Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV)

Nach dem Thüringer Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV)-Gesetz ist der ÖPNV eine Aufgabe der Daseinsvorsorge. Er soll im Interesse der Herstellung und Sicherung gleichwertiger Lebendbedingungen unter Beachtung des Grundsatzes der Wirtschaftlichkeit und Sozialverträglichkeit eine attraktive Alternative zum motorisierten Individualverkehr darstellen. Gleichzeitig ist festgelegt, dass Aufgabenträger für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) das Land und Aufgabenträger für den Straßenpersonennahverkehr (StPNV) die Landkreise bzw. kreisfreien Städte, in Ausnahmefällen auch große kreisangehörige Städte sind.

Azubi-Ticket 


Thüringer Gesetz über den Öffentlichen Personennahverkehr

Anhörungsverfahren Nahverkehrsplan 2023 gemäß ThürÖPNVG

 

Berichte

Berichte nach Verordnung (EG) Nr. 1370/2007 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Oktober 2007 über öffentliche Personenverkehrsdienste auf Schiene und Straße und zur Aufhebung der Verordnungen (EWG) Nr. 1191/69 und (EWG) Nr. 1107/70 des Rates (ABl. L 315 vom 3.12.2007, S. 1), geändert durch Verordnung (EU) 2016/2338 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 14. Dezember 2016 (ABl. L 354 vom 23.12.2016, S. 22)

Bericht des TMIL

Berichte der Kommunalen Aufgabenträger

Medieninformationen

  • Medieninformation6. Nahverkehrsplan vom Thüringer Kabinett beschlossen

    „Mit dem Nahverkehrsplan definiert der Freistaat Thüringen als Aufgabenträger im Schienenpersonennahverkehr, welche konkreten Maßnahmen bis einschließlich 2027 umgesetzt werden sollen. Sowohl der Erhalt des Bestandsangebots als auch der für die Mobilitätswende zwingende Ausbau des ÖPNV erfordern jedoch kurz-, mittel- und langfristig einen erhöhten Mitteleinsatz. Der Freistaat Thüringen setzt sich daher beim Bund seit Jahren für eine signifikante Erhöhung der Regionalisierungsmittel ein. Künftig sollen auch mehr Landesmittel bereitgestellt werden, um die Regionalisierungsmittel des Bundes zu kofinanzieren“, betont Ministerin Susanna Karawanskij.   zur Detailseite

    Deckblatt des Nahverkehrsplans mit Illustrationen zum öffentlichen Personennahverkehr
  • MedieninformationZehn neue Straßenbahnen für Erfurt – Freistaat Thüringen fördert die Anschaffung mit 20 Millionen Euro

    „Die Thüringer Landesregierung steht zu ihrem Bekenntnis, die Stadt Erfurt bei der Beschaffung neuer Straßenbahnfahrzeuge zu unterstützen. Wir fördern die Anschaffung von zehn neuen Straßenbahnen mit rund 20 Millionen Euro“, sagt die Thüringer Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Susanna Karawanskij. Und weiter: „Unser Ziel ist es, die Kommunen und Verkehrsunternehmen beim Ausbau des klimafreundlichen Nahverkehrs und der kommunalen Verkehrswende zu unterstützen. Investitionen in Straßenbahnen und Straßenbahnnetze sind ein zentraler Bestandteil unserer Förderung des ÖPNV. Dafür haben EU, Bund und Land in dieser Legislaturperiode rund 160 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.“   zur Detailseite

    Frontansicht von vier Straßenbahnen vor Straßenbahndepot
  • MedieninformationFahrplanvorschau zum Jahresfahrplan 2025 vom 14. Februar bis 4. März 2024 online

    Die Vorbereitungen für den neuen Bahnfahrplan, der ab Dezember 2024 in Kraft treten wird, sind bereits in vollem Gange. Jetzt haben die Reisenden die Möglichkeit, sich einen Überblick über den ab Dezember 2024 gültigen Fahrplan zu verschaffen und Hinweise zu den Fahrplanentwürfen abzugeben. Vom 14. Februar bis 4. März 2024 können alle interessierten Fahrgäste den vorläufigen Bahnfahrplan für 2025 einsehen und ihre Hinweise digital übermitteln.   zur Detailseite

    Zu sehen ist ein junger Mann, der die Arme vor der Brust verschränkt und lächelt. Um ihn herum ist eine Sprechblase mit dem Inhalt: "Nächster Halt: Fahrplanbefragung zum neuen Fahrplan - bitte aussteigen!"

Ansprechpartner

Abteilung 4 - Verkehr und Straßenbau, Bodenmanagement und Geoinformation

Abteilungsleiter: Andreas Minschke
Vertreter: Markus Brämer
Werner-Seelenbinder-Straße 8
99096 Erfurt

Telefon

+49 (0)361 57 4111 400

Fax

+49 (0)361 57 4111 199

E-Mail vorzimmer4[at]tmil.thueringen.de

 

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: