Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt
Kinder im Getreidefeld

Landwirtschaft


Die Landwirtschaft prägt den ländlichen Raum Thüringens. Mit ihrer modernen Wirtschaftsweise ist sie leistungsfähiger Partner für viele Bereiche der Wirtschaft. Insgesamt bewirtschaften in Thüringen etwa 3.600 Agrarbetriebe eine landwirtschaftliche Nutzfläche von mehr 778.000 Hektar, was 54 Prozent der Landesfläche entspricht. Wertvolle Nahrungsmittel wie Getreide, Milch und Fleisch und natürlich viele bekannten Thüringer Spezialitäten werden über die Grenzen des Freistaats hinaus vermarktet. Die umweltverträgliche Nutzung der Flächen und die artgerechte Haltung von Rindern, Schweinen, Schafen und Kleintieren erhalten und formen das typische Landschaftsbild. Die Thüringer Landwirtschaft vereint moderne Technik und eine umweltfreundliche Wirtschaftsweise.

Übersicht

Agrarpolitik

Die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) ist eine gemeinsame Politik für alle Mitgliedstaaten der EU. Mit den über die GAP bereitgestellten Mitteln werden sowohl die Landwirte*innen als auch die ländlichen Regionen gefördert.

Weitere Informationen zur Agrarpolitik

Landwirtschaftlicher Bodenmarkt

Verfügbare landwirtschaftliche Flächen sind die Grundlage für eine nachhaltige Entwicklung der Landwirtschaft und der ländlichen Regionen in Thüringen. Sie sind die wesentliche Voraussetzung für die wirtschaftliche Stabilität der landwirtschaftlichen Betriebe. Ein zentrales Ziel des landwirtschaftlichen Bodenmarktrechts ist die Wahrung von Grund und Boden für die landwirtschaftlichen Betriebe.

Weitere Informationen zum landwirtschaftlichen Bodenmarkt

Agrarförderung

In Thüringen wird ein breites Spektrum an Fördermaßnahmen für die Landwirtschaft angeboten. Ziele sind u. a. die wirtschaftliche Stabilisierung der landwirtschaftlichen Betriebe, der Erhalt und Ausbau einer gesunden Agrarstruktur, die Stärkung regionaler Wertschöpfungsketten, die Erhöhung des Absatzes landwirtschaftlicher Produkte aus Thüringen, eine nachhaltige, biodiversitätsfördernde und ressourcenschonende Bewirtschaftung sowie eine artgerechte Haltung von Zucht- und Nutztieren.

Weitere Informationen zur Agrarförderung

Agrarmarketing Thüringen

Mit seinem Gemeinschaftsmarketing fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft den Absatz hochwertiger Thüringer Produkte aus Land- und Ernährungswirtschaft. Das Zeichen „Geprüfte Qualität aus Thüringen“ steht dabei für eine durchgehend hohe Produktqualität und stärkt den Freistaat als Herkunftsregion für Thüringer Spezialitäten.

Weitere Informationen zum Agrarmarketing

Ernährungsnotfallvorsorge

Ziel der Ernährungsvorsorge und der Ernährungssicherstellung ist es, die Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln in politisch- militärischen Krisen sowie bei Natur- und Umweltkatastrophen zu gewährleisten. Neben der staatlichen Ernährungsvorsorge bedarf es einer ergänzenden privaten Ernährungsvorsorge.

Weitere Informationen zur Ernährungsnotfallvorsorge

 

Grüne Berufe

Ob Landwirt, Gärtner, Milchtechnologe oder Hauswirtschafter, die grünen Berufe in der Land-, Forst- und Hauswirtschaft sind voller Leben. Die Branche ist modern, innovativ und bietet jede Menge Abwechslung.

Weitere Informationen zu Grünen Berufen

 

Pflanzliche Erzeugung, Gartenbau und Sonderkulturen

Die Pflanzliche Erzeugung steht am Beginn der landwirtschaftlichen Wertschöpfung und ist in Thüringen sehr vielfältig. Neben gesunden und qualitativ hochwertigen Lebens- und Futtermitteln werden auch Rohstoffe für Industrie und Energiegewinnung erzeugt. Die Grundlage für eine nachhaltige Erzeugung bilden dabei das Düngungs-, Pflanzenschutz-, Sortenschutz- und Saatgutrecht.

Weitere Informationen zu Pflanzlicher Erzeugung, Gartenbau und Sonderkulturen

 

Tierhaltung und Tierzucht

Tierische Erzeugung, Tierbestände, Amtliche Futtermittelüberwachung, Thüringer Tierzuchtverbände

Weitere Informationen zu Tierhaltung und Tierzucht

 

Bienen

Allgemeine Informationen, Zahlen und Fakten, Entwicklung Bienenhaltung Thüringen, Förderung Imker

Weitere Informationen zu Bienen

 

Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergie

Als nachwachsende Rohstoffe werden alle land- und forstwirtschaftlichen Produkte bezeichnet, die pflanzlichen oder tierischen Ursprungs sind und im Nicht-Nahrungsmittelbereich eingesetzt werden. Sie verfügen über zahlreiche Gerüst- und Inhaltsstoffe, die zur Gewinnung von Energie und von chemischen und technischen Grundstoffen genutzt werden können.

Weitere Informationen zu Nachwachsenden Rohstoffen und Bioenergie

Ökologischer Landbau

Der ökologische Landbau ist ein Verfahren der landwirtschaftlichen Produktion nach definierten Vorschriften der Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung sowie der Kontrolle. Er umfasst die Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln auf der Grundlage möglichst naturschonender Produktionsmethoden unter Berücksichtigung von Erkenntnissen der Ökologie sowie des Umwelt- und Klimaschutzes. Mit der ökologischen Wirtschaftsweise soll, stärker als bei anderen Anbaumethoden, ein geschlossener betrieblicher Nährstoffkreislau erreicht werden. Futter- und Nährstoffgrundlage ist überwiegend der eigene Betrieb, Tiere werden in besonderer Weise artgerecht gehalten.

Weitere Informationen zum Ökologischen Landbau

 

Ansprechpartner

Abteilung 3 - Dr. Ingo Zopf
Abteilungsleiter

Werner-Seelenbinder-Straße 8
99096 Erfurt

Telefon: +49 (0) 361 57 419 9600
Telefax: +49 (0) 361 57 419 9609

 

Weitere Informationen

Medieninformationen

  • Sechs Bewerber im Auswahlverfahren für die 6. Thüringer Landesgartenschau 2028


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Wir freuen uns über die sechs Kandidaten, die mit ihren interessanten Bewerbungen und den schlüssigen Machbarkeitsstudien überzeugen konnten. Für die Kommunen wächst die Chance, die potenzielle Gastgeberin der übernächsten Landesgartenschau in Thüringen 2028 zu sein und zugleich die Möglichkeit zu bekommen, den Turbogang für die Stadtentwicklung einzuschalten. Für die Jury wird die Entscheidung nicht leicht. Ich wünsche allen teilnehmenden Städten und Städtepartnerschaften viel Erfolg für das Auswahlverfahren“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Staatssekretär Weil: „Die Milchbetriebe stärker an Handelsprofiten beteiligen“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Anlässlich des heutigen (1.11.) Thüringer Milchtages in der Messe Erfurt forderte Agrarstaatssekretär Torsten Weil, dass die Milchbetriebe stärker an den Handelsumsätzen beteiligt werden müssen. „Bei den Vertragskonditionen wurden jüngst Fortschritte erzielt. Dennoch bleibt die Milchmarktkrise hauptsächlich eine Erzeugerkrise. In Preishochphasen profitieren die Milcherzeugenden weiterhin zu wenig. Die Milchbetriebe benötigen für ihr wertvolles Produkt auch einen Preis, von dem sie leben können. Dafür muss ihre Marktstellung gegenüber dem Handel weiter signifikant verbessert werden.“   zur Detailseite

  • 560 Millionen Euro für den ländlichen Raum in Thüringen


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Ministerin Susanna Karawanskij informierte heute (7.10.) im Landtag den Ausschuss für Infrastruktur, Landwirtschaft und Forsten über die Verteilung der Mittel aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) ab 2023 bis 2027.   zur Detailseite

  • Bessere Ernteergebnisse in Thüringen als in den Vorjahren bei gemischter Bilanz

    Bei der heutigen (2. September) gemeinsamen Erntepresse-konferenz mit dem Thüringer Bauernverband in Straußfurt präsentierte Agrarminister…   zur Detailseite

    Minister Hoff bei der Pressekonferenz – im Hintergrund Dr. Klaus Wagner, Präsident des Thüringer Bauerverbands
  • Immer mehr Imker:innen in Thüringen: Ab 1. September können neue Förderanträge für 2021/2022 gestellt werden


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Vom 1. September bis zum 30. November 2021 werden wieder Anträge zur Förderung von technischer Hilfe für Imker:innen angenommen. „Wir unterstützen Thüringens Imkerinnen und Imker mit Zuschüssen von bis zu 30 Prozent, damit sie Geräte und Ausrüstungsgegenstände zur Gewinnung und Verarbeitung von Honig anschaffen können. Bienen sind für unsere Ökosysteme unersetzlich und nach Rindern und Schweinen die drittwichtigsten Nutztiere in Thüringen. Mit der Förderung leisten wir einen wichtigen Beitrag, die Bienenwirtschaft im Freistaat zu stabilisieren und zu verbessern. 1000 neue Bienenvölker beweisen den Erfolg unserer Förderung“, sagt Agrarstaatssekretär Torsten Weil.   zur Detailseite

  • STADT.LAND.ZukunftSommertour 2021 startet am 27. Juli


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Landwirtschaftsstaatssekretär Torsten Weil startet in die Sommertour des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft im Wartburgkreis   zur Detailseite

  • Ökolandbau in Thüringen wächst überdurchschnittlich


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Thüringens Agrarminister Benjamin-Immanuel Hoff besucht heute (14. Juli) bei der Ökoflurfahrt des Thüringer Ökoherz e. V. den Betrieb und…   zur Detailseite

  • Kati Wilhelm bleibt Thüringer Genussbotschafterin


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    „Kati Wilhelm ist authentisch, ehrlich und herzlich. Als eine der erfolgreichsten deutschen Biathletinnen aller Zeiten ist sie weit über Thüringen…   zur Detailseite

  • Einladung zur neuerlichen Ernennung Kati Wilhelms zur Thüringer Genussbotschafterin


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Zeit: Montag, 12. Juli 2021, 10:00 – 12:00 UhrOrt:  Gastwirtschaft Heimatlon, Hauptstraße 90, 98587 Steinbach-HallenbergVerbraucher:innen legen…   zur Detailseite

  • Reitstall Waldhof Dammer ist „Ausbildungsbetrieb des Jahres 2020“


    Erstellt von Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

    Heute (8. Juli) verleiht Thüringens Agrarminister Benjamin-Immanuel Hoff den Ehrenpreis „Ausbildungsbetrieb des Jahres 2020“ in Stedten an den…   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: