordhausen, das dem Tierwohl und der Nachhaltigkeit größte Aufmerksamkeit widmet. Der Milchviehbestand umfasst ca. 660 Kühe der Rasse Holstein-Friesian. Die Haltungsbedingungen sind durch einen Boxenlaufstall, ein automatisches Melkkarussell sowie die umfassende Sanierung des Kälber- und Jungrinderbereich in den letzten Jahren deutlich verbessert worden, um den Kühen eine gesunde, lange Lebenszeit zu ermöglichen.

 

Preisträger:innen in der Kategorie Fleischrindzucht: Antje & Falk Pommer aus Neuhaus am Rennweg OT Scheibe-Alsbach

Der Familienbetrieb Pommer züchtet Highland Cattle seit dem Jahre 2008 in Thüringen. Familie Pommer wird für ihr vielfältiges Engagement ausgezeichnet, das neben der Zucht auch das Schauwesen, Züchtertreffen, Anfängerkurse und Hofbesichtigungen umfasst. Dazu kommt die aktive Mitarbeit im Bundeszuchtverband der Highland Cattle-Züchter e. V. In diesem Jahr richtet Familie Pommer die 35. Bundesrasseschau des Verbandes Deutscher Highland-Cattle Züchter und Halter e.V. in Thüringen aus.

 

Preisträger in der Kategorie Ziegenzucht: Robert Taubert aus Nobitz OT Ziegelheim

Seit vielen Jahren hat sich Robert Taubert auf die Zucht von Ziegen der Zweinutzungsrasse Anglo-Nubier spezialisiert. Auf seinem Betriebsgelände wurden sehr gute bauliche Bedingungen für die Ziegenzucht und -haltung geschaffen. Das Leistungsvermögen dieser in Deutschland nur wenig zur Milchgewinnung eingesetzten Rasse wird anhand der Spitzenleistungen seiner Tiere deutlich. Die Ziegen von Robert Taubert sind sowohl in Deutschland als auch für den Export nachgefragt. Außerdem beteiligt er sich sehr aktiv und erfolgreich an den Zuchtveranstaltungen des Landesverbandes Thüringer Ziegenzüchter e.V.

 

Neueste Beiträge

  • Ministerin würdigt die FH Erfurt als Trägerin des Thüringer Staatspreises für Baukultur

    Der Hörsaal-Neubau „Green Campus“ der Fachhochschule Erfurt ist Träger des Thüringer Staatspreises für Baukultur 2020/2021. Nachdem der Preis im vergangenen Jahr erstmals ausgelobt und bereits im September offiziell verliehen wurde, enthüllte Bauministerin Susanna Karawanskij heute mit dem Präsidenten der FH Erfurt, Prof. Dr. Frank Setzer, eine entsprechende Plakette am „Green Campus“. Dieser konnte nun auch offiziell eröffnet werden, nachdem die Corona-Pandemie dies bislang nicht möglich machte. Zugleich wurde im Rahmen der Veranstaltung das 30-jährige Jubiläum der FH Erfurt gewürdigt.   zur Detailseite

    Prof. Dr. Frank Setzer (Präsident der FH Erfurt) begrüßt Ministerin Susanna Karawanskij vor dem Hörsaalgebäude
  • Masterplan Schienenverkehr 2030 wird auf den Weg gebracht

    Im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft wurde Anfang 2022 eine Stabsstelle zur Entwicklung eines Masterplans Schienenverkehr 2030 eingerichtet. Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij erklärt zur Zielsetzung der Stabsstelle: „Für die Thüringen Landesregierung ist die Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene ein wichtiges Anliegen. Zum einen wollen wir damit einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten, zum anderen auch den öffentlichen Verkehr im ländlichen Raum und in den Städten stärken. Denn eine gut ausgebaute Schieneninfrastruktur ist die Basis für mehr Verkehr auf der Schiene.“   zur Detailseite

    Bahnstreckenverlauf im Wald
  • Wettbewerb des TMIL „Bio-Preis Thüringen 2022“ ausgelobt

    „Ich freue mich sehr, dass wir zum vierten Mal den Bio-Preis-Thüringen ausloben und bei den Grünen Tagen Thüringen im September verleihen können. Die Biobranche boomt. Während der Coronapandemie ist die Nachfrage nach regionalen, ökologisch produzierten Lebensmitteln weiter gestiegen. Das zeigt, dass Menschen Bioprodukten vertrauen und wir wollen, dass auch unsere Thüringer Biobetriebe von diesem Vertrauen profitieren. Mit dem Bio-Preis-Thüringen richten wir den Scheinwerfer auf unsere heimischen Unternehmen und zeigen, wie innovativ, vielfältig, schmackhaft und nachhaltig die Thüringer Biobranche ist“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Transparentes Verfahren für Agrarbetriebe zur Vorbereitungen der KULAP 2022 Antragstellung

    Ab Juli können Agrarbetriebe Anträge für das neue Förderprogramm KULAP 2022 stellen. Das Verfahren endet am 2. September 2022. Die Anträge gelten für den neuen fünfjährigen Verpflichtungszeitraum der Agrar-Umwelt-Klima-Maßnahmen ab 2023 sowie den Ökolandbau der GAP-Förderperiode 2023 bis 2027. „Mit den KULAP-Mitteln unterstützen wir die Landwirtinnen und Landwirte bei freiwilligen Maßnahmen zum Erhalt der Artenvielfalt, um natürliche Ressourcen zu schonen sowie Bodenerosion und Treibhausgasemissionen zu verringern. Es ist uns gelungen, in Thüringen die KULAP-Mittel auch für die GAP-Übergangszeit abzusichern, so dass auch 2022 Anträge gestellt werden können“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Landwirtin begutachtet ein Weizenfeld
  • Ministerin Karawanskij zur Wald Sonder-AMK: „Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“

    Bei der gestrigen (16. Mai) Sonder-Agrarminister:innenkonferenz (AMK) kündigte der Bund an, den Ländern zeitnah ein Konzept zur Honorierung der Ökosystemleistungen des Waldes zu präsentieren und die 200 Mio. Euro für 2022 den Waldbesitzenden bereitzustellen: „Ich begrüße die Ankündigung des Bundesministers ausdrücklich, die Honorierung der Ökosystemleistungen in diesem Jahr umzusetzen. Besorgt bin ich jedoch hinsichtlich einer schnellen Hilfe für die Waldbesitzenden. Ich habe den Bund aufgefordert, für 2022 ein einfaches System anzubieten und langfristige Planungssicherheit für alle Waldbesitzarten zu gewährleisten. Die Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij im Wald

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: