Gremien innerhalb der Landesregierung Thüringen

Als ressortübergreifende Aufgabe verstanden, wirken an der Gestaltung des demografischen Wandels innerhalb der Landesregierung verschiedenen Gremien mit:
 

Interministerielle Arbeitsgruppe (IMAG) „Demografischer Wandel“

Das Kabinett hat am 24. August 2004 die Einsetzung einer Interministeriellen Arbeitsgruppe (IMAG) „Demografischer Wandel“ beschlossen. Die Federführung erhielt zum Zeitpunkt des Beschlusses die Thüringer Staatskanzlei. Seit Oktober 2005 ist das Thüringer Ministerium für Bau, Landesentwicklung und Verkehr federführend verantwortlich.
Jedes Ressort entsendet mindestens ein Mitglied in die IMAG „Demografischer Wandel“. In regelmäßigen, nicht-öffentlichen Sitzungen berichten die Mitglieder von aktuellen Konzepten und Projekten ihrer Ministerien aus dem Bereich Demografischer Wandel, zeigen Problemlagen auf und beschließen gemeinsame Maßnahmen. Die IMAG „Demografischer Wandel“ verkörpert den Anspruch und den Willen der Thüringer Landesregierung partei- und ressortübergreifend aktiv an der Gestaltung des Demografischen Wandels mitzuwirken.

Steuerungsgruppe „Fachkräftebedarf“

Unter Leitung der Thüringer Staatskanzlei war seit dem Jahr 2001 regelmäßig eine Managementgruppe „Fachkräftebedarf“ tätig. Hier wurden gemeinsam von den fachlich betroffenen Ressorts und Vertretern u. a. der Gewerkschaften, Wirtschaftsverbände und Kammern sowie der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit, Empfehlungen und Vorschläge zu Maßnahmen für die Handlungsfelder ausgearbeitet, die im Zusammenhang mit der Fachkräftesicherung für die Thüringer Wirtschaft stehen. Die Managementgruppe beendete im Sommer 2010 ihre Tätigkeit. Unter Federführung des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Technologie wird nun eine Steuerungsgruppe auf Ebene der Staatssekretäre etabliert, die sich diesem wichtigen Thema widmet. Die bisherigen Mitwirkenden an der Managementgruppe sind auch künftig in die Aktivitäten der Steuerungsgruppe eingebunden

Thüringer Netzwerk Demografie (TND)

Das TND ist ein offenes Netzwerk. Gemeinsam mit interessierten Akteuren sollen innovative Projekte für verschiedenste Interessensgruppen initiiert werden. Durch Kooperation, Erfahrungsaustausch und Strategieentwicklung wollen die Netzwerkpartner die Herausforderungen der demografischen Entwicklung für den Arbeitsmarkt und die Wirtschaft meistern. Kleine und mittlere Unternehmen werden beim Aufbau von Kompetenzen unterstützt, um Fachkräfte zu binden und das Wissen und die Leistungsfähigkeit der alternden Belegschaften zu sichern.
 

Diese Seite teilen:

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: