Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Daten und Fakten zur Jagd

Jagdstrecke in Thüringen

Im Jagdwesen wird das innerhalb eines Jagdjahres vom Jäger erlegte Wild, im Straßenverkehr tödlich verunfallte Wild (Unfallwild) und an unbekannten Todesursachen verendete Wild (Fallwild) als Jagdstrecke bezeichnet. Das Jagdjahr beginnt jeweils am 1. April eines Jahres und endet am 31. März des darauffolgenden Jahres. Die Größe der Jagdfläche Thüringens beträgt rund 1,43 Mio. Hektar. Der Freistaat ist ein traditionelles Jagdland mit einem artenreichen Wildbestand. Die ländliche Struktur Thüringens mit seinen äsungs- und deckungsreichen Wäldern und Feldern bieten dem Wild ideale Lebensbedingungen.

Gesamtstrecke des Jagdjahres 2020/21

Zeitraum 1. April 2020 – 31. März 2021

Rotwild 5.860
Damwild 1.857
Muffelwild 1.825
Rehwild 42.926
Schwarzwild 38.556
Feldhase 1.841
Wildkaninchen 469
Fuchs 18.168
Steinmarder 1.204
Iltis 37
Hermelin 16
Dachs 2.990
Waschbär 13.364
Marderhund 257
Sumpfbiber (Nutria) 21
Nerz 37
Mink 10
Rebhuhn 31
Fasan 201
Ringeltaube 589
Türkentaube 65
Waldschnepfe 49
Blässhuhn 69
Graureiher 441
Saatgans 89
Blässgans 48
Nilgans 491
Stockente 3.063
Lachmöwe 30
Elster 2.365
Rabenkrähe 2.759

Erhebung der Gemeinschafts- und Eigenjagdbezirke im Freistaat Thüringen 2012

Im Juli/August 2012 wurde durch die oberste Jagdbehörde im Zusammenwirken mit den unteren Jagdbehörden eine Erhebung der Gemeinschafts- und Eigenjagdbezirke in Thüringen durchgeführt. Eine Erfassung der Landesjagdbezirke (ca. 220.000 ha) erfolgte nicht, da diese Jagdbezirke durch ihre über Kreisgrenzen hinausgehende Ausdehnung eine Auswertung nach Landkreisen bzw. kreisfreien Städten nicht ermöglichen. 

Gemeinsame Erklärungen zu jagdpolitischen Schwerpunkten

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: