Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Weitere Open-Data-Anwendungen freigeschaltet: Jetzt Urkarten und Generalkarten kostenfrei zum Download


„Ich freue mich sehr, dass das Thüringer Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation (TLBG) sein digitales Angebot an Verwaltungsleistungen konsequent ausbaut“, so Ministerin Susanna Karawanskij. Im Landesprogramm „Offene Geodaten“ stehen ab sofort historische Liegenschaftskarten für jedermann zum Download bereit.

Ministerin Karawanskij und Präsident Uwe Köhler (TLBG) mit einer historischen Flurkarte von Tiefengruben
Ministerin Susanna Karawanskij und Präsident Uwe Köhler (TLBG) mit einer historischen Flurkarte von Tiefengruben | Foto: TLBG / C. Bartz
Flurkarte Schlossvippach von 1876
Flurkarte von Schlossvippach von 1876 | Quelle: GDI-Th
Herr Schwämmlein (Thüringer Heimatbund), Präsident Uwe Köhler (TLBG) und Ministerin Karawanskij
V. l. n. r.: Herr Schwämmlein (Thüringer Heimatbund), Präsident Uwe Köhler (TLBG) und Ministerin Karawanskij | Foto: C. Bartz (TLBG)
Alte Flurkarte von Tiefengruben
Foto: TLBG / C. Bartz
Ministerin Karawanskij betrachtet historische Flurkarten
Foto: TLBG / C. Bartz

Gemeinsam mit dem Präsidenten des TLBG, Uwe Köhler, stellte die Ministerin heute die neue Open-Data-Anwendung in Erfurt vor. „Insbesondere für die Arbeit von Heimatforschern, geschichtlich interessierten Bürger:innen sowie für Schulen und Hochschulen ist der kostenfreie Zugriff auf die Karten eine wichtige Unterstützung“, fügte die Ministerin hinzu.

Der Datenbestand des neuen Service umfasst circa 21 500 Urkarten und über 600 Generalkarten, deren älteste Exemplare aus den Jahren 1750 bzw. 1813 stammen.  „Aus den Lagebezeichnungen in diesen historischen Karten, wie zum Beispiel „An der Salzstraße“ bzw. „Hinter den Niederweinbergen“ lassen sich sehr interessante geschichtliche Zusammenhänge ableiten“, so TLBG-Präsident Uwe Köhler. „Alte Lagebezeichnungen, wie z. B. „An der Pfütze“, können darüber hinaus Hinweise für die heutige Bauleitplanung geben. Auch Bauwerke wie Schlösser oder Mühlen, die heute nicht mehr oder nur noch in einem stark veränderten Grundriss vorhanden sind, werden in den Karten dargestellt“, fügte Köhler hinzu.

Die georeferenzierten Ur- und Generalkarten sind über das Geoportal-Th.de im Bereich „Download Offene Geodaten“ über einen eigenen Client „historische Liegenschaftskarten“ recherchier- und downloadbar. Über die integrierte Ortssuche ober durch einfaches Zoomen auf den gewünschten Bereich wird der Kartenausschnitt angepasst und die Umringe der verfügbaren Karten ab einem Maßstab 1:60 000 im Viewer dargestellt. Nach Auswahl der Karten erscheint in einem separaten Fenster eine verkleinerte Voransicht der betreffenden Karte, die dann direkt auf den eigenen Rechner im Format JPG heruntergeladen und in einem geeigneten Grafikprogramm angesehen werden kann.

Hintergrund

Urkarten stellen die ersten Grundlagen unseres Liegenschaftskatasters dar. Die Generalkarten dienen als Übersichtskarten und weisen keinen Bezug zu Flurstücken auf. Eine thüringenweite Flächendeckung ist für beide Kartenwerke nicht vorhanden.

Die ca. 21 500 Urkarten und 600 Generalkarten umfassen ein Speichervolumen von rund 277 GB bzw. rund 4 GB. Das entspricht einer durchschnittlichen Dateigröße der Urkarten von ca. 13 MB und der Generalkarten von ca. 6,6 MB. Weitere historische Liegenschaftskarten könnten den Datenbestand zukünftig ergänzen.

Bereits seit 2017 stellt das TLBG offenen Geodaten thüringenweit in großem Umfang zur Verfügung, z.B. Liegenschaftskarten (ohne Eigentümerangaben), topographische Karten und Luftbilder.

Neueste Beiträge

  • MedieninformationEFRE-Förderperiode 2021-2027: 68 Vorhaben von Thüringer Kommunen qualifiziert


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft hat sich dafür eingesetzt, dass den zentralen Orten in Thüringen aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in der Förderperiode 2021 bis 2027 rund 174 Mio. Euro für Vorhaben der nachhaltigen Stadt- und Ortsentwicklung, der energetischen Gebäudesanierung sowie zum Neu- und Ausbau von Wärmenetzen zur Verfügung stehen. Zur Ausreichung der Fördermittel hat das Infrastrukturministerium den Wettbewerb, „Nachhaltige Stadtentwicklung und energetische Stadtsanierung“ initiiert, bei dem über 150 Beiträge von insgesamt 48 Kommunen eingereicht wurden. 68 förderwürdige Vorhaben erhielten nun in einem ersten Schritt eine entsprechende Bestätigung.   zur Detailseite

  • Schnelle und zielgerichtete Landeshilfe für die von der Energiekrise betroffenen ÖPNV-Unternehmen auf den Weg gebracht

    „Mit Sonderfinanzhilfen in Höhe von 25 Millionen Euro leistet der Freistaat Thüringen einen wichtigen Beitrag zur Aufrechterhaltung des ÖPNV in einer schwierigen Situation. Wir haben schnell und zielgerichtet reagiert, um Verkehrsunternehmen zu entlasten und das Fahrangebot sicherzustellen“, sagt Verkehrsministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • MedieninformationAufatmen in Kallmerode: Auf der B 247 Ortsumfahrung rollt der Verkehr


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Die Ortsumfahrung Kallmerode der B 247 ist am heutigen Vormittag feierlich für den Verkehr freigegeben worden. „Am Ende eines langen Weges stehen wir vor einem bedeutenden Streckenabschnitt. Denn die Ortsumfahrung um Kallmerode ist für die Bürgerinnen und Bürger vor allem eines: Das Ende eines langen Kampfes gegen die Belastungen, die das stetig wachsende Verkehrsaufkommen mit sich brachte. Es ist das Ende des Geduld-aufbringen-Müssens, das viele Jahre Planungs- und Bauzeit erforderten. In Kallmerode kann man jetzt wahrlich aufatmen“, erklärt Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig anlässlich der feierlichen Verkehrsfreigabe und ergänzt: „Zusätzlich zur Entlastung der Anwohnerinnen und Anwohner gibt es auch einen deutlichen Gewinn an Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmenden.“   zur Detailseite

  • TerminerinnerungProjekt Integraler Taktfahrplan wird am 12.12.2022 vorgestellt

    Ort: COMCENTER Brühl, Mainzerhofstraße 10, Erfurt I Zeit: Montag, 12. Dezember 2022, 10:30 Uhr bis 16:00 Uhr   zur Detailseite

  • ERINNERUNG: TMIL-TerminhinweisOrtsgespräch in Ilmenau zu Streckenreaktivierungen

    Für die Thüringer Landesregierung ist es ein wichtiges verkehrspolitisches Anliegen, mehr Verkehr von der Straße auf die Schiene zu verlegen. Zur weiteren Stärkung des Schienenverkehrs in Thüringen hat das TMIL daher eine Stabsstelle zur Entwicklung eines Masterplans Schieneninfrastruktur 2030 eingerichtet. Aufgabe dieser Stabsstelle ist es unter anderem, mögliche Streckenreaktivierungen und die Ertüchtigung vorhandener Eisenbahnstrecken methodisch zu untersuchen und zu bewerten. Zu den untersuchten Strecken gehören auch die Rennsteigbahn und die Ohratalbahn.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: