Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt
Bauschild Erfurter Kreuz

Das Erfurter Kreuz

Die Infrastruktur des wichtigsten Thüringer Industriegebietes

Das Industriegebiet „Erfurter Kreuz“ ist das  größte Industriegebiet im Freistaat Thüringen. Es liegt zwischen der Stadt Arnstadt und der Gemeinde Amt Wachsenburg. Die Gemeinde Amt Wachsenburg besteht aus den Ortsteilen Bechstedt-Wagd, Bittstädt, Eischleben, Haarhausen, Holzhausen, Ichtershausen, Kirchheim, Rehestädt, Rockhausen, Röhrensee, Sülzenbrücken, Thörey und Werningsleben. Ein Teil des Gewerbegebietes ist bereits vorhanden und bietet 6.000 Arbeitsplätze, ein Großteil davon für Menschen aus der Region. Aktuell wird es um einen dritten und vierten Bauabschnitt erweitert. Die Zahl der gewerblich-industriellen Arbeitsplätze im Umfeld des „Erfurter Kreuzes“ soll auf künftig etwa 11.000 anwachsen und sich damit nahezu verdoppeln.

Mit der geplanten erweiterten Produktion und den damit verbundenen Arbeitsplätzen am „Erfurter Kreuz“ wird auch das Verkehrsaufkommen weiter steigen, da es perspektivisch mehr Güter- und Personenverkehr geben wird. Um die Verkehrswege auf diese Mehrbelastung  vorzubereiten, müssen sowohl die Anschlussstelle Neudietendorf  der Autobahn A 4 als auch die Landesstraßen L 1044 und  L 1044n verkehrsgerecht ausgebaut werden. Dabei ist es Anspruch der Landesregierung neben dem Straßenausbau umweltfreundliche Verkehrskonzepte für das „Erfurter Kreuz“ zu entwickeln und auch die gute Anbindung des Gewerbegebietes an den Schienengüterverkehr, an regionale Radwege und den Öffentlichen Nahverkehr zu gewährleisten. 

Auch die beteiligten Kommunen engagieren sich für die Verbesserung der Mobilität rund um das Erfurter Kreuz. Aktuell hat die Stadt Arnstadt ein Verkehrsgutachten zur Untersuchung von Verkehrsströmen beauftragt, das Grundlage für die Erarbeitung eines umfassenden Verkehrskonzepts sein soll.

Medieninformationen Erfurter Kreuz

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: