Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Wichtiger Beitrag zur E-Mobilität: Landesregierung fördert emissionsfreie Straßenbahnen für Erfurt


Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Gemeinsam mit Staatssekretärin Susanna Karawanskij hat die Erfurter Verkehrsbetriebe AG (EVAG) heute die erste von insgesamt 14 neuen, modernen und emissionsfreien Straßenbahnen in Betrieb genommen. Mit über 22 Mio. Euro aus EFRE- und Landesmitteln hat der Freistaat die Beschaffung der neuen Fahrzeugflotte der Firma Stadler unterstützt. „Mit den Straßenbahnen, die höchsten Qualitätsstandards entsprechen, haben wir nicht nur ein überzeugendes Angebot geschaffen, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen und unsere Städte vom Individualverkehr zu entlasten. Wir leisten damit auch einen wichtigen Beitrag zum Ausbau der E-Mobilität und zur Energiewende“, so Staatssekretärin Karawanskij.

Indem die Staatssekretärin heute die Inbetriebnahmegenehmigung an die EVAG übergab, wurde ein mehrere Jahre andauernder Prozess erfolgreich abgeschlossen. Als Technische Aufsichtsbehörde (TAB) für die Straßenbahnen im Freistaat hat das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft erheblich an der Inbetriebnahme der neuen Fahrzeugflotte mitgewirkt. Die TAB überwacht die Einhaltung der Bau- und Betriebsordnung für Straßenbahnen (BOStrab). Insbesondere prüft sie, ob neue Fahrzeuge die technischen Vorschriften und anerkannten Regeln erfüllen und somit abnahmefähig sind.

Die TRAMLINK Erfurt V4 der Fa. Stadler ist ein niederfluriges, rund 42 Meter langes Fahrzeug mit ebenem Einstieg. Bis zu 248 Personen finden in ihr Platz, 92 davon auf Sitzplätzen. Sieben Türen ermöglichen einen schnellen Fahrgastwechsel. Ein geräumiger und ebener Fahrgastbereich gewährleistet zudem Barrierefreiheit. Das einzigartige Lenksystem sorgt mit einem innovativen Drehgestellkonzept für eine ruhige und bequeme und in den Kurven besonders sanfte Fahrt. Gleichzeitig ist die TRAMLINK extrem geräuscharm.

Im Rahmen der feierlichen Inbetriebnahme unterstrich Staatssekretärin Karawanskij einmal mehr die generelle Bedeutung des ÖPNV als wichtigen Bestandteil der Daseinsvorsorge und einer nachhaltigen Mobilitätswende. Im Hinblick auf die schweren Einbußen des ÖPNV durch die Corona-Pandemie sprach sie sich für einen weiteren ÖPNV-Rettungsschirm des Bundes aus. „Dafür werden wir uns auf Bundesebene einsetzen. Ein weiterer Rettungsschirm ist unabdingbar, um auch künftig stabil alle Verkehrsleistungen zu erbringen und den Fortbestand der Verkehrsunternehmen zu sichern“, sagte sie.

 

Neueste Beiträge

  • Ministerin würdigt die FH Erfurt als Trägerin des Thüringer Staatspreises für Baukultur

    Der Hörsaal-Neubau „Green Campus“ der Fachhochschule Erfurt ist Träger des Thüringer Staatspreises für Baukultur 2020/2021. Nachdem der Preis im vergangenen Jahr erstmals ausgelobt und bereits im September offiziell verliehen wurde, enthüllte Bauministerin Susanna Karawanskij heute mit dem Präsidenten der FH Erfurt, Prof. Dr. Frank Setzer, eine entsprechende Plakette am „Green Campus“. Dieser konnte nun auch offiziell eröffnet werden, nachdem die Corona-Pandemie dies bislang nicht möglich machte. Zugleich wurde im Rahmen der Veranstaltung das 30-jährige Jubiläum der FH Erfurt gewürdigt.   zur Detailseite

    Prof. Dr. Frank Setzer (Präsident der FH Erfurt) begrüßt Ministerin Susanna Karawanskij vor dem Hörsaalgebäude
  • Masterplan Schienenverkehr 2030 wird auf den Weg gebracht

    Im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft wurde Anfang 2022 eine Stabsstelle zur Entwicklung eines Masterplans Schienenverkehr 2030 eingerichtet. Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij erklärt zur Zielsetzung der Stabsstelle: „Für die Thüringen Landesregierung ist die Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene ein wichtiges Anliegen. Zum einen wollen wir damit einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten, zum anderen auch den öffentlichen Verkehr im ländlichen Raum und in den Städten stärken. Denn eine gut ausgebaute Schieneninfrastruktur ist die Basis für mehr Verkehr auf der Schiene.“   zur Detailseite

    Bahnstreckenverlauf im Wald
  • Wettbewerb des TMIL „Bio-Preis Thüringen 2022“ ausgelobt

    „Ich freue mich sehr, dass wir zum vierten Mal den Bio-Preis-Thüringen ausloben und bei den Grünen Tagen Thüringen im September verleihen können. Die Biobranche boomt. Während der Coronapandemie ist die Nachfrage nach regionalen, ökologisch produzierten Lebensmitteln weiter gestiegen. Das zeigt, dass Menschen Bioprodukten vertrauen und wir wollen, dass auch unsere Thüringer Biobetriebe von diesem Vertrauen profitieren. Mit dem Bio-Preis-Thüringen richten wir den Scheinwerfer auf unsere heimischen Unternehmen und zeigen, wie innovativ, vielfältig, schmackhaft und nachhaltig die Thüringer Biobranche ist“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Transparentes Verfahren für Agrarbetriebe zur Vorbereitungen der KULAP 2022 Antragstellung

    Ab Juli können Agrarbetriebe Anträge für das neue Förderprogramm KULAP 2022 stellen. Das Verfahren endet am 2. September 2022. Die Anträge gelten für den neuen fünfjährigen Verpflichtungszeitraum der Agrar-Umwelt-Klima-Maßnahmen ab 2023 sowie den Ökolandbau der GAP-Förderperiode 2023 bis 2027. „Mit den KULAP-Mitteln unterstützen wir die Landwirtinnen und Landwirte bei freiwilligen Maßnahmen zum Erhalt der Artenvielfalt, um natürliche Ressourcen zu schonen sowie Bodenerosion und Treibhausgasemissionen zu verringern. Es ist uns gelungen, in Thüringen die KULAP-Mittel auch für die GAP-Übergangszeit abzusichern, so dass auch 2022 Anträge gestellt werden können“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Landwirtin begutachtet ein Weizenfeld
  • Ministerin Karawanskij zur Wald Sonder-AMK: „Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“

    Bei der gestrigen (16. Mai) Sonder-Agrarminister:innenkonferenz (AMK) kündigte der Bund an, den Ländern zeitnah ein Konzept zur Honorierung der Ökosystemleistungen des Waldes zu präsentieren und die 200 Mio. Euro für 2022 den Waldbesitzenden bereitzustellen: „Ich begrüße die Ankündigung des Bundesministers ausdrücklich, die Honorierung der Ökosystemleistungen in diesem Jahr umzusetzen. Besorgt bin ich jedoch hinsichtlich einer schnellen Hilfe für die Waldbesitzenden. Ich habe den Bund aufgefordert, für 2022 ein einfaches System anzubieten und langfristige Planungssicherheit für alle Waldbesitzarten zu gewährleisten. Die Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij im Wald

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: