Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt
Kinder im Getreidefeld

Landwirtschaft


Die Landwirtschaft prägt den ländlichen Raum Thüringens. Mit ihrer modernen Wirtschaftsweise ist sie leistungsfähiger Partner für viele Bereiche der Wirtschaft. Insgesamt bewirtschaften in Thüringen etwa 3.600 Agrarbetriebe eine landwirtschaftliche Nutzfläche von mehr 778.000 Hektar, was 54 Prozent der Landesfläche entspricht. Wertvolle Nahrungsmittel wie Getreide, Milch und Fleisch und natürlich viele bekannten Thüringer Spezialitäten werden über die Grenzen des Freistaats hinaus vermarktet. Die umweltverträgliche Nutzung der Flächen und die artgerechte Haltung von Rindern, Schweinen, Schafen und Kleintieren erhalten und formen das typische Landschaftsbild. Die Thüringer Landwirtschaft vereint moderne Technik und eine umweltfreundliche Wirtschaftsweise.

Übersicht

Agrarpolitik

Die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) ist eine gemeinsame Politik für alle Mitgliedstaaten der EU. Mit den über die GAP bereitgestellten Mitteln werden sowohl die Landwirte*innen als auch die ländlichen Regionen gefördert.

Weitere Informationen zur Agrarpolitik

Landwirtschaftlicher Bodenmarkt

Verfügbare landwirtschaftliche Flächen sind die Grundlage für eine nachhaltige Entwicklung der Landwirtschaft und der ländlichen Regionen in Thüringen. Sie sind die wesentliche Voraussetzung für die wirtschaftliche Stabilität der landwirtschaftlichen Betriebe. Ein zentrales Ziel des landwirtschaftlichen Bodenmarktrechts ist die Wahrung von Grund und Boden für die landwirtschaftlichen Betriebe.

Weitere Informationen zum landwirtschaftlichen Bodenmarkt

Agrarförderung

In Thüringen wird ein breites Spektrum an Fördermaßnahmen für die Landwirtschaft angeboten. Ziele sind u. a. die wirtschaftliche Stabilisierung der landwirtschaftlichen Betriebe, der Erhalt und Ausbau einer gesunden Agrarstruktur, die Stärkung regionaler Wertschöpfungsketten, die Erhöhung des Absatzes landwirtschaftlicher Produkte aus Thüringen, eine nachhaltige, biodiversitätsfördernde und ressourcenschonende Bewirtschaftung sowie eine artgerechte Haltung von Zucht- und Nutztieren.

Weitere Informationen zur Agrarförderung

Agrarmarketing Thüringen

Mit seinem Gemeinschaftsmarketing fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft den Absatz hochwertiger Thüringer Produkte aus Land- und Ernährungswirtschaft. Das Zeichen „Geprüfte Qualität aus Thüringen“ steht dabei für eine durchgehend hohe Produktqualität und stärkt den Freistaat als Herkunftsregion für Thüringer Spezialitäten.

Weitere Informationen zum Agrarmarketing

Ernährungsnotfallvorsorge

Ziel der Ernährungsvorsorge und der Ernährungssicherstellung ist es, die Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln in politisch- militärischen Krisen sowie bei Natur- und Umweltkatastrophen zu gewährleisten. Neben der staatlichen Ernährungsvorsorge bedarf es einer ergänzenden privaten Ernährungsvorsorge.

Weitere Informationen zur Ernährungsnotfallvorsorge

 

Grüne Berufe

Ob Landwirt, Gärtner, Milchtechnologe oder Hauswirtschafter, die grünen Berufe in der Land-, Forst- und Hauswirtschaft sind voller Leben. Die Branche ist modern, innovativ und bietet jede Menge Abwechslung.

Weitere Informationen zu Grünen Berufen

 

Pflanzliche Erzeugung, Gartenbau und Sonderkulturen

Die Pflanzliche Erzeugung steht am Beginn der landwirtschaftlichen Wertschöpfung und ist in Thüringen sehr vielfältig. Neben gesunden und qualitativ hochwertigen Lebens- und Futtermitteln werden auch Rohstoffe für Industrie und Energiegewinnung erzeugt. Die Grundlage für eine nachhaltige Erzeugung bilden dabei das Düngungs-, Pflanzenschutz-, Sortenschutz- und Saatgutrecht.

Weitere Informationen zu Pflanzlicher Erzeugung, Gartenbau und Sonderkulturen

 

Tierhaltung und Tierzucht

Tierische Erzeugung, Tierbestände, Amtliche Futtermittelüberwachung, Thüringer Tierzuchtverbände

Weitere Informationen zu Tierhaltung und Tierzucht

 

Bienen

Allgemeine Informationen, Zahlen und Fakten, Entwicklung Bienenhaltung Thüringen, Förderung Imker

Weitere Informationen zu Bienen

 

Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergie

Als nachwachsende Rohstoffe werden alle land- und forstwirtschaftlichen Produkte bezeichnet, die pflanzlichen oder tierischen Ursprungs sind und im Nicht-Nahrungsmittelbereich eingesetzt werden. Sie verfügen über zahlreiche Gerüst- und Inhaltsstoffe, die zur Gewinnung von Energie und von chemischen und technischen Grundstoffen genutzt werden können.

Weitere Informationen zu Nachwachsenden Rohstoffen und Bioenergie

Ökologischer Landbau

Der ökologische Landbau ist ein Verfahren der landwirtschaftlichen Produktion nach definierten Vorschriften der Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung sowie der Kontrolle. Er umfasst die Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln auf der Grundlage möglichst naturschonender Produktionsmethoden unter Berücksichtigung von Erkenntnissen der Ökologie sowie des Umwelt- und Klimaschutzes. Mit der ökologischen Wirtschaftsweise soll, stärker als bei anderen Anbaumethoden, ein geschlossener betrieblicher Nährstoffkreislau erreicht werden. Futter- und Nährstoffgrundlage ist überwiegend der eigene Betrieb, Tiere werden in besonderer Weise artgerecht gehalten.

Weitere Informationen zum Ökologischen Landbau

 

Ansprechpartner

Abteilung 3 - Landwirtschaft und Ländlicher Raum
Abteilungsleiter: N.N.
Beethovenstraße 3
99096 Erfurt

Telefon: +49 (0) 361 57 419 9600
Telefax: +49 (0) 361 57 419 9609

 

Weitere Informationen

Medieninformationen

  • MedieninformationThüringer Ausstellende mit IGW-Auftritt in Berlin sehr zufrieden

    Nach Coronapause erfolgreicher Neustart der Thüringen-Halle bei der Internationalen Grünen Woche in Berlin   zur Detailseite

    Landwirtschaftsministerin Susanna Karawanskij und Ministerpräsident Bodo Ramelow beim Messerundgang auf der Internationalen Grünen Woche 2023 in Berlin
  • MedieninformationInternationale Grüne Woche beginnt am Freitag

    Am Freitag (20. Januar) beginnt in Berlin die 87. Internationale Grüne Woche (IGW). Bis zum 29. Januar werden etwa 400.000 Besucherinnen und Besucher erwartet. Sie gilt somit als die weltgrößte Messe für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau. „Die IGW ist das Schaufenster einer leistungsfähigen und nachhaltigen Land- und Ernährungswirtschaft. Sie ist eine perfekte Plattform, um die vielfältigen attraktiven Angebote Thüringens im Bereich Land-, Ernährungs- und Tourismuswirtschaft einem internationalen Publikum zu präsentieren. Unsere 45 Aussteller am Thüringer Gemeinschaftsstand zeigen den Freistaat als Genuss- und Erlebnisland“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • MedieninformationThüringen präsentiert sich bei Internationaler Grüner Woche 2023


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Mit einem fast 1.900 Quadratmeter großen Gemeinschaftsstand präsentiert sich Thüringen bei der Internationalen Grünen Woche (IGW) in Berlin. Circa 45 Aussteller präsentieren den Freistaat als Genuss- und Erlebnisland und werben für seine Landwirtschaft. Die weltweit größte Verbrauchermesse für Landwirtschaft und Ernährung findet vom 20. bis 29. Januar 2023 statt.   zur Detailseite

    Logo der Internationalen Grünen Woche Berlin
  • Medieninformation30 Millionen Euro für mehr Tierwohl


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft bietet ab 2023 eine erweiterte Tierwohlförderung „T(h)ür Tierwohl“ an. „Von 2023 bis 2027 fördern wir die tierwohlgerechtere Haltung von Rindern und Schweinen mit 30 Millionen Euro. Damit fördern wir bessere Haltungsbedingungen in der Nutztierhaltung und gezielt die Landwirtinnen und Landwirte, die ihren Tieren mehr Wohlbefinden in den Ställen bieten“, so Thüringens Agrarministerin Susanna Karawanskij. Über die neue Tierwohlförderrichtlinie wurden bereits bis Jahresende 2022 die ersten rund 20 Mio. Euro bewilligt.   zur Detailseite

  • MedieninformationNeues KULAP: Landesregierung sichert 200 Millionen Euro für Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen in der Landwirtschaft


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Am 1. Januar 2023 beginnt die Förderperiode für die neuen Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen (KULAP-2022) in Thüringen. Es ist dem Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) gelungen, für die nächsten fünf Jahre Mittel von insgesamt 200 Mio. Euro zu binden, unter anderem für den Ökolandbau. „Wir wollen mit unserer Agrarpolitik die Artenvielfalt und die natürlichen Ressourcen erhalten, indem Bodenerosion und klimaschädliche Emissionen verringert werden. Unser Ziel ist es, die Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen sowie den Ökolandbau auf einem Drittel der Agrarflächen Thüringens zu etablieren“, sagt Agrarministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: