Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

TMIL-Medieninformation Unser Dorf hat Zukunft: Burglemnitz ist Landessieger, St. Kilian gewinnt Sonderpreis


Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow und Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij ehrten am Samstag (10. September 2022) den Sieger sowie die Teilnehmer des Landeswettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ in Waffenrod-Hinterrod. Das Siegerdorf Burglemnitz (Saale-Orla-Kreis) erhielt 5.000 Euro und vertritt Thüringen beim Bundeswettbewerb 2023.

Ministerin Karawanskij übergibt den 1. Platz an Burglemnitz
Foto: J. Schröter (TSK)
Ministerin Karawanskij und Ministerpräsident Ramelow bei der Begrüßung
Foto: J. Schröter (TSK)
Ministerin Susanna Karawanskij, Ministerpräsident Bodo Ramelow, Mitglieder der Jury und Personen aus den teilnehmenden Dörfern
Foto: J. Schröter (TSK)
Salutschuss zur Eröffnung
Foto: J. Schröter (TSK)
Bodo Ramelow bei seiner Ansprache zur Eröffnung
Foto: J. Schröter (TSK)
Ministerin Karawanskij bei der Begrüßung
Foto: J. Schröter (TSK)
Ministerin Karawanskij und Ministerpräsident übergeben den 1. Platz an Burglemnitz
Foto: J. Schröter (TSK)
Ministerin Karawanskij mit Vertreter:innen der Gemeinde St. Kilian (Sonderpreis)
Foto: J. Schröter (TSK)

Ministerpräsident Bodo Ramelow betonte die Bedeutung des ländlichen Raums für Thüringen und des Wettbewerbs: „Dieser Wettbewerb gibt den Dörfern eine Bühne, um von der Vielfalt und Schönheit unserer Thüringer Heimat zu berichten.“ Der demografische Wandel bliebe dabei vor allem für die ländlichen Regionen eine große Herausforderung. Es brauche innovative Ideen, zwischenmenschliche wie interkommunale Kooperation, um dem demografischen Wandel mit Lösungen für gesicherte soziale Infrastrukturen, eine gute Nahversorgung und stabile Haushaltseinnahmen zu begegnen. „Unsere Aufgabe ist es, mit geeigneter Politik die Vielfalt der Lebensweisen in unserem Land zu schützen und dem ländlichen Raum Zukunftsperspektiven zu eröffnen. Dörfer brauchen eine engagierte Dorfgemeinschaft und Einnahmen durch lebendige Wirtschaftsstrukturen. Die vielen guten Konzepte der am Wettbewerb teilnehmenden Dörfer stimmen mich hoffnungsvoll, dass unsere Dörfer eine Zukunft haben“, so Ramelow weiter.

 „Das Siegerdorf und alle teilnehmenden Orte sind überragende Beispiele für unsere lebendigen ländlichen Räume, die von Kreativität, Engagement und Kooperation getragen werden“, erklärte Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij. „Alle neun Dörfer haben sich unter den schwierigen Bedingungen einer Pandemie qualitativ sehr stark präsentiert und kreative Ideen entwickelt, wie sie ihren Dörfern eine gute Zukunft sichern wollen. Burglemnitz hat bewiesen, dass ein kleines Dorf sich große Ziele setzen und erreichen kann, wenn die Bewohnerinnen und Bewohner zusammenstehen. Die Jury hat überzeugt, wie im Dorf die Menschen mit gemeinsamen kreativen Projekten zusammengebracht und -gehalten werden“, so die Ministerin.

Burglemnitz hat sich somit für den Bundeswettbewerb im Jahr 2023 qualifiziert. Zusätzlich wurde an die Dorfgemeinschaft St. Kilian mit einem Sonderpreis der Jury für die vorbildhafte interkommunale Kooperation in der Dorfentwicklung vergeben. Die anderen teilnehmen Dörfer erhielten Preisgelder von 1.000 Euro. Insgesamt ist der Wettbewerb mit Preisgeldern für die Dörfer in Höhe von 15.000 Euro ausgestattet.

Hintergrund

„Unser Dorf hat Zukunft“ ist eine bundesweite Initiative, die zu einem wichtigen Motor für die ländliche Entwicklung geworden ist. Der vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ausgeschriebene und gemeinsam mit den Bundesländern durchgeführte Wettbewerb soll die Menschen auf dem Lande motivieren, Zukunftsperspektiven für ihr Dorf zu entwickeln und aktiv an der wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und ökologischen Gestaltung ihres Dorfes mitzuwirken. Im Mittelpunkt des Wettbewerbs steht das Engagement der Dorfgemeinschaft, im Zusammenwirken mit der für die Gesamtentwicklung verantwortlichen Gemeinde das Leben im Ort attraktiv zu entwickeln und somit die Dorfgemeinschaft zu festigen. Entscheidend für die Bewertung ist, wie sich das Dorf in den letzten Jahren entwickelt hat, aber auch wie die zukünftige Planungen angegangen werden sollen und wie die Dorfbewohner zu dieser Entwicklung beitragen bzw. beigetragen haben. Nicht nur das äußere Erscheinungsbild des Dorfes ist ausschlaggebend, sondern die Aktivitäten der Menschen, ihre Heimat lebenswert zu machen. Berücksichtigt werden dabei die unterschiedliche Ausgangsbasis und demografische Entwicklung ebenso wie das Zusammenwirken mit anderen Ortsteilen sowie die interkommunale Kooperation. Die erste Wettbewerbsstufe war die Teilnahme der interessierten Dörfer und ländlich geprägten Gemeinden an den Regionalwettbewerben im Jahre 2021. Die neun qualifizierten Dörfer nahmen am Landeswettbewerb in 2022 teil und der Sieger des Landeswettbewerbs qualifiziert sich für den Bundeswettbewerb in 2023.

 

Teilnehmende Dörfer im Landeswettbewerb waren:

Region Ostthüringen

Gemeinde Langenwolschendorf

Gemeinde Remptendorf, Ortsteil Burglemnitz

Region Südthüringen

Stadt Neuhaus am Rennweg, Ortsteil Piesau

Stadt Schleusingen, Ortsteil St. Kilian

Stadt Eisfeld, Ortsteil Friedrichshöhe

Region Mittel-/Nordthüringen

Landgemeinde Geratal, Ortsteil Frankenhain

Stadt Ellrich, Ortsteil Appenrode

Gemeinde Grammetal, Ortsteil Isseroda

Stadt Bad Langensalza, Ortsteil Nägelstedt

Neueste Beiträge

  • MedieninformationAuftakt: Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ soll gemeinsame Ziele von Politik und Praxis greifbar machen


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Die Verkehrswende wird ohne den ÖPNV nicht gelingen. Gemeinsam stehen wir vor der Herausforderung, den ÖPNV zukunftsfest zu machen, indem wir ihn qualitativ verbessern. Diese große Aufgabe gilt es, im Konsens mit allen Verantwortlichen und mit gemeinsamer Kraftanstrengung zu gestalten. Der ‚ÖPNV-Diskurs‘ wird hierfür ein wesentliches Element sein. Denn nur im steten Austausch können wir Lösungen erarbeiten und Wege finden, die alle mittragen“, so Ministerin Susanna Karawanskij anlässlich der Auftaktveranstaltung zum Gesprächsforum ‚ÖPNV-Diskurs‘ heute in Erfurt.   zur Detailseite

  • TerminhinweisStaatssekretärin Prof. Schönig übergibt Fördermittelbescheid an Wohnungsbaugesellschaft Arnstadt

    Am Montag, dem 30. Januar, um 14.30 Uhr, übergibt Infrastrukturstaatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig einen Fördermittelbescheid über rund 3,3, Mio. Euro an die Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Arnstadt.   zur Detailseite

  • MedieninformationInternationale Grüne Woche beginnt am Freitag

    Am Freitag (20. Januar) beginnt in Berlin die 87. Internationale Grüne Woche (IGW). Bis zum 29. Januar werden etwa 400.000 Besucherinnen und Besucher erwartet. Sie gilt somit als die weltgrößte Messe für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau. „Die IGW ist das Schaufenster einer leistungsfähigen und nachhaltigen Land- und Ernährungswirtschaft. Sie ist eine perfekte Plattform, um die vielfältigen attraktiven Angebote Thüringens im Bereich Land-, Ernährungs- und Tourismuswirtschaft einem internationalen Publikum zu präsentieren. Unsere 45 Aussteller am Thüringer Gemeinschaftsstand zeigen den Freistaat als Genuss- und Erlebnisland“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • MedieninformationKartellschadensersatzverfahren: Freistaat ermöglicht mit Streitverkündung Waldbesitzenden eine Beteiligung am Klageverfahren

    Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij informierte heute (17.01.) das Kabinett über die anstehende Streitverkündung in der Kartellschadensersatzklage an einige Thüringer Waldbesitzende. Zugleich informierte Staatssekretär Weil die Verbände der privaten, genossenschaftlichen und kommunalen Waldbesitzenden über die Streitverkündung. Der international tätige, börsennotierte Prozessfinanzierer „Burford Capital“ verklagt über eine eigens gegründete Inkassogesellschaft den Freistaat Thüringen sowie private und kommunale Waldbesitzer auf rund 32 Millionen Euro Schadensersatz. Klagegegenstand ist eine angeblich nicht wettbewerbskonforme, gebündelte Holzvermarktung im Freistaat. „Der Freistaat weist den Vorwurf als unbegründet zurück und wehrt sich rechtlich weiter entschieden gegen das Projekt des Prozessfinanziers, um Belastungen für die Steuerzahler, den Wald und die Waldbesitzenden abzuwenden“, sagt Thüringens Forststaatssekretär Torsten Weil. „Wir informierten die Verbände vorab mit höchster Transparenz über die haushaltsrechtlich notwendige Streitverkündung. Zudem geben wir betroffenen Waldbesitzenden die Möglichkeit, sich in das Verfahren gegen die unbegründeten Forderungen des Prozessfinanziers einzubringen.“   zur Detailseite

  • TerminhinweisInnenminister Maier und Staatssekretärin Prof. Dr. Schönig legen Grundstein für den Neubau einer Ausbildungs- und Fahrzeughalle an der Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule Bad Köstritz


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Zeit: Donnerstag, 19. Januar 2023, 10.30 Uhr I Ort: Silbitzer Weg 6, 07586 Bad Köstritz I Medienvertreter:innen sind herzlich zur Berichterstattung eingeladen.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: