Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Wie geht es weiter mit der B19 Ortsumgehung Meiningen?


Freistaat Thüringen sucht eine Lösung, die die Anwohner:innen der B 19 entlastet, die Verkehrssicherheit stärkt und nicht zuletzt die Belange des Naturschutzes berücksichtigt

Anfang dieser Woche hat die Planfeststellungsbehörde darüber informiert, den Planfeststellungsbeschluss vom 20. Januar 2020 für den Bau der Bundesstraße B 19 OU Meiningen aufzuheben. Mit dieser Aufhebung erkennt der Freistaat Thüringen die formalen und inhaltlichen Fehler im Planfeststellungsverfahren an. Die Fehler betrafen vor allem die unzureichende Dokumentation sowie Bekanntmachungs- und Auslegungsmängel. Weitere Fehler sind nicht zuletzt durch die Verfahrenslänge entstanden. So erfolgten zwischenzeitlich u. a. die Einführung der EU-Wasserrahmenrichtlinie sowie Änderungen straßenbaulicher Richtlinien, die im Planfeststellungsbeschluss nicht hinreichend berücksichtigt worden waren. Der BUND Landesverband Thüringen e. V. war leider nicht bereit, das gerichtliche Verfahren ruhen zu lassen, um die Fehler in einem Planergänzungsverfahren heilen zu können. Mit Aufhebung des Planfeststellungsbeschlusses entfällt das Baurecht für die Maßnahme.

Nun prüft der Freistaat Thüringen eingehend das weitere Vorgehen sowie die notwendigen personellen und inhaltlichen Randbedingungen. Da der Bau der B 19 Ortsumgehung Meiningen im aktuellen Bedarfsplan Bundesfernstraßen als Maßnahme des vordringlichen Bedarfs enthalten ist, besteht für das Land weiterhin die Pflicht, das Vorhaben umzusetzen. Auch an der verkehrlichen Notwendigkeit des Baus der Ortsumgehung Meiningen besteht seitens des Landes kein Zweifel.

Der Freistaat Thüringen ist sich bewusst, dass die Wiederaufnahme der Planung nur dann Erfolg verspricht, wenn sich die inhaltlichen und formalen Fehler des ersten Verfahrens nicht wiederholen. Daher ist von einer längeren Vorbereitungs- und Planungsphase auszugehen, in der u. a. eine neue Verkehrsprognose mit neuem Prognosehorizont sowie eine ganzjährige Flora- und Faunaprüfung erstellt werden müssen. Außerdem wird das Land das Planungsverfahren mit einer umfassenden Kommunikation vor Ort begleiten, so dass alle Akteur:innen und insbesondere die betroffenen Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit erhalten, ihre Argumente in das Verfahren einzubringen.

Hintergrund

Die Planungen zur OU Meiningen begannen bereits 1994 mit einer technischen Machbarkeitsstudie. Nach weiteren Voruntersuchungen, der Erstellung einer Umweltverträglichkeitsstudie sowie Diskussion verschiedener Trassenverläufe und notwendigen Abstimmungen mit dem Bund wurde zwischen 2013 und 2020 das Planfeststellungsverfahren durchgeführt. Im Rahmen dieses Verfahrens wurden Stellungnahmen der beteiligten Träger öffentlicher Belange eingeholt und die Planung immer wieder entsprechend angepasst. Hierbei wurden insbesondere der landschaftspflegerische Begleitplan, die FFH-Verträglichkeitsuntersuchung nebst speziellem artenschutzrechtlichen Fachbeitrag sowie die Verkehrszahlen überarbeitet.

Nach dem Erlass des Planfeststellungsbeschlusses am 20. Januar 2020 erhob der BUND Landesverband Thüringen e.V. fristgemäß Klage vor dem Bundesverwaltungsgericht und ging im Wege des einstweiligen Rechtsschutzes gegen den Sofortvollzug des Planfeststellungsbeschlusses vor. Mit Beschluss vom 9. Juli 2020 gab das Gericht dem Antrag des BUND Landesverband Thüringen e.V. statt und ordnete die aufschiebende Wirkung der Klage an. Damit konnte mit dem Vorhaben nicht begonnen werden. In der Folge wurde versucht, im Wege eines Planergänzungsverfahrens die fachlichen Fehler zu beseitigen und die erforderlichen Prüfungen nachzuholen. Der BUND Landesverband Thüringen e.V. war jedoch nicht bereit, das gerichtliche Verfahren bis zum Ende dieses Planergänzungsverfahrens ruhen zu lassen. Für den 23. März 2022 war ein Termin zur mündlichen Verhandlung vor dem Bundesverwaltungsgericht bestimmt, der nun mit der angekündigten Aufhebung des Planfeststellungsbeschlusses obsolet ist.

Neueste Beiträge

  • MedieninformationEFRE-Förderperiode 2021-2027: 68 Vorhaben von Thüringer Kommunen qualifiziert


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft hat sich dafür eingesetzt, dass den zentralen Orten in Thüringen aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in der Förderperiode 2021 bis 2027 rund 174 Mio. Euro für Vorhaben der nachhaltigen Stadt- und Ortsentwicklung, der energetischen Gebäudesanierung sowie zum Neu- und Ausbau von Wärmenetzen zur Verfügung stehen. Zur Ausreichung der Fördermittel hat das Infrastrukturministerium den Wettbewerb, „Nachhaltige Stadtentwicklung und energetische Stadtsanierung“ initiiert, bei dem über 150 Beiträge von insgesamt 48 Kommunen eingereicht wurden. 68 förderwürdige Vorhaben erhielten nun in einem ersten Schritt eine entsprechende Bestätigung.   zur Detailseite

  • Schnelle und zielgerichtete Landeshilfe für die von der Energiekrise betroffenen ÖPNV-Unternehmen auf den Weg gebracht

    „Mit Sonderfinanzhilfen in Höhe von 25 Millionen Euro leistet der Freistaat Thüringen einen wichtigen Beitrag zur Aufrechterhaltung des ÖPNV in einer schwierigen Situation. Wir haben schnell und zielgerichtet reagiert, um Verkehrsunternehmen zu entlasten und das Fahrangebot sicherzustellen“, sagt Verkehrsministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • MedieninformationAufatmen in Kallmerode: Auf der B 247 Ortsumfahrung rollt der Verkehr


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Die Ortsumfahrung Kallmerode der B 247 ist am heutigen Vormittag feierlich für den Verkehr freigegeben worden. „Am Ende eines langen Weges stehen wir vor einem bedeutenden Streckenabschnitt. Denn die Ortsumfahrung um Kallmerode ist für die Bürgerinnen und Bürger vor allem eines: Das Ende eines langen Kampfes gegen die Belastungen, die das stetig wachsende Verkehrsaufkommen mit sich brachte. Es ist das Ende des Geduld-aufbringen-Müssens, das viele Jahre Planungs- und Bauzeit erforderten. In Kallmerode kann man jetzt wahrlich aufatmen“, erklärt Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig anlässlich der feierlichen Verkehrsfreigabe und ergänzt: „Zusätzlich zur Entlastung der Anwohnerinnen und Anwohner gibt es auch einen deutlichen Gewinn an Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmenden.“   zur Detailseite

  • TerminerinnerungProjekt Integraler Taktfahrplan wird am 12.12.2022 vorgestellt

    Ort: COMCENTER Brühl, Mainzerhofstraße 10, Erfurt I Zeit: Montag, 12. Dezember 2022, 10:30 Uhr bis 16:00 Uhr   zur Detailseite

  • ERINNERUNG: TMIL-TerminhinweisOrtsgespräch in Ilmenau zu Streckenreaktivierungen

    Für die Thüringer Landesregierung ist es ein wichtiges verkehrspolitisches Anliegen, mehr Verkehr von der Straße auf die Schiene zu verlegen. Zur weiteren Stärkung des Schienenverkehrs in Thüringen hat das TMIL daher eine Stabsstelle zur Entwicklung eines Masterplans Schieneninfrastruktur 2030 eingerichtet. Aufgabe dieser Stabsstelle ist es unter anderem, mögliche Streckenreaktivierungen und die Ertüchtigung vorhandener Eisenbahnstrecken methodisch zu untersuchen und zu bewerten. Zu den untersuchten Strecken gehören auch die Rennsteigbahn und die Ohratalbahn.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: