Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Überarbeitete Ausführungsverordnung zum Thüringer Jagdgesetz veröffentlicht


Ab 11.9.2021 können künstliche Lichtquellen und Nachtzielgeräte zur Wildschweinjagd verwendet werden

„Die Afrikanische Schweinpest ist weiter auf dem Vormarsch. Für Thüringen hätte der Eintrag der Seuche erhebliche Folgen. Wir müssen alles daransetzen, Früherkennung, Eindämmung und Bekämpfung der Tierseuche zu verbessern. Vor diesem Hintergrund haben wir den Einsatz von Nachtzieltechnik für die Schwarzwildjagd ermöglicht. Damit wird auch einem entsprechenden Beschluss des Thüringer Landtags vom 2. Juli 2021 Rechnung getragen“, so Forststaatssekretär Torsten Weil.

Mit der Veröffentlichung der überarbeiteten Ausführungsverordnung zum Thüringer Jagdgesetz sind ab 11.9. die Verwendung von künstlichen Lichtquellen und von Nachtzielgeräten, d.h. von Vor- und Aufsatzgeräten für Zielfernrohre, zur Wildschweinjagd in Thüringen zugelassen.Weiter werden die Abschussregelungen flexibler gestaltet. Zukünftig sind beispielsweise Übererfüllungen beim weiblichen Wild und beim Nachwuchs von 10 Prozent zum Ende der Abschussplanperiode ohne Sanktionen möglich. Darüber hinaus wurde dem Wunsch der Jägerinnen und Jäger entsprochen, beim männlichen Hochwild (Rot-, Dam- und Muffelwild) von dem bisherigen Güteklassenabschuss zum Altersklassenabschuss zu wechseln. Damit entfällt die oftmals sehr schwierige Trophäenansprache.

Der Staatssekretär fügt hinzu: „Zusammen mit dem bereits gesetzlich fixierten Mindestabschuss beim Rehwild wollen wir mit den neuen Regelungen die Wiederbewaldung von Kahlflächen und verlichteten Wälder mit klimastabilen Baumarten unterstützen. Den Tierschutz haben wir dabei selbstverständlich im Blick. Deshalb ruht künftig die Jagd auf sämtliches Wild, wenn eine winterliche Notzeit vorliegt.“

Weiterhin wurden zahlreiche Regelungen dem aktuellen wildbiologischen Wissensstand und den lebensmittelrechtlichen Vorgaben angepasst.

Hintergrund:

Nach den Regelungen des Waffengesetzes sind derzeit für den jagdlichen Einsatz nur Vor- oder Aufsatzgeräte zulässig. Diese Geräte werden vor oder hinter dem Zielfernrohr angebracht.

zur Verordnung

Neueste Beiträge

  • Ministerin würdigt die FH Erfurt als Trägerin des Thüringer Staatspreises für Baukultur

    Der Hörsaal-Neubau „Green Campus“ der Fachhochschule Erfurt ist Träger des Thüringer Staatspreises für Baukultur 2020/2021. Nachdem der Preis im vergangenen Jahr erstmals ausgelobt und bereits im September offiziell verliehen wurde, enthüllte Bauministerin Susanna Karawanskij heute mit dem Präsidenten der FH Erfurt, Prof. Dr. Frank Setzer, eine entsprechende Plakette am „Green Campus“. Dieser konnte nun auch offiziell eröffnet werden, nachdem die Corona-Pandemie dies bislang nicht möglich machte. Zugleich wurde im Rahmen der Veranstaltung das 30-jährige Jubiläum der FH Erfurt gewürdigt.   zur Detailseite

    Prof. Dr. Frank Setzer (Präsident der FH Erfurt) begrüßt Ministerin Susanna Karawanskij vor dem Hörsaalgebäude
  • Masterplan Schienenverkehr 2030 wird auf den Weg gebracht

    Im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft wurde Anfang 2022 eine Stabsstelle zur Entwicklung eines Masterplans Schienenverkehr 2030 eingerichtet. Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij erklärt zur Zielsetzung der Stabsstelle: „Für die Thüringen Landesregierung ist die Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene ein wichtiges Anliegen. Zum einen wollen wir damit einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten, zum anderen auch den öffentlichen Verkehr im ländlichen Raum und in den Städten stärken. Denn eine gut ausgebaute Schieneninfrastruktur ist die Basis für mehr Verkehr auf der Schiene.“   zur Detailseite

    Bahnstreckenverlauf im Wald
  • Wettbewerb des TMIL „Bio-Preis Thüringen 2022“ ausgelobt

    „Ich freue mich sehr, dass wir zum vierten Mal den Bio-Preis-Thüringen ausloben und bei den Grünen Tagen Thüringen im September verleihen können. Die Biobranche boomt. Während der Coronapandemie ist die Nachfrage nach regionalen, ökologisch produzierten Lebensmitteln weiter gestiegen. Das zeigt, dass Menschen Bioprodukten vertrauen und wir wollen, dass auch unsere Thüringer Biobetriebe von diesem Vertrauen profitieren. Mit dem Bio-Preis-Thüringen richten wir den Scheinwerfer auf unsere heimischen Unternehmen und zeigen, wie innovativ, vielfältig, schmackhaft und nachhaltig die Thüringer Biobranche ist“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Transparentes Verfahren für Agrarbetriebe zur Vorbereitungen der KULAP 2022 Antragstellung

    Ab Juli können Agrarbetriebe Anträge für das neue Förderprogramm KULAP 2022 stellen. Das Verfahren endet am 2. September 2022. Die Anträge gelten für den neuen fünfjährigen Verpflichtungszeitraum der Agrar-Umwelt-Klima-Maßnahmen ab 2023 sowie den Ökolandbau der GAP-Förderperiode 2023 bis 2027. „Mit den KULAP-Mitteln unterstützen wir die Landwirtinnen und Landwirte bei freiwilligen Maßnahmen zum Erhalt der Artenvielfalt, um natürliche Ressourcen zu schonen sowie Bodenerosion und Treibhausgasemissionen zu verringern. Es ist uns gelungen, in Thüringen die KULAP-Mittel auch für die GAP-Übergangszeit abzusichern, so dass auch 2022 Anträge gestellt werden können“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Landwirtin begutachtet ein Weizenfeld
  • Ministerin Karawanskij zur Wald Sonder-AMK: „Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“

    Bei der gestrigen (16. Mai) Sonder-Agrarminister:innenkonferenz (AMK) kündigte der Bund an, den Ländern zeitnah ein Konzept zur Honorierung der Ökosystemleistungen des Waldes zu präsentieren und die 200 Mio. Euro für 2022 den Waldbesitzenden bereitzustellen: „Ich begrüße die Ankündigung des Bundesministers ausdrücklich, die Honorierung der Ökosystemleistungen in diesem Jahr umzusetzen. Besorgt bin ich jedoch hinsichtlich einer schnellen Hilfe für die Waldbesitzenden. Ich habe den Bund aufgefordert, für 2022 ein einfaches System anzubieten und langfristige Planungssicherheit für alle Waldbesitzarten zu gewährleisten. Die Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij im Wald

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: