Agrarmarketing Thüringen

Absatzförderung

Mit seinem Gemeinschaftsmarketing fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft den Absatz hochwertiger Thüringer Produkte aus Landwirtschaft und Ernährungsgewerbe. Es ist das Hauptziel des Thüringer Agrarmarketings die Thüringer Unternehmen der Agrar- und Ernährungswirtschaft sowie der Handwerksbetriebe wirtschaftlich zu stärken und den Absatz für Agrarprodukte und Lebensmittel zu fördern.

Das Thüringer Agrarmarketing unterstützt regionale Unternehmen der Agrar- und Ernährungswirtschaft bei der Verkaufsförderung. Weitere Aktivitäten des Agrarmarketings konzentrieren sich auf Produkttage, überregionale und internationale Fachmessen wie die jährliche Internationale Grüne Woche in Berlin. Mit Weiterbildung werden Betriebe unterstützt, sich über neue Markttrends zu informieren sowie ihre Leistungsfähigkeit und Produktivität zu steigern.  Eine gezielte Öffentlichkeitsarbeit des Thüringer Agrarmarketings fördert das öffentliche Interesse an Produkten regionaler Herkunft. Zum Beispiel informiert die Broschüre „Bewusst genießen“ die Verbraucherinnen und Verbraucher über regionale, ökologische und fair gehandelte Produkte.

Qualitätszeichen "Geprüfte Qualität aus Thüringen"

Das Qualitätszeichen „Geprüfte Qualität aus Thüringen“ steht für eine durchgehend hohe Produktqualität und stärkt den Freistaat als Herkunftsregion für Thüringer Spezialitäten. Mit dem Qualitätszeichen „Geprüfte Qualität aus Thüringen“ werden Lebensmittel ausgezeichnet, die den strengen Güte- und Prüfbestimmungen des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft genügen. Eine neutrale, fachkompetente Kontrolle der Kriterien sichert das hohe Qualitätsniveau. Mindestens 90 Prozent Thüringer Rohstoffe müssen in verarbeiteten Lebensmitteln enthalten sein. Ziel der Thüringer Landesregierung ist die Erhöhung der Wertschöpfung im ländlichen Raum und eine Stärkung der Produktions- und Vertriebskette in Thüringen. Die Instrumente und Handlungsfelder zur Förderung der Regionalität in Thüringen sind im Konzept „Regionale Wertschöpfungsketten in der Land- und Ernährungswirtschaft in Thüringen“ beschrieben.

 

Thüringer Qualitätszeichen

90 % Thüringer Rohstoffe in verarbeiteten Lebensmitteln

Studie zu den Schlachtstätten

Lange Transportwege von lebenden Tieren sind aus Sicht des Tierschutzes zu vermeiden. Zudem legen immer mehr Verbraucherinnen und Verbraucher Wert auf regionale Produkten mit einer guten Tierwohl- und Umweltbilanz. Die Thüringer Landesregierung hat deshalb eine Studie beauftragt, die aktuelle Schlachthofstruktur und die Schlachtkapazitäten in Thüringen und innerhalb eines 100 km – Radius um Thüringen zu untersucht,  Konflikte in Verbindung mit dem Schlachtviehaufkommen aufzeigt und Lösungsansätze zu formuliert. Gemäß  dem  im  Zukunftskatalog  Thüringer  Landwirtschaft  2020  formulierten Leitbild orientiert sich die Thüringer Landwirtschaft vorrangig an den regionalen Märkten, ohne die Potentiale der überregionalen Märkte aus den Augen zu verlieren. Die Studie zu Schlachtstätten in Thüringen informiert Landwirte über gegenwärtigen Situation für Schlachtungen im Freistaat.

Diese Seite teilen:

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: