Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt
Agrarsubventionen

Agrarpolitik

Der Agrarsektor und die ländlichen Gebiete in der Europäischen Union (EU) als auch in Thüringen tragen entscheidend zu guten Lebensbedingungen und zur Zukunft der EU bzw. unseres Freistaates bei.

Die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) der EU setzt die Rahmenbedingungen für die Landwirtschaft in Europa. Dabei erhalten die neuen gesellschaftlichen Anforderungen wie Umwelt- und Klimaschutz ein stetig höheres Gewicht. Die europäische Landwirtschaft leistet einen wichtigen Beitrag zur Bekämpfung des Klimawandels und zu einer nachhaltigen Bewirtschaftung natürlicher Ressourcen. Gleichzeitig ist es das Ziel der GAP, den Landwirtinnen und Landwirten ein angemessenes Einkommen zu ermöglichen, sie trägt darüber hinaus dazu bei, eine sichere Versorgung mit bezahlbaren Nahrungsmitteln zu gewährleisten, ländliche Gebiete und Landschaften zu erhalten und die Wirtschaft in den ländlichen Räumen zu beleben.

Zentrale Instrumente für die Finanzierung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) sind der Europäische Garantiefonds für die Landwirtschaft (EGFL), mit dem die Umsetzung der 1. Säule finanziell unterstützt wird, und der Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER), mit dem im Rahmen der 2. Säule die Wettbewerbsfähigkeit der Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft gefördert, die nachhaltige Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen und der Klimaschutz gewährleistet und eine ausgewogene räumliche Entwicklung der ländlichen Wirtschaft und der ländlichen Regionen sichergestellt werden soll.

Die 1. Säule finanziert die Direktzahlungen an die Landwirte, die – bei Erfüllung der jeweiligen Voraussetzungen – je Hektar landwirtschaftlicher Fläche gewährt werden und einzelne Maßnahmen der Förderung im Rahmen der gemeinsamen Marktordnung.

Die 2. Säule umfasst gezielt auf Thüringen zugeschnittene Fördermaßnahmen für Investitionen, Projekte und für Flächen, die mit Bundes- und Landesmitteln kofinanziert werden.

Unter Federführung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) werden die EU-Rahmenregelungen zur GAP unter Beteiligung der Bundesländer in nationales Recht überführt. Auf der Homepage des BMEL gibt es vielfältige Informationen zur nationalen Agrarpolitik in Deutschland.

Die Agrarpolitik im Freistaat wird in hohem Maße durch Entscheidungen auf EU- und Bundesebene bestimmt. Einblicke und Überblicke sowie den aktuellen Diskussionsstand zur GAP finden sich auf den Seiten der Europäischen Kommission.

Die Landwirtschaft ist ein wesentlicher Teil der Thüringer Wirtschaftsstruktur.

Die Landesregierung setzt sich für eine vielfältig strukturierte, marktorientierte, flächendeckende, natur-, klima- und umweltverträgliche, wettbewerbsfähige und zukunftsorientierte Landwirtschaft ein. Sie dient der Erzeugung hochwertiger und sicherer Lebensmittel sowie Biomasse für die energetisch-stoffliche Verwertung und der Sicherstellung von Umweltschutz- und Klimazielen.
In den ländlichen Räumen bietet die Landwirtschaft für viele Thüringer Familien Beschäftigung und ist wirtschaftliche Grundlage. Auch das Leben in den Dörfern wird durch die Landwirtschaft maßgeblich geprägt.

Das Thüringer Landesamt für Landwirtschaft und Ländlichen Raum (TLLLR) veröffentlicht zahlreiche Daten und Fakten, welche ein übersichtliches, umfassendes Bild über die Situation der Thüringer Landwirtschaft geben. So informiert beispielsweise die Broschüre "Landwirtschaft in Thüringen" (letzte Ausgabe Jahr 2018) über die wichtigsten strukturellen Agrardaten im Freistaat.

Weiterführende Links:

Kontakte

THÜRINGER MINISTERIUM FÜR INFRASTRUKTUR UND LANDWIRTSCHAFT (TMIL)
Referat 31 – Grundsatzfragen Landwirtschaft
Werner-Seelenbinder-Straße 8
99096 Erfurt

Ansprechpartnerin:  Referatsleiterin Frau Beate Kunnen
Telefon:   +49 (0) 361 57 419 96 60
Telefax:   +49 (0) 361 57 419 96 09

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: