Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt
Planung eines neuen Bebauungsgebietes - Konzeptbild mit Handzeichnung einer imaginären Katasterkarte der Fläche mit Gebäuden, Feldern und Straßen vor einer Grünfläche

Strategische Landesentwicklung

Die Zukunft des Freistaates Thüringen wird in den kommenden Jahren maßgeblich von den demografischen Entwicklungen bestimmt. Um Thüringen zukunftsfest zu machen, braucht es  tragfähige und vor allem strategisch angelegte Konzepte. Heute entwickelt und morgen umgesetzt sind sie das Fundament, auf dem unsere Zukunft in den kommenden Jahrzehnten fußen wird.

Die Konzepte und Maßnahmen zielen dabei insbesondere auf Raumordnung und Landesplanung und Regionalentwicklung.

Übersicht

Raumordnung und Landesplanung

Die Raumordnung und die Landesplanung sorgt überörtlich und fachübergreifend für einen Ausgleich der vielfältigen Nutzungen und Funktionen des Gesamtraums Thüringens und seiner Teilräume. Ziel ist eine nachhaltige Entwicklung, die die sozialen und wirtschaftlichen Ansprüche an den Raum mit seinen ökologischen Funktionen in Einklang bringt und zu einer dauerhaften,  ausgewogenen Ordnung mit gleichwertigen Lebensverhältnissen führt. 

weitere Information zur Raumordnung und Landesplanung

 

Teilfortschreibung Landesentwicklungs­programm

Derzeit wird das Landesentwicklungsprogramm geändert. Im Rahmen einer Teilfortschreibung sind die Änderungen auf diejenigen Regelungen beschränkt, die einer aktuellen Überarbeitung bedürfen: Dies sind aufgrund der der Gemeindeneugliederungen und der dynamische Entwicklung im Themenbereich Energie die Abschnitte

  • 1.1 Handlungsbezogene Raumkategorien,
  • 2.2 Zentrale Orte und überörtlich bedeutsame Gemeindefunktionen,
  • 2.3 Mittelzentrale Funktionsräume und
  • 5.2 Energie.

weitere Information zum Verfahren und zu den Beteiligungsmöglichkeiten

 

Ansprechpartner

Ihre Ansprechpartner im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Abteilung 5 - Strategische Landesentwicklung, Demografie und Forsten

Abteilungsleiter: Jochem Instenberg
Vertreter: Thomas Walter
Werner-Seelenbinder-Straße 8
99096 Erfurt

E-Mail: poststelle@tmil.thueringen.de

Telefax: +49 (0) 361 57 4191 502
Telefon: +49 (0) 361 57 4191 500

Medieninformationen Strategische Landesentwicklung

  • TMIL-MedieninformationEinzelhandelserfassung 2022 für Thüringen startet

    „Wir wollen gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Regionen Thüringens. Der stationäre Einzelhandel als elementarer Teil von Daseinsvorsorge erfüllt dabei eine wichtige Funktion. Damit wir weiterhin wirksame Maßnahmen in den Bereichen Raumordnung und Landesplanung auf den Weg bringen können, braucht es verlässliche Daten. Die aktuelle Einzelhandelserfassung ist für uns eine wichtige Grundlage, um auch künftig passgenaue Entscheidungen für mehr Lebensqualität vor Ort treffen zu können“, sagt Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij zum Auftakt der Erhebung. Die letzte flächendeckende Einzelhandelserfassung für Thüringen im Auftrag des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft fand 2017/2018 statt. Für eine aktuelle und verlässliche Planungsgrundlage der Raumordnung und Landesplanung ist mit der „Einzelhandelserfassung 2022 für Thüringen“ nun die Fortschreibung vorgesehen. Im Zeitraum September bis Dezember 2022 werden im gesamten Freistaat flächendeckend der Einzelhandelsbestand und die Ladenleerstände erhoben.   zur Detailseite

  • TMIL-MedieninformationFörderung zur Umgestaltung der Bahnhofsareale in Meiningen, Sondershausen und Jena

    Gestern übergab Ministerin Susanna Karawanskij in Meiningen einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des dortigen Bahnareals. In diesem Jahr fördert das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) insgesamt drei solcher Projekte mit insgesamt 155.00 Euro. Alle drei Projekte sind Ergebnisse der Gunstraumstudie Thüringer ICE-Knoten, mit der die Entwicklungspotenziale für Bahnhöfe in anderen Thüringer Städten und umliegenden Regionen durch den ICE-Knoten in Erfurt untersucht wurden. „Wir fördern nun weiterführende Machbarkeitsstudien in Meiningen, Sondershausen und Jena, mit denen Konzepte zur Neu- und Umgestaltung der Bahnhofsareale erarbeitet werden. Bahnhöfe sind die Tore zur Stadt, sie sind sehr repräsentativ und haben zudem eine große Strahlkraft für die weitere positive Innenentwicklung von Orten. Vom ICE-Knoten in Erfurt soll der ganze Freistaat profitieren. Das Ziel verfolgen wir konsequent“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Förderung der Regionalentwicklung stößt auf großes Interesse – Vernetzung der Regionen soll auch 2023 fortgesetzt werden

    Mit der Förderrichtlinie der Regionalentwicklung bietet das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) ein landeseigenes Programm mit hohem Förderanteil von 80 Prozent und in Einzelfällen bis zu 90 Prozent mit vergleichsweise geringem bürokratischem Aufwand an. Die Förderrichtlinie läuft bis 2024. Sie ist mit insgesamt 632.000 Euro für Projekte der klassischen Regionalentwicklung sowie für Modellprojekte in 2022 untersetzt. „Wir planen, das Förderprogramm über seine Laufzeit hinaus erneut zu verlängern. Außerdem wollen wir das Vernetzungsvorhaben der Regionen im nächsten Jahr fortsetzen, um weiterhin Projekte zur Entwicklung des ländlichen Raums zu unterstützen und Förderinteressenten zu gewinnen“, so Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Landkreis Altenburger Land erhält 90 Mio. Euro für Strukturwandel: TMIL fördert Umsetzungsmanagement mit 160.000 Euro

    Der Landesregierung ist es gelungen, dass der Landkreis Altenburger Land im Rahmen des Kohleausstiegs vom Bund bis zu 90 Mio. Euro bis 2038 erhält, um den Strukturwandel sozial verträglich zu gestalten. Für das entsprechende Umsetzungsmanagement erhält der Landkreis nun 160.000 Euro Fördermittel des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft: „Für das Altenburger Land sind die 90 Mio. Euro des Bundes eine große Chance, die Region nachhaltig zu entwickeln und in die Zukunft zu investieren. Mit den 160.000 Euro aus der Regionalentwicklung unterstützen wir den Landkreis, innovative und tragfähige Projekte voranzutreiben, von denen insbesondere die Menschen in der Region profitieren werden“, sagt Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

  • Teilfortschreibung des Landesentwicklungsprogramms Thüringen: Unterlagen zur Umweltprüfung veröffentlicht

    Als nächster Schritt der Teilfortschreibung des Landesentwicklungsprogramms (LEP) wurden heute (7.3.) auf der TMIL-Homepage und im Thüringer Staatsanzeiger die Unterlagen zur Umweltprüfung (Scoping) veröffentlicht. Am 18. Januar 2022 hatte die Landesregierung die LEP-Teilfortschreibung mit der Bekanntmachung der Planungsabsichten eingeleitet.   zur Detailseite

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: