Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

TMIL verlost mehrere Dialog-Displays an Städte und Gemeinden


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

„Smileys sagen manchmal mehr als Worte. Auch im Straßenverkehr erzielen lächelnde und traurige Smileys ihre Wirkung. In Dialog-Displays sensibilisieren sie die Autofahrerinnen und Autofahrer, rücksichtsvoll und umsichtig zu handeln und die geltenden Geschwindigkeitsbeschränkungen einzuhalten“, erläutert Verkehrsministerin Susanna Karawanskij.

Ministerin Karawanskij steht mit Dialogdisplay vor blauem Banner des TMIL

Dialog-Displays – also interaktive Verkehrsschilder – tragen bereits in vielen Thüringer Kommunen zu mehr Verkehrssicherheit bei. Sie sind an risikoreichen Stellen installiert und sollen analoge Schilder wirksam ergänzen bzw. verstärken. An Schulen, Kindertageseinrichtungen, in unmittelbarer Nähe von Kliniken, Seniorenheimen, Fußgängerzonen oder in verkehrsberuhigten Bereichen reagieren die interaktiven Schilder mit einem Lächeln auf das Einhalten der vorgeschriebenen Geschwindigkeit oder weisen mit enttäuschter Miene darauf hin, wenn diese überschritten wird. Die „bremsende“ Wirkung dieser direkten Rückkopplung an die Autofahrer:innen ist in Studien zur Unfallforschung nachgewiesen.

„Der Freistaat Thüringen fördert die Anschaffung von Dialog-Displays in Städten und Gemeinden seit dem Jahr 2013. Wir wollen, dass auf noch mehr Straßen Autofahrerinnen und Autofahrer mit einem Lächeln belohnt bzw. motiviert werden, den Fuß vom Gas zu nehmen. Deshalb verlosen wir in diesem Jahr insgesamt acht Dialog-Displays an Thüringer Städte und Gemeinden“, sagt Verkehrsministerin Susanna Karawanskij.

Alle Thüringer Kommunen können sich um ein Dialog-Display bewerben. Als Bewerbung genügt ein formloses Schreiben per Mail oder Post. Die Gemeinden werden gebeten, in diesem Schreiben kurz zu schildern, an welchem Standort das Dialog-Display aufgestellt werden soll und warum dort die Installation zur Erhöhung der Verkehrssicherheit beitragen würde. Einsendeschluss für die Bewerbungen ist der 30. Juni 2022.

Nach Ablauf der Bewerbungsfrist werden die eingegangenen Bewerbungen durch das TMIL gesichtet und bei Bedarf eine Vorauswahl getroffen. Die Vergabe der Dialog-Displays wird im Rahmen einer Verlosung erfolgen.

Die Teilnahmebedingungen finden Sie auf der Webseite des TMIL unter https://infrastruktur-landwirtschaft.thueringen.de/fileadmin/Verkehr_und_Strassenbau/Verkehrsinfrastruktur/tmil-verlosung-dialogdisplays-2022-teilnahmebedingungen.pdf 

Die Bewerbungen sind zu richten an:

Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft
Werner-Seelenbinder-Straße 8
99096 Erfurt

oder per Mail an:

presse@tmil.thueringen.de

Das beigefügte Foto kann zur Berichterstattung verwendet werden. Quelle: D. Santana/TMIL

Neueste Beiträge

  • Abschluss der Dorfflurbereinigung „Quirla“: Verknüpfung von Neuordnung und Dorferneuerung als gutes Beispiel integrierter ländlicher Entwicklung

    Die Staatssekretärin für Infrastruktur und Landwirtschaft Prof. Dr. Barbara Schönig übergab heute gemeinsam mit dem Präsidenten des Thüringer Landesamtes für Bodenmanagement und Geoinformation Uwe Köhler die Schlussfeststellung zum Flurbereinigungsverfahren an den Vorsitzenden der Teilnehmergemeinschaft Hagen Voigt. Damit ist das Verfahren offiziell abgeschlossen.   zur Detailseite

  • Richtfest für Neubauten der Batterieforschung an der Universität Jena

    Am Campus Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena wurde heute Richtfest für zwei Erweiterungsbauten des Center for Energy and Environmental Chemistry (CEEC Jena II) gefeiert. Die Gesamtkosten des Bauvorhabens belaufen sich auf gut 54 Mio. Euro, die von Bund, Land und EU sowie aus Geldern der Ernst-Abbe- und der Carl-Zeiss-Stiftung getragen werden. Rund 13 Mio. Euro werden aus Mitteln der Europäischen Union im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert.   zur Detailseite

    Ministerin Karawanskij und Minister Tiefensee besichtigen das CEEC Jena
  • Der Camposanto Buttstädt und das Spittel in Großengottern sind herausragende Beispiele für das baukulturelle Engagement im Land

    Die Renaissance-Friedhofsanlage Camposanto in Buttstädt war am Mittwoch Station der dritten Baukultur Sommerreise der Bundesstiftung Baukultur. "Ich freue mich sehr, dass dem Camposanto und dem dahinter stehenden Verein diese Aufmerksamkeit zuteil wird. Heute besuchen wir die wahren Baukultur-Helden, die durch ihre zumeist ehrenamtliche Arbeit ganz wesentlich zur Erhaltung des baukulturellen Erbes vor Ort beitragen", so Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig bei dem Termin vor Ort.   zur Detailseite

  • Am Freitag fährt erster Entlastungszug auf der Strecke Leipzig-Nürnberg


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Ab diesem Freitag, dem 24.06.2022, werden auf der Strecke Leipzig-Nürnberg erstmals Entlastungszüge als Reaktion auf die durch das 9-Euro-Ticket stark erhöhte Fahrgastnachfrage eingesetzt. Diese werden jeweils freitags, samstags und sonntags das bisherige Fahrplanangebot ergänzen. Entlang der Strecke werden die Bahnhöfe Jena-Paradies, Jena-Göschwitz sowie Rudolstadt und Saalfeld bedient.   zur Detailseite

    Zug fährt über Saalebrücke
  • TMIL sucht das Rezept des Monats Juni

    Für das Jahr 2023 plant das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft einen Wandkalender zum Thema „Nutzpflanzen aus der Thüringer Landwirtschaft“. In jedem Monat wird eine jahreszeittypische Nutzpflanze vorgestellt und ein passendes Rezept veröffentlicht.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: