Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Zehn neue Förderschwerpunkte der Dorferneuerung und -entwicklung anerkannt


Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij erkennt zehn neue Förderschwerpunkte der Dorferneuerung und Dorfentwicklung an, die insgesamt 51 Orte umfassen. Der Förderzeitraum umfasst die Jahre 2022 bis 2026.

Die Empfänger:innen der Urkunden auf einem Gruppenfoto mit der Ministerin
Foto: Jürgen Scheere/TMIL
Ministerin Susanna Karawanskij
Ministerin Susanna Karawanskij | Foto: Jürgen Scheere/TMIL
Broschüre "Erfolgsgeschichten ländlicher Entwicklungen"
Foto: Jürgen Scheere/TMIL
Susanna Karawanskij in der Podiumsdiskussion
Foto: Jürgen Scheere/TMIL
Ministerin Karawanskij überreicht eine Urkunde
Foto: Jürgen Scheere/TMIL

„Thüringen ist vorwiegend ländlich geprägt. Dörfer sind die Herzkammern unserer ländlichen Räume. Mit der Dorferneuerung und Dorfentwicklung unterstützen wir vor allem soziale Projekte, Vorhaben für eine bessere Nahversorgung und eine nachhaltige Gemeindeentwicklung. Wir legen insbesondere Wert auf bürgerschaftliches Engagement. Denn Vereine und Ehrenamtliche entwickeln innovative Ideen, derer es bedarf, um unsere Dörfer attraktiv und lebenswert zu gestalten“, sagt die Ministerin.

Das Dorferneuerungsprogramm ist eines der zentralen Instrumente der Landesregierung zur Unterstützung und Entwicklung des ländlichen Raumes. Die Anerkennung als Förderschwerpunkt erfolgte auf Basis eines Gemeindlichen Entwicklungskonzepts (GEK), das mit den Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinden erarbeitet und in einem Auswahlverfahren des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft geprüft wurde. In den GEK wurden teilweise auch bereits konkrete Projektideen mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von rund 49 Millionen Euro entwickelt. Die Gemeinden bzw. Dorfregionen erhalten am 28. September 2021 im Bürgerhaus Reichenbach die Anerkennungsurkunden zur Aufnahme in das Förderprogramm.

„Im Ministerium denken wir Entscheidungen in allen Politikbereichen vom Dorf her. Wir wollen gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Landesteilen gewährleisten und sichern. Den ländlichen und städtischen Raum in Thüringen betrachten wir als Einheit, die abhängig voneinander sind, sich gegenseitig beeinflussen und befruchten. Für mich ist daher #STADT.LAND.Zukunft keine Worthülse, sondern Programm“, so Ministerin Karawanskij.

Die Anerkennung als Förderschwerpunkt bietet den Gemeinden die Möglichkeit, Fördermittel des Dorfentwicklungsprogramms zu beantragen. Der Zuschuss wird dann aufgrund von Auswahlkriterien und den verfügbaren Haushaltsmitteln bestimmt.

Die Landesregierung unterstützt den ländlichen Raum auf Basis eines integrativen Förderkonzepts. Die Dorfentwicklung wird dabei mit anderen Maßnahmen der Integrierten Ländlichen Entwicklung kombiniert wie zum Beispiel den ländlichen Infrastrukturmaßnahmen, den Einrichtungen für lokale Basisdienstleistungen und den Kleinstunternehmen der Grundversorgung.

Die Fördermittel entstammen dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) sowie der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" (GAK). Voraussichtlich stehen Thüringen für die nächsten Jahre für die Dorferneuerung und -entwicklung jährlich rund 25 Millionen Euro Fördermittel zur Verfügung.

Als neue Förderschwerpunkte wurden folgende Gemeinden anerkannt:

Landkreis Weimarer Land:

  • Dorfregion Weinstraße mit den Ortsteilen Goldbach, Leutenthal, Liebstedt, Niederreißen, Nirmsdorf, Oberreißen, Rohrbach, Willerstedt der Gemeinde Ilmtal-Weinstraße

Landkreis Wartburgkreis:

  • Ortsteil Hämbach der Stadt Bad Salzungen
  • Dorfregion Frauensee, Dönges, Weißendiez der Stadt Bad Salzungen

Landkreis Sömmerda: 

  • Dorfregion Hohe Schrecke Süd mit den Ortsteilen Beichlingen, Altenbeichlingen, Großmonra, Burgwenden der Stadt Kölleda, Ortsteile Bachra und Schafau der Stadt Rastenberg, Gemeinde Ostramondra
  • Dorfregion Haßleben, Riethnordhausen, Werningshausen, Wundersleben

Saale-Holzland-Kreis: 

  • Dorfregion Zeitzgrund mit den Ortsteilen Bollberg, Quirla/Dorna der Stadt Stadtroda, Gemeinde Ruttersdorf-Lotschen 
  • Gemeinde Rothenstein mit den Ortsteilen Rothenstein und Oelknitz

Landkreis Kyffhäuser: 

  • Dorfregion Hohe Schrecke Nord mit den Ortsteilen Nausitz, Langenroda, Garnbach, Donndorf, Kleinroda, Hechendorf/Wiehe der Stadt Roßleben-Wiehe, Gemeinde Gehofen

Landkreis Greiz:

  • Dorfregion Ehemaliges Vogtländisches Oberland mit den Ortsteilen Cossengrün, Hohndorf, Schönbach der Stadt Greiz

Landkreis Eichsfeld:

  • Dorfregion Dingelstädt mit den Ortsteilen Helmsdorf, Kefferhausen, Kreuzebra, Silberhausen

Neueste Beiträge

  • Ministerin würdigt die FH Erfurt als Trägerin des Thüringer Staatspreises für Baukultur

    Der Hörsaal-Neubau „Green Campus“ der Fachhochschule Erfurt ist Träger des Thüringer Staatspreises für Baukultur 2020/2021. Nachdem der Preis im vergangenen Jahr erstmals ausgelobt und bereits im September offiziell verliehen wurde, enthüllte Bauministerin Susanna Karawanskij heute mit dem Präsidenten der FH Erfurt, Prof. Dr. Frank Setzer, eine entsprechende Plakette am „Green Campus“. Dieser konnte nun auch offiziell eröffnet werden, nachdem die Corona-Pandemie dies bislang nicht möglich machte. Zugleich wurde im Rahmen der Veranstaltung das 30-jährige Jubiläum der FH Erfurt gewürdigt.   zur Detailseite

    Prof. Dr. Frank Setzer (Präsident der FH Erfurt) begrüßt Ministerin Susanna Karawanskij vor dem Hörsaalgebäude
  • Masterplan Schienenverkehr 2030 wird auf den Weg gebracht

    Im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft wurde Anfang 2022 eine Stabsstelle zur Entwicklung eines Masterplans Schienenverkehr 2030 eingerichtet. Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij erklärt zur Zielsetzung der Stabsstelle: „Für die Thüringen Landesregierung ist die Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene ein wichtiges Anliegen. Zum einen wollen wir damit einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten, zum anderen auch den öffentlichen Verkehr im ländlichen Raum und in den Städten stärken. Denn eine gut ausgebaute Schieneninfrastruktur ist die Basis für mehr Verkehr auf der Schiene.“   zur Detailseite

    Bahnstreckenverlauf im Wald
  • Wettbewerb des TMIL „Bio-Preis Thüringen 2022“ ausgelobt

    „Ich freue mich sehr, dass wir zum vierten Mal den Bio-Preis-Thüringen ausloben und bei den Grünen Tagen Thüringen im September verleihen können. Die Biobranche boomt. Während der Coronapandemie ist die Nachfrage nach regionalen, ökologisch produzierten Lebensmitteln weiter gestiegen. Das zeigt, dass Menschen Bioprodukten vertrauen und wir wollen, dass auch unsere Thüringer Biobetriebe von diesem Vertrauen profitieren. Mit dem Bio-Preis-Thüringen richten wir den Scheinwerfer auf unsere heimischen Unternehmen und zeigen, wie innovativ, vielfältig, schmackhaft und nachhaltig die Thüringer Biobranche ist“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Transparentes Verfahren für Agrarbetriebe zur Vorbereitungen der KULAP 2022 Antragstellung

    Ab Juli können Agrarbetriebe Anträge für das neue Förderprogramm KULAP 2022 stellen. Das Verfahren endet am 2. September 2022. Die Anträge gelten für den neuen fünfjährigen Verpflichtungszeitraum der Agrar-Umwelt-Klima-Maßnahmen ab 2023 sowie den Ökolandbau der GAP-Förderperiode 2023 bis 2027. „Mit den KULAP-Mitteln unterstützen wir die Landwirtinnen und Landwirte bei freiwilligen Maßnahmen zum Erhalt der Artenvielfalt, um natürliche Ressourcen zu schonen sowie Bodenerosion und Treibhausgasemissionen zu verringern. Es ist uns gelungen, in Thüringen die KULAP-Mittel auch für die GAP-Übergangszeit abzusichern, so dass auch 2022 Anträge gestellt werden können“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Landwirtin begutachtet ein Weizenfeld
  • Ministerin Karawanskij zur Wald Sonder-AMK: „Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“

    Bei der gestrigen (16. Mai) Sonder-Agrarminister:innenkonferenz (AMK) kündigte der Bund an, den Ländern zeitnah ein Konzept zur Honorierung der Ökosystemleistungen des Waldes zu präsentieren und die 200 Mio. Euro für 2022 den Waldbesitzenden bereitzustellen: „Ich begrüße die Ankündigung des Bundesministers ausdrücklich, die Honorierung der Ökosystemleistungen in diesem Jahr umzusetzen. Besorgt bin ich jedoch hinsichtlich einer schnellen Hilfe für die Waldbesitzenden. Ich habe den Bund aufgefordert, für 2022 ein einfaches System anzubieten und langfristige Planungssicherheit für alle Waldbesitzarten zu gewährleisten. Die Waldrettung ist eine generationenübergreifende Aufgabe und muss langfristig planbar sein“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Ministerin Susanna Karawanskij im Wald

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: