Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

KULAP 2022 (Zeitraum 2023 - 2027)

  • Antragstellung

    Seit 5. Juli 2022 können auf der Basis des ENTWURFS der Förderrichtlinie des Förderprogrammes KULAP 2022 Anträge auf Bewilligung der Teilnahme an diesem Förderprogramm für den ab 1. Januar 2023 beginnenden fünfjährigen Verpflichtungszeitraum gestellt werden. Ursprünglich war das Ende der Antragsfrist für den 5. September 2022 vorgesehen. Zwischenzeitlich wurde die Antragsfrist nun bis zum 21. September 2022 verlängert. Die Bewilligung der beantragten Maßnahmen soll voraussichtlich bis zum 31. Dezember 2022 erfolgen. Sie steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung des GAP-Strategieplans für die Bundesrepublik Deutschland in der Förderperiode 2023 bis 2027 sowie der Entscheidung der EU über die Staatliche Beihilfe/Deutschland im Verfahren SA.101414 (2022/N).

    Die noch laufenden KULAP Verpflichtungen des Förderprogrammes KULAP 2014 bleiben von dieser Antragstellung unberührt.

    Das neue Agrarportal PORTIA

    PORTIA ist ein integriertes Antrags- und Fachinformationssystem, das die Anforderungen der neuen GAP-Reform erfüllt und darüber hinaus Fachinformationen und Kommunikationsmöglichkeiten bietet. Alle landwirtschaftlichen Beihilfeanträge (Direktzahlungen, KULAP, usw.) können mit wenigen Schritten über dieses Portal beantragt, geändert und verwaltet werden. Hinzu kommen ein Flächen- und ein Tierregister, in denen Sie Ihre Bewirtschaftungsmaßnamen erfassen können und somit die notwendigen Dokumentationspflichten (Düngung, KULAP, Pflanzenschutz) erfüllen. Das Portal befindet sich gegenwärtig noch im Aufbau und wird stetig um neue Funktionen erweitert.

    Agrarportal PORTIA  https://portia.thueringen.de/

    Merkblatt zum Antrag auf Förderung KULAP 2022 und seine Anlagen

    Präsentation Neuantragstellung KULAP 2022 in PORTIA/VERONA

     

    HINWEISE zu einzelnen KULAP 2022-Maßnahmen:

    Erosionsschutzmaßnahmen E1 und E2

    KULAP 2022 E1-E2 und Maßnahmeplaner

    Artenreiches Grünland - Kennartenmaßnahmen K1 und K2

    Es gibt zwei KULAP 2022- Fördermaßnahmen, welche mit der Ökoregelung gemäß § 20 Absatz 1 Nr. 5 (ergebnisorientierte extensive Bewirtschaftung von Dauergrünlandflächen mit Nachweis von mindestens vier regionalen Kennarten) kombinierbar sind. Das betrifft die KULAP- Kennartenmaßnahme K1 - sechs Kennarten - und K 2 - acht Kennarten. Dabei wird über die KULAP-Förderung jeweils nur der Mehraufwand für die 2 bzw. 4 zusätzlichen Kennarten, die über die Ökoregelung hinaus zu erbringen sind, unabhängig von einer tatsächlichen Beantragung der Ökoregelung, entgolten.

    Die K2-Kennartenmaßnahme (8 Kennarten) wird ausschließlich für die FFH-LRT 6510 (Flachlandmähwiese) und die OBK-Typen 4222 und 4223 (Mesophiles Grünland, frisch bis mäßig trocken bzw. frisch bis mäßig feucht) angeboten.

    Neuerungen bei der Begehung, Erfassung und Dokumentation der Kennarten

    In der neuen Förderperiode werden die Kennarten der Ökoregelungen, der K1 und der K2-Maßnahmen exklusiv mit der „TLLLR FAN-App“ erfasst.

    Nach der Antragstellung bietet die App eine Übersicht der beantragten Flächen und Maßnahmen an. Die geforderten Begehungsflächen (ab 3 ha 2 Flächen; ab 5 ha 3 Flächen) werden entsprechend der Flächengröße berechnet und in einem Kartenatlas eingeblendet. Ihr eigener Standort wird ebenfalls dargestellt.

    Die Kennarten werden dann für jede Begehungsfläche mit der Fotofunktion der App aufgenommen und maschinell geprüft, sodass das bisherige Aufnahmeprotokoll und die Flächenskizze nicht mehr benötigt werden. Beispielbilder jeder Kennart helfen bei der korrekten Fotoerstellung. Schließlich kann der Bearbeitungsstand eines jeden Antrags eingesehen werden, damit nachträgliche Korrekturen möglich sind. So wird das Förderverfahren beschleunigt und Vor-Ort-Kontrollen reduziert.

    Auf jeder Begehungsfläche müssen für die KULAP-Maßnahme K1 sechs Kennarten aus der Liste A und für die KULAP-Maßnahme K2 acht Kennarten aus der Liste B nachgewiesen werden. Werden auf der betreffenden Begehungsfläche von einer Kennart drei Individuen gefunden, muss von einem Individuum ein aussagekräftiges Bild per FAN-App eingereicht werden. Es müssen nicht auf allen Begehungsflächen dieselben Kennarten nachgewiesen werden, es können auch andere aus der betreffenden Liste sein.

    Die FAN-App kann für Smartphones und Tablets in den verschiedenen App-Stores kostenlos heruntergeladen werden. Eine detaillierte Anleitung und Übungsveranstaltungen werden zukünftig angeboten.

    Kennarten der Maßnahme K-Artenreiches Grünland

    Lfd. Nr.

    Pflanzenname deutsch

    wissenschaftlich

    ÖR 5 und KULAP-K1

    KULAP K2

     

     

     

    (Liste A)

    (Liste B)

    überwiegend auf trockenen Standorten

    1

    Kleiner Odermennig

    Agrimonia eupatoria

    2

    Silber- und Golddistel

    Carlina acaulis, C. vulgaris

    3

    Gewöhnlicher Rotschwingel

    Festuca rubra agg.

     

    4

    Habichtskraut-Arten

    Hieracium spec., Pilosella spec.

    5

    Gelbblütige Klee-Arten

    z. B. Lotus corniculatus,Anthyllis vulneraria, Hippocrepis comosa, Medicago lupulina, Trifolium campestre

    6

    Feld-Hainsimse

    Luzula campestris

     

    7

    Hohe und Wiesen-Schlüsselblume

    Primula elatior, P. veris

    8

    Wiesen-Salbei

    Salvia pratensis

    9

    Wiesen-Bocksbart

    Tragopogon pratensis

    10

    Thymian-Arten

    Thymus spec.

    überwiegend auf frischen Standorten

    11

    Schafgarbe-Arten

    Achillea spec.

    12

    Frauenmantel-Arten

    Alchemilla spec.

    13

    Glatthafer

    Arrhenatherum elatius

     

    14

    Glockenblumen-Arten

    Campanula spec.

    15

    Wiesen-Kümmel

    Carum carvi

     

    16

    Flockenblumen-Arten

    Centaurea spec.

    17

    Wiesen-Pippau

    Crepis biennis

     

    18

    Wiesen-Labkraut

    Galium mollugo agg.

    19

    Wiesen- und Wald-Storchschnabel

    Geranium pratense, G. sylvaticum

    20

    Flaumiger Wiesenhafer

    Helictotrichon pubescens

     

    21

    Johanniskraut-Arten

    Hypericum spec.

    22

    Gewöhnliches Ferkelkraut

    Hypochaeris radicata

     

    23

    Acker-Witwenblume

    Knautia arvensis

    24

    Platterbsen-Arten

    Lathyrus spec.

    25

    Wiesen-Margerite

    Leucanthemum vulgare agg.

    26

    Bärwurz

    Meum athamanticum

    27

    Hahnenfuß-Arten

    Ranunculus spec.

    28

    Klappertopf-Arten

    Rhinanthus spec.

     

    29

    Großer Sauerampfer

    Rumex acetosa

    30

    Gras-Sternmiere

    Stellaria graminea

     

    31

    Wiesen-Goldhafer

    Trisetum flavescens

     

    32

    Gamander Ehrenpreis

    Veronica chamaedrys

    33

    Zaun- und Vogel-Wicke

    Vicia sepium, V. cracca

    überwiegend auf feuchten bis nassen Standorten

    34

    Wiesen-Fuchsschwanz

    Alopecurus pratensis

     

    35

    Wiesen-Knöterich

    Bistorta officinalis

    36

    Sumpf-Dotterblume

    Caltha palustris

    37

    Wiesen-Schaumkraut

    Cardamine pratensis

    38

    Kohl-Kratzdistel

    Cirsium oleraceum

    39

    Kuckucks-Lichtnelke

    Lychnis flos-cuculi

    40

    Großer Wiesenknopf

    Sanguisorba officinalis

    41

    Wiesen-Silau

    Silaum silaus

     

    42

    Trollblume

    Trollius europaeus

     

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: