Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Jagd in Thüringen

Fauna und Flora sind gleichberechtigte Bestandteile der biologischen Vielfalt in Wald und Feld. Ein Teil dieser Fauna sind die heimischen jagdbaren Wildtierarten. In bestimmten Regionen wirken sich überhöhte Schalenwildbestände negativ auf den Wald und insbesondere die Entwicklung struktur- und artenreicher Mischwälder aus. In der Feldflur sorgen besonders Schwarzwildbestände für Schäden auf landwirtschaftlichen Nutzflächen. Daneben führen Lebensraumzerschneidung und damit einhergehende Verinselung von Populationen insbesondere bedrohter Arten (z. B. Rauhfußhühner) zu Problemen hinsichtlich der genetischen Vielfalt.

Thüringer Jagdrecht

Hier finden Sie die aktuellen jagdrechtlichen Bestimmungen (Gesetze und Verordnungen) sowie dem Thüringer Jagdgesetz.
Bei der Jagd gelten eine ganze Reihe von rechtlichen Vorschriften, wie beispielsweise hinsichtlich des Waffenrechtes, des Tierschutzrechtes, des Naturschutzrechtes, des Lebensmittelrechtes (Wildhygiene), des Tierseuchenrechtes, des Tierkörperbeseitigungsrechtes, des Abfallrechtes etc., die über das spezifische Jagdrecht hinausgehen. Für nähere Informationen zu diesen Rechtsgebieten wird auf entsprechende Websites der zuständigen Fachverwaltungen verwiesen.

Die Jagdmöglichkeiten im Wald der Landesforstanstalt finden Sie auf der Internetseite von ThüringenForst AöR unter der Rubrik „Produkte und Service“.

Fauna und Flora sind gleichberechtigte Bestandteile der biologischen Vielfalt in Wald und Feld. Ein Teil dieser Fauna sind die heimischen jagdbaren Wildtierarten. In bestimmten Regionen wirken sich überhöhte Schalenwildbestände negativ auf den Wald und insbesondere die Entwicklung struktur- und artenreicher Mischwälder aus. In der Feldflur sorgen besonders Schwarzwildbestände für Schäden auf landwirtschaftlichen Nutzflächen. Daneben führen Lebensraumzerschneidung und damit einhergehende Verinselung von Populationen insbesondere bedrohter Arten (z. B. Rauhfußhühner) zu Problemen hinsichtlich der genetischen Vielfalt.

Insgesamt gehen Experten davon aus, dass regional insbesondere Rot- und Rehwild noch in einer Dichte vorhanden sind, die einer weiteren aktiven Regulierung bedarf. Neben der effektiveren Rot- und Rehwildbejagung ist eine forcierte, weidgerechte Fuchs- und Schwarzwildbejagung unumgänglich, um einerseits die Entwicklung des Niederwildes (Hase, Fasan usw.) zu fördern und andererseits das Ausbrechen von Wildseuchen (Schweinepest, Tollwut) sowie das Auftreten übermäßiger Wildschäden in der Landwirtschaft zu verhindern. Dabei ist zu berücksichtigen, dass dies nur mit erfolgsorientierten Jagdmethoden gelingen kann, die den wildbiologischen Eigenarten der jeweiligen Raub- bzw. Schalenwildart Rechnung tragen.

Förderung des Jagdwesens

Hier finden Sie die Thüringer Richtlinie zur Förderung des Jagdwesens, allgemeine Nebenbestimmungen zur Projektförderung, den Finanzierungsplan sowie den Antrag auf Gewährung einer Zuwendung aus Mitteln der Jagdabgabe des Freistaats Thüringen.

Die Leiter wird am Hochsitz angebracht (Foto: Andreas Knoll)
Die Leiter wird am Hochsitz angebracht (Foto: Andreas Knoll)

Weitere Themen

Jagd- und Wildschadensverfahren nach dem Thüringer Jagdgesetz

Alle Dokumente für die Meldung eines Wildschadens und Ladungen eines Sachschätzers für den Schaden. Sowie Hinweise zum Ablauf des Verfahrens.

 

Mehr Informationen ...

Jagdstrecken in Thüringen

Alle Fakten zur Jagdstrecke im Freistaat Thüringen. Innerhalb eines Jagdjahres vom Jäger erlegtes Wild und Gemeinschafts- und Eigenjagdbezirke.

 

Mehr Informationen ...

Informationen zur Vorbeugung gegen die Afrikanische Schweinepest

Aufwandspauschalen für die Erlegung von Schwarzwild oder den Hundeeinsatz beantragen Erfahren Sie hier wie der Zuschuss zur Vorbeugung gegen die afrikanische Schweine-pest beantragt werden kann. Alle Hinweise zum Antrags-verfahren und Förderrichtlinien.

Mehr Informationen ...

Thüringer Wildfleisch

Alles zum Wildfleisch mittels Jagd oder Gatterhaltung, alle wildlebenden Tierarten, die dem Jagdrecht unterliegen und das Wildbret oder der Wildbraten.

Mehr Informationen ...

Medieninformationen Jagd

  • MedieninformationBrauchbarkeitsprüfung für Jagdhunde für mehr Tier- und Waldschutz angepasst

    Im Dezember wurde die Thüringer Richtlinie zur Durchführung von Brauchbarkeitsprüfungen für Jagdhunde (ThürJHPR) angepasst.Die Gültigkeitsdauer der Richtlinie wurde bis zum 31. Dezember 2028 verlängert.   zur Detailseite

  • MedieninformationStaatssekretär Weil weiht Thüringens ersten mobilen Wildkühl- und Zerwirkraum ein

    Thüringens Staatssekretär für Landwirtschaft und Forsten Torsten Weil weiht heute in Niederkrossen im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt Thüringens erste fahrbare Wildkühl- und Zerwirkkammer ein. „In der Kammer kann gestrecktes Wild schnell unter geltenden Hygienevorschriften verarbeitet werden“, sagt Staatssekretär Weil. „Der mobile Zerwirkraum wird zudem als Schulungszentrum genutzt werden. Jägerinnen und Jäger können so jagdortnah und unkompliziert alle Aspekte der fachgerechte Wildbret-Verarbeitung nähergebracht werden, vom Zerwirken bis zum Abpacken.“   zur Detailseite

  • Wiederbewaldung und Waldumbau: Schonzeit für Rehböcke und Schmalrehe auf den 1. April verkürzt

    Klimawandel und Borkenkäferbefall haben massive Waldschäden verursacht. Neben der Schadbeseitigung sind Wiederbewaldung und Waldumbau die Hauptaufgaben der Waldbesitzenden. Um diese Arbeit wirksam zu unterstützen sowie die Mühen und Kosten der Aufforstung nicht zu gefährden, wird die Schonzeit für Rehböcke und Schmalrehe auf den 1. April verkürzt. „Wir müssen nach den massiven Waldschäden der vergangenen Jahre die Wiederbewaldung noch effizienter voranbringen. Die Waldverjüngung und der Waldumbau werden zunehmend durch Wildverbiss bedroht. Gerade die jungen Triebe der Waldbäume sind ein besonderer Leckerbissen für das Rehwild. Deshalb ist der Forstausschuss des Landtags unserer Empfehlung gefolgt und hat der Schonzeitverkürzung zugestimmt“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Überarbeitete Ausführungsverordnung zum Thüringer Jagdgesetz veröffentlicht

    Ab 11.9.2021 können künstliche Lichtquellen und Nachtzielgeräte zur Wildschweinjagd verwendet werden   zur Detailseite

  • Erfolgreiches Jagdjahr 2020/21 trotz Corona-Einschränkungen


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Im Jagdjahr 2020/21 konnte das Streckenergebnis bei den verbeißenden Schalenwildarten (Rot-, Dam-, Muffel- und Rehwild) um 2.463 Stück auf 52.468 Stück gesteigert werden. Die Schwarzwildstrecke ist nach dem Rekordjagdjahr 2019/20 (45.814 Stück) zurückgegangen und liegt im Jagdjahr 2020/21 bei 38.556 Stück.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: