Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Monitoring und Begleitforschung

Elektronisches Monitoring des Bundes

Seit dem Jahr 2013 erhebt der Bund Monitoring-Informationen zu den Fördermaßnahmen der Städtebauförderung (eMo). Anhand auswertungsfähiger Input-, Output- sowie Kontextdaten können damit Evaluierungen, die Programme selbst und damit der Nutzen für den Bürger vor Ort verbessert werden. Zudem kann damit der Berichtspflicht gem. Art. 104b GG verbessert nachgekommen werden.

Die elektronisch erhobenen Monitoringdaten werden jährlich durch das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) ausgewertet. Die Landesministerien haben die Möglichkeit, sich die Datensätze des eigenen Landes überspielen zu lassen, um ggf. eigene räumliche und fachliche Auswertungen durchzuführen.

Nutzerhandbuch Elektronisches Monitoring

 

Begleitforschung auf Landesebene

Die Thüringer Begleitforschung hat der Freistaat bereits im Jahre 2002 als lernendes Programm programmübergreifend angelegt und als Beobachtungsinstrument für (geförderte) Stadtentwicklungsprozesse weiterentwickelt.  Stadtumbau wird demnach nicht als reine Förderprogrammbezeichnung, sondern als Daueraufgabe einer zukunftsfähigen Stadtentwicklung verstanden. Seit 2013 werden auch die Daten aus dem elektronischen Monitoring des Bundes einbezogen bzw. das Thüringer Indikatorenset mit dem eMo abgeglichen, um den Datenerfassungsaufwand für die Gemeinden zu minimieren und gleichzeitig die Ergebnisqualität zu optimieren. Im Rahmen dieser themenbreit und ressortübergreifenden Betrachtungsweise werden regelmäßig Ergebnisse des landesweiten Monitoring dokumentiert und der Erfahrungsaustausch zwischen den Akteuren der Thüringer Kommunen im Hinblick auf eine zukunftsfähige Stadtentwicklung organisiert. Dieser erfolgt mittels regelmäßiger Konferenzen zu wechselnden Schwerpunktthemen und der Stadtumbau-Bereisungen. Dieser Erfahrungstransfer leistet einen wertvollen Beitrag zur kontinuierlichen Weiterentwicklung der Städtebauförderpolitik.

Begleitforschung zum Stadtumbau in Thüringen und Monitoringberichte

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: