Wohnungsbau

In Thüringen wird der Soziale Wohnungsbau auf vielfältige Weise unterstützt. Wohnungsbauunternehmen bekommen Baudarlehen, Baukosten- und Tilgungszuschüsse gefördert. Damit können sie neugebaute und modernisierte Wohnungen zu sozialverträglichen Mieten anbieten. Rund 60 Prozent der Thüringer Haushalte hätten mit ihrem Einkommen einen Anspruch auf einen Wohnberechtigungsschein und damit auf eine Sozialwohnung. 50 Millionen Euro stellt Thüringen jährlich für den Sozialen Wohnungsbau bereit. Diese Mittel kann die Wohnungswirtschaft über verschiedene Förderprogramme abrufen.

Von 1991 bis 2019 (Stichtag 30.06.2019) leistete die Wohnraumförderung mit einem Fördervolumen in Höhe von ca. 4,18 Mrd. Euro und einem damit generierten Investitionsvolumen von ca. 10 Mrd. Euro einen erheblichen Anteil zur Verbesserung der Wohnungssituation im Freistaat Thüringen. Ca. 29.200 Eigenheime bzw. Eigentumswohnungen, 15.300 Sozialmietwohnungen und 227.100 Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen wurden mit Mitteln der Wohnraumförderung gefördert.

Rechtsgrundlagen

Wohnraumförderprogramme des Landes und der Thüringer Aufbaubank

Wohnraumförderungsprogramme des Bundes und der Kreditanstalt für Wiederaufbau

Wohngeld

Mietpreisbegrenzungsverordnung

 

54523404 2419156364763284 8932544528338911232 O
Volksbad Jena, 21. März 2019

Diese Seite teilen:

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: