Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt
Symbolbild - Hände verschiedener Altersgruppen fassen einander an und bilden einen Kreis

Demografischer Wandel

Wandel gehört zum Wesen einer jeden Gesellschaft. Die Zukunft Thüringens wird heute und in den kommenden Jahren entscheidend von den demografischen Entwicklungen geprägt. Durch die zurückgehende Bevölkerungszahl und sich verändernde Altersstruktur infolge niedriger Geburtenraten, steigender Lebenserwartung und Wanderungen in Abhängigkeit vorhandener Strukturen und wirtschaftlicher Entwicklungen wird die Bevölkerung weniger, älter, vielfältiger. Das gilt für Thüringen, für Deutschland und Europa.

Diese Entwicklungen können nicht aufgehalten oder umgekehrt werden. Den demografischen Wandel anzunehmen, zu akzeptieren und ihn zu gestalten, ist daher eine der zentralen Herausforderungen für Politik und Gesellschaft heute.

 

Die Gestaltung des demografischen Wandels

ist vordringlich eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe mit Prozesscharakter, die nur gelingen kann, wenn die Akteure auf allen Ebenen abgestimmt und vernetzt handeln. Die Thüringer Landesregierung sieht es als eine ihrer Kernaufgaben, bei diesem Prozess an verantwortlicher Stelle mitzuwirken.

Als gestaltbarer Prozess benötigt demografischer Wandel den vorausschauenden, professionellen Blick ebenso wie langfristig angelegte Konzepte, Strategien und bürgerschaftliches Engagement.

Übersicht

Serviceagentur

Die am 28. März 2011 gegründete „Serviceagentur Demografischer Wandel“ ist integriert in die für strategische Landesentwicklung zuständige Fachabteilung des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft.

Sie agiert als Informations-, Dienstleistungs-, Beratungs- und Kompetenzzentrum für die vielfältigen Fragen der mit dem demografischen Wandel im Freistaat Thüringen verbundenen Herausforderungen und der sich ergebenden Chancen. 

Mehr Informationen finden sie auf der Internetseite der Serviceagentur Demografischer Wandel

 

Demografie Portal

Das ressort- und ebenenübergreifende Demografieportal bietet eine Plattform zum Informieren, zum Mitreden, zum Erfahrungsaustausch und zum Netzwerken. Es kann von allen in der Demografiepolitik handelnden Akteuren genutzt werden

https://www.demografie-portal.de/DE/Startseite.html

 

Ansprechpartner

Ihre Ansprechpartner im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Referatsleiter 53 - Markus Brämer 
Leiter der Serviceagentur Demografischer Wandel im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Werner-Seelenbinder-Straße 8
99096 Erfurt

Telefon: +49 (0) 361 57 4191 323
E-Mail: markus.braemer@tmil.thueringen.de
E-Mail: info@serviceagentur-demografie.de

Abteilung 5 - Jochem Instenberg
Abteilungsleiter

Telefax: +49 (0) 361 57 4191 502
Telefon: +49 (0) 361 57 4191 500

Medieninformationen Demografischer Wandel

  • TMIL-MedieninformationFazit zur #Stadt.Land.Zukunft Sommertour 2022: Ministerin Karawanskij: „In Thüringen bewegt sich viel, doch es fehlt oft der Nachwuchs“

    Ministerin Susanna Karawanskij sagte als Fazit ihrer Sommertour #Stadt.Land.Zukunft 2022: „In allen Regionen des Freistaats durfte ich sehr engagierte Menschen, spannende Projekte und erfolgreiche Betriebe erleben. In Thüringen geht was und der Ideenreichtum der Thüringerinnen und Thüringer ist beeindruckend. Eine Sorge, die mir jedoch fast überall begegnete, war der Nachwuchsmangel. Ob nun Vereine, Unternehmen oder andere Initiativen – es fehlen junge Menschen, die unsere gewachsenen wirtschaftlichen oder ehrenamtlichen Strukturen langfristig absichern und weiterführen können.“ Viele Menschen in Thüringen packen bereits tatkräftig und erfolgreich an, um den Folgen des demografischen Wandels zu begegnen. Mit dem Thüringer Demografiepreis 2022 sollen solche Projekte ausgezeichnet werden, da sie eine Vorbildwirkung für unser Land haben.   zur Detailseite

  • Förderrichtlinie Regionalentwicklung und Demografie bis 2024 verlängert


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Nach drei Jahren können wir konstatieren: Die Förderrichtlinie Regionalentwicklung und Demografie hat sich bewährt. Durch sie werden Kommunen und andere lokale Akteur:innen bei der Umsetzung der Leitvorstellungen und Erfordernisse der Raumordnung unterstützt. Zugleich ist sie ein wirksames Instrument der Landes- und Regionalplanung sowie der Gestaltung des demografischen Wandels“, erläutert Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Arbeit des Thüringer Bündnisses „Innenstädte mit Zukunft“ schreitet voran

    Das Thüringer Bündnis „Innenstädte mit Zukunft“ kam gestern per Videokonferenz zum mittlerweile 3. Netzwerktreffen zusammen. Im Rahmen der Veranstaltung wurden erste Ergebnisse der thematischen Arbeitsgruppen „Leerstandsbewältigung“, „Wohnen und Leben in der Stadt“ und „Klimawandel/Klimaanpassung“ vorgestellt und über das weitere strategische Vorgehen beraten.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: