Bauministerkonferenz

Thüringen übernimmt für 2020 und 2021 den Vorsitz der Bauminister*innenkonferenz

Minister Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff, Thüringer Minister für Infrastruktur und Landwirtschaft, leitet als Vorsitzender die Bauministerkonferenz und vertritt sie nach außen.

Zentrale Fragen des Städtebaus und des sozialen Wohnungsbaus stehen auf der Agenda

Thüringen übernimmt ab 01. Januar 2020 den Vorsitz der Bauminister*innenkonferenz (BMK) für die kommenden zwei Jahre. Thüringens Infrastrukturminister Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff sagt dazu: „Bund, Länder und Gemeinden stehen vor großen Herausforderungen. Um die Klimaziele zu erreichen, müssen wir beim Bauen und Sanieren von Gebäuden die Energieeffizienz verbessern, da ca. 30 Prozent der CO2-Emissionen von Gebäuden ausgehen. Der verstärkte Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen, insbesondere Holz, ist dabei eine Möglichkeit, innovativ, klimafreundlich und nachhaltig zu bauen.“

Die Beschlüsse der BMK vom 16. Dezember 2019 sehen kontinuierliche Mittelkürzungen für die ostdeutschen Länder ab 2020 zugunsten der Ballungsräume in den westlichen Bundesländern vor. Wie die konkrete Ausgestaltung über 2020 hinaus aussehen wird, soll noch im ersten Halbjahr 2020 beraten werden.

„Das stellt auch den Freistaat Thüringen vor große Herausforderungen. Vor allem dem sozialen Wohnungsbau kommt weiterhin eine wesentliche Bedeutung zu, denn die Deckung des Bedarfs an bezahlbarem Wohnraum ist zum gesellschaftlichen Schlüsselthema geworden. Im Städtebau stehen unsere Gemeinden vor der Aufgabe, sich für die Anforderungen des Klimawandels fit zu machen.  Auch der demografische Wandel stellt eine Daueraufgabe dar. Wir wollen die Gemeinden bei diesen und anderen Aufgaben unterstützen“, sagte Hoff.

Ziel sei es auch, Bauplanung und Bauausführung zu verbessern, zu vereinfachen und damit Kosten zu sparen. „Bund und Länder haben in der jüngeren Vergangenheit Anstrengungen unternommen, die Beschleunigung von Bauplanung und Bauausführung zu verbessern. Das Potenzial liegt dabei weniger in der Deregulierung, sondern vielmehr in der Effizienz und Abstimmung von Verfahrensabläufen und der Digitalisierung“, so Hoff.

Foto: 135. Konferenz der Bauminister*innen und –senator*innen von Bund und Ländern vom 16. Dezember 2019 in Berlin

Diese Seite teilen:

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: