Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Schulbau

Staatliche allgemein bildende und berufsbildende Schulen werden in Thüringen von den Landkreisen, den kreisfreien Städten sowie einigen kreisangehörigen Städten und Gemeinden getragen (Schulträgerschaft). Daneben gibt es weitere Schulen in freier Trägerschaft. Die Aufgabe der Schulträgerschaft beinhaltet nach § 13 des Thüringer Schulgesetzes auch die Verpflichtung zur Durchführung der notwendigen und in der Regel sehr kostenintensiven Investitionen an Schulgebäuden und Schulsporthallen.

Mit der Schulbauförderung unterstützt der Freistaat Thüringen die staatlichen und die freien Schulträger bei der Wahrnehmung dieser Aufgaben. Neben pauschalen Zuweisungen für staatliche Schulträger stehen hierzu mehrere Projektförderprogramme zur Verfügung. Mit diesen können insbesondere Sanierungsvorhaben sowie Umbauten, Erweiterungen und der Neubau von Schulgebäuden finanziell unterstützt werden.    

Derzeit umfasst Projektförderung für die Schulinvestitionen folgende Programmteile:

  • Landesprogramm „Schulinvestitionsprogramm“ für staatliche Schulträger
  • Landesprogramm „Ersatzschulprogramm“ für freie Schulträger
  • Bundesprogramm „Verbesserung der Schulinfrastruktur finanzschwacher Kommunen“ für staatliche Schulträger

Die Beantragung und Bewilligung der Fördermittel erfolgt nach der Richtlinie für die Gewährung finanzieller Zuwendungen zur Förderung des Schul- und Sporthallenbaus (Schulbauförderrichtlinie – SchulBauFR). Diese bestimmt, unter welchen Voraussetzungen und nach welchem Verfahren Zuwendungen für Schulbauvorhaben gewährt werden.

 

Ansprechpartner

Abteilung 2 - Städte- und Wohnungsbau, Staatlicher Hochbau

Abteilungsleiter: Prof. Olaf Langlotz
Vertreter: Jens Meißner
Werner-Seelenbinder-Straße 8
99096 Erfurt

Telefon

+49 (0)361 57 4111 200

Fax

+49 (0)361 57 4111 299

E-Mail poststelle@tmil.thueringen.de
Link zur digitalen Ausstellung zum Holzbauwettbewerb für Grundschulen Ilfeld und Bendeleben
Ilfeld – Innenperspektive | Bild: DGJ Architektur GmbH

Digitale Ausstellung: Holzbauwettbewerb für Grundschulen Ilfeld und Bendeleben

Bei dem Wettbewerbsverfahren handelte es sich um einen offenen, einphasigen hochbaulichen und freiraumplanerischen Realisierungswettbewerb entsprechend der Richtlinie für Planungswettbewerbe – RPW 2013. Das Verfahren wurde anonym durchgeführt. Von 16 Arb

Hier geht´s zur digitalen Ausstellung

Unterlagen und weiterführende Informationen

Zweite Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Richtlinie für die Gewährung finanzieller Zuwendungen zur Förderung des Schul- und Sporthallenbaus
(Schulbauförderrichtlinie – SchulBauFR) in der Ausgabe Nr. 5/2022 des Thüringer Staatsanzeigers

Schulbauförderrichtlinie (PDF) vom 20. Nobember 2015

1. Änderung Schulbauförderrichtlinie (PDF) vom 7. Februar 2018,

Anmeldeformular: Vorhabenmeldung im Rahmen der Schulbauförderung (Worddokument zum Download)
Anmeldungen sind jeweils bis zum 30. Juni des aktuellen Jahres für das nachfolgende Programmjahr möglich.

Schulbauempfehlungen für den Freistaat Thüringen (PDF) vom 10. Juli 1997

Medieninformationen Schulbau

  • Ministerin Karawanskij setzt Spatenstich für Neubau der Gemeinschaftsschule „Am Hartwege“ in Weimar


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Bauministerin Susanna Karawanskij setzte heute gemeinsam mit Weimars Oberbürgermeister Peter Kleine den ersten Spatenstich für den Neubau eines Schulgebäudes für die Gemeinschaftsschule Weimar am Standort „Am Hartwege“. Als Kandidat der Internationalen Bauausstellung Thüringen (IBA) wird der Neubau als „Schule der Zukunft“ Modellcharakter für vergleichbare Schulformen im Bundesland haben. Der Freistaat fördert das Vorhaben mit insgesamt 11 Mio. Euro. Davon stammen 5 Mio. Euro aus dem Schulinvestitionsprogramm und 6 Mio. Euro aus IBA-Ergänzungsmitteln.   zur Detailseite

  • Terminhinweis: Ministerin setzt Spatenstich für Neubau der Gemeinschaftsschule „Am Hartwege“ in Weimar


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij setzt am Dienstag, dem 10. Mai 2022, um 15 Uhr, gemeinsam mit Weimars Oberbürgermeister Peter Kleine den ersten Spatenstich für den Neubau eines Schulgebäudes für die Gemeinschaftsschule Weimar am Standort „Am Hartwege“ 2 in Weimar.   zur Detailseite

  • Staatssekretärin Prof. Schönig übergibt neu gestalteten Schulhof der Burgseeschule Bad Salzungen


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Staatssekretärin Prof. Dr. Barbara Schönig übergab heute mit Bürgermeister Klaus Bohl den um- und neugestalteten Schulhof der Burgseeschule in Bad Salzungen. Im Rahmen der Städtebauförderung unterstützte das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft das Projekt mit knapp 450.000 Euro.   zur Detailseite

    Auf dem Foto sind Bürgermeister Bohl, Staatssekretärin Prof. Schönig und Beigeordneter Schilling zu sehen.
  • Ministerin Karawanskij beim Richtfest für Dreifeldersporthalle in Artern

    Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij nahm heute am Richtfest der Dreifeldersporthalle für die Staatliche Gemeinschaftsschule „Johann-Gottfried Borlach“ und die Staatliche Grundschule „Am Königsstuhl“ in Artern teil. Die Sporthalle, die in Form einer Multifunktionsarena entsteht, wurde im Rahmen des Schulinvestitionsprogramms für das Bewilligungsjahr 2018 gefördert. Rund sechs Mio. Euro Fördermittel stellt das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft in den Jahren 2020 bis 2023 für das Bauvorhaben zur Verfügung.   zur Detailseite

    Richtspruch auf Schiefertafel, im Hintergrund Ministerin Karawanskij im Gespräch mit dem Zimmermann
  • Ministerin Karawanskij besichtigt sanierte Schulstandorte in Erfurt

    Als staatlicher Schulträger hat die Stadt Erfurt seit 2016 insgesamt acht Vorhaben im Rahmen des Schulinvestitionsprogrammes und zwei Vorhaben im Bundesprogramm zur Verbesserung der Schulinfrastruktur finanzschwacher Kommunen bewilligt bekommen. 23,3 Mio. Euro flossen über das Schulinvestitionsprogramm des Freistaats in die städtischen Schulsanierungsvorhaben, gut 5 Mio. Euro über das Bundesprogramm. Vier dieser Projekte besichtigte Ministerin Susanna Karawanskij heute gemeinsam mit dem Erfurter Oberbürgermeister Bausewein, dem städtischen Beigeordneten für Bau, Verkehr und Sport, Matthias Bärwolff, und dem Leiter des Amts für Gebäudemanagement, Arne Ott.   zur Detailseite

    Matthias Bärwolff und Ministerin Karawanskij an der Johannesschule | Foto: D. Santana (TMIL)

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: