Landesstraßenbedarfsplan 2030

Der Landesstraßenbedarfsplan ist der strategische Rahmen für die Entwicklung der Straßenverkehrsinfrastruktur des Freistaats. In ihm werden die Ergebnisse optimierter Erhaltungs- und Neubaustrategien und deren Finanzierung dargestellt. Bis zum Jahr 2030 wird mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von etwa einer Milliarde Euro gerechnet. Für die Erhaltung sowie den Um- und Ausbau werden fast 90 Prozent aller verfügbaren Mittel eingesetzt. Für die Bewertung der Maßnahmen wurden zahlreiche Indikatoren verwendet. Dazu gehören unter anderem die Verkehrsbelastung, der Zustand der Infrastruktur, die Verkehrssicherheit und die Betroffenheit von Lärm genauso wie Raumentwicklung und Umweltverträglichkeit.

Landesstraßenbedarfsplan 2030

Umweltbericht zum Landesstraßenbedarfsplan 2030

Der Umweltbericht dokumentiert den Prozess der Ermittlung und Berücksichtigung der Umweltbelange während der Gesamtplanerarbeitung. Dabei ist insbesondere zu ermitteln, zu beschreiben und zu bewerten, inwieweit durch die Festlegungen des LStrBPl ein Rahmen für Vorhaben mit voraussichtlich erheblichen Umweltauswirkungen gesetzt wird, welche Planungsalternativen ggf. in Betracht kommen und welcher Gestaltungsspielraum für die nachfolgenden Planungsebenen gelassen wird, um voraussichtlich erhebliche Umweltauswirkungen zu vermeiden oder zu minimieren. Die Umweltprüfung orientiert sich am Maßstab und der Aussagenschärfe des LStrBPl.

Umweltbericht zum Landesstraßenbedarfsplan 2030

Bericht zur Beteiligung der Behörden und der Öffentlichkeit

Vom 24.07. bis zum 01.10.2018 fand eine Behörden- und Öffentlichkeitsbeteiligung für den Landesstraßenbedarfsplan 2030 statt. Der Plan konnte im Landesamt für Bau und Verkehr und den regionalen Straßenbauämtern sowie im Internet eingesehen werden. Stellungnahmen konnten schriftlich oder zur Niederschrift abgegeben werden. Zur Äußerung konnte auch ein Online-Formular genutzt werden.

Bericht zur Beteiligung der Behörden und der Öffentlichkeit zum Entwurf des Landesstraßenbedarfsplan

 

Diese Seite teilen:

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: