Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Weitere Open-Data-Anwendungen freigeschaltet: Jetzt Urkarten und Generalkarten kostenfrei zum Download


„Ich freue mich sehr, dass das Thüringer Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation (TLBG) sein digitales Angebot an Verwaltungsleistungen konsequent ausbaut“, so Ministerin Susanna Karawanskij. Im Landesprogramm „Offene Geodaten“ stehen ab sofort historische Liegenschaftskarten für jedermann zum Download bereit.

Ministerin Karawanskij und Präsident Uwe Köhler (TLBG) mit einer historischen Flurkarte von Tiefengruben
Ministerin Susanna Karawanskij und Präsident Uwe Köhler (TLBG) mit einer historischen Flurkarte von Tiefengruben | Foto: TLBG / C. Bartz
Flurkarte Schlossvippach von 1876
Flurkarte von Schlossvippach von 1876 | Quelle: GDI-Th
Herr Schwämmlein (Thüringer Heimatbund), Präsident Uwe Köhler (TLBG) und Ministerin Karawanskij
V. l. n. r.: Herr Schwämmlein (Thüringer Heimatbund), Präsident Uwe Köhler (TLBG) und Ministerin Karawanskij | Foto: C. Bartz (TLBG)
Alte Flurkarte von Tiefengruben
Foto: TLBG / C. Bartz
Ministerin Karawanskij betrachtet historische Flurkarten
Foto: TLBG / C. Bartz

Gemeinsam mit dem Präsidenten des TLBG, Uwe Köhler, stellte die Ministerin heute die neue Open-Data-Anwendung in Erfurt vor. „Insbesondere für die Arbeit von Heimatforschern, geschichtlich interessierten Bürger:innen sowie für Schulen und Hochschulen ist der kostenfreie Zugriff auf die Karten eine wichtige Unterstützung“, fügte die Ministerin hinzu.

Der Datenbestand des neuen Service umfasst circa 21 500 Urkarten und über 600 Generalkarten, deren älteste Exemplare aus den Jahren 1750 bzw. 1813 stammen.  „Aus den Lagebezeichnungen in diesen historischen Karten, wie zum Beispiel „An der Salzstraße“ bzw. „Hinter den Niederweinbergen“ lassen sich sehr interessante geschichtliche Zusammenhänge ableiten“, so TLBG-Präsident Uwe Köhler. „Alte Lagebezeichnungen, wie z. B. „An der Pfütze“, können darüber hinaus Hinweise für die heutige Bauleitplanung geben. Auch Bauwerke wie Schlösser oder Mühlen, die heute nicht mehr oder nur noch in einem stark veränderten Grundriss vorhanden sind, werden in den Karten dargestellt“, fügte Köhler hinzu.

Die georeferenzierten Ur- und Generalkarten sind über das Geoportal-Th.de im Bereich „Download Offene Geodaten“ über einen eigenen Client „historische Liegenschaftskarten“ recherchier- und downloadbar. Über die integrierte Ortssuche ober durch einfaches Zoomen auf den gewünschten Bereich wird der Kartenausschnitt angepasst und die Umringe der verfügbaren Karten ab einem Maßstab 1:60 000 im Viewer dargestellt. Nach Auswahl der Karten erscheint in einem separaten Fenster eine verkleinerte Voransicht der betreffenden Karte, die dann direkt auf den eigenen Rechner im Format JPG heruntergeladen und in einem geeigneten Grafikprogramm angesehen werden kann.

Hintergrund

Urkarten stellen die ersten Grundlagen unseres Liegenschaftskatasters dar. Die Generalkarten dienen als Übersichtskarten und weisen keinen Bezug zu Flurstücken auf. Eine thüringenweite Flächendeckung ist für beide Kartenwerke nicht vorhanden.

Die ca. 21 500 Urkarten und 600 Generalkarten umfassen ein Speichervolumen von rund 277 GB bzw. rund 4 GB. Das entspricht einer durchschnittlichen Dateigröße der Urkarten von ca. 13 MB und der Generalkarten von ca. 6,6 MB. Weitere historische Liegenschaftskarten könnten den Datenbestand zukünftig ergänzen.

Bereits seit 2017 stellt das TLBG offenen Geodaten thüringenweit in großem Umfang zur Verfügung, z.B. Liegenschaftskarten (ohne Eigentümerangaben), topographische Karten und Luftbilder.

Neueste Beiträge

  • Abschluss der Dorfflurbereinigung „Quirla“: Verknüpfung von Neuordnung und Dorferneuerung als gutes Beispiel integrierter ländlicher Entwicklung

    Die Staatssekretärin für Infrastruktur und Landwirtschaft Prof. Dr. Barbara Schönig übergab heute gemeinsam mit dem Präsidenten des Thüringer Landesamtes für Bodenmanagement und Geoinformation Uwe Köhler die Schlussfeststellung zum Flurbereinigungsverfahren an den Vorsitzenden der Teilnehmergemeinschaft Hagen Voigt. Damit ist das Verfahren offiziell abgeschlossen.   zur Detailseite

  • Richtfest für Neubauten der Batterieforschung an der Universität Jena

    Am Campus Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena wurde heute Richtfest für zwei Erweiterungsbauten des Center for Energy and Environmental Chemistry (CEEC Jena II) gefeiert. Die Gesamtkosten des Bauvorhabens belaufen sich auf gut 54 Mio. Euro, die von Bund, Land und EU sowie aus Geldern der Ernst-Abbe- und der Carl-Zeiss-Stiftung getragen werden. Rund 13 Mio. Euro werden aus Mitteln der Europäischen Union im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert.   zur Detailseite

    Ministerin Karawanskij und Minister Tiefensee besichtigen das CEEC Jena
  • Der Camposanto Buttstädt und das Spittel in Großengottern sind herausragende Beispiele für das baukulturelle Engagement im Land

    Die Renaissance-Friedhofsanlage Camposanto in Buttstädt war am Mittwoch Station der dritten Baukultur Sommerreise der Bundesstiftung Baukultur. "Ich freue mich sehr, dass dem Camposanto und dem dahinter stehenden Verein diese Aufmerksamkeit zuteil wird. Heute besuchen wir die wahren Baukultur-Helden, die durch ihre zumeist ehrenamtliche Arbeit ganz wesentlich zur Erhaltung des baukulturellen Erbes vor Ort beitragen", so Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig bei dem Termin vor Ort.   zur Detailseite

  • Am Freitag fährt erster Entlastungszug auf der Strecke Leipzig-Nürnberg


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Ab diesem Freitag, dem 24.06.2022, werden auf der Strecke Leipzig-Nürnberg erstmals Entlastungszüge als Reaktion auf die durch das 9-Euro-Ticket stark erhöhte Fahrgastnachfrage eingesetzt. Diese werden jeweils freitags, samstags und sonntags das bisherige Fahrplanangebot ergänzen. Entlang der Strecke werden die Bahnhöfe Jena-Paradies, Jena-Göschwitz sowie Rudolstadt und Saalfeld bedient.   zur Detailseite

    Zug fährt über Saalebrücke
  • TMIL sucht das Rezept des Monats Juni

    Für das Jahr 2023 plant das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft einen Wandkalender zum Thema „Nutzpflanzen aus der Thüringer Landwirtschaft“. In jedem Monat wird eine jahreszeittypische Nutzpflanze vorgestellt und ein passendes Rezept veröffentlicht.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: